This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen dienen nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMAZIE! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Yohimbin (Yohimbin)

Yohimbin (Yohimbin).

Methylester von 17A-Hydroxyohymimban-16A-carbonsäure.

Erhältlich in Form von Hydrochlorid.

Synonyme: Aphrodine, Iohimbina, Quebrachin, Yohimvetol.

Ein Alkaloid, das 1896 erstmals aus der Rinde des westafrikanischen Baumes Corynanthus yohimbine (Yambehou) -Pausinystalia yohymbe und 1950 aus den Wurzeln von Rauwolfia isoliert wurde.

Es wird als Indolylalkylaminderivat mit Ähnlichkeitselementen zu Reserpin angesehen.

Es ist ein selektiver kompetitiver Antagonist von A2-adrenergen Rezeptoren (ein Antagonist von Clonidin-Clonidin). Es aktiviert adrenerge Prozesse im Zentralnervensystem, erhöht die Herzfrequenz, steigert die motorische Aktivität und verursacht Zittern. Es hat eine mäßig stimulierende Wirkung auf die Rückenmarksreflexe.

Es wurde lange Zeit als Mittel zur Stimulierung der sexuellen Aktivität vorgeschlagen (basierend auf der Tatsache, dass die Eingeborenen die Infusion der Rinde des Yambehou-Baumes zu diesem Zweck verwendeten). Experimentelle und klinische Studien haben dies jedoch nicht bestätigt. In den späten 1980er Jahren. Yohimbin wurde erneut zur Anwendung bei neurogenen Erektionsstörungen sowie in den Wechseljahren bei Männern vorgeschlagen.

Cmax zieht schnell und vollständig in den Verdauungstrakt ein und beträgt 1,3 Stunden, T1 / 2 im Plasma - 40 Minuten, dringt leicht in das Zentralnervensystem ein; in der Leber metabolisiert.

Im Inneren in Form von Tabletten von 0,005-0,01 g (5-10 mg) 1-3 mal täglich für 3-10 Monate zuweisen. Wiederholen Sie gegebenenfalls den Kurs (im Abstand von 10 Wochen).

Die Anwendung von Yohimbin (wie andere "Aphrodisika") sollte verschrieben und unter Aufsicht eines Arztes erfolgen.

Mögliche Nebenwirkungen: Unruhe, Zittern, Kopfschmerzen, Tachykardie, arterielle Hypotonie.

Das Medikament ist bei arterieller Hypotonie und Nierenfunktionsstörung kontraindiziert.

Freisetzungsform: Tabletten auf 0,005 g (5 mg) (Nr. 20, 100).