This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Russische Invasion in der Ukraine: Chronik vom 21. bis 27. März

Was passiert auf der Krim, in Nikolaev, Cherson, Odessa, Charkow, Donezk, Lugansk, Saporoschje, Dnepropetrowsk



Российские военные блокируют украинские воинские части (фото - mil.gov.ua)

Am 26. Februar sind mehrere Tausend Krimianer, angeführt von den Mejlis der Krimtataren, in die Werchowna Rada der Krim gereist, um die Existenz der Autonomie in der Ukraine zu verteidigen. In der Nähe befand sich eine Aktion russischer Nationalisten, die die Annexion der Krim an Russland forderten. Es gab Zusammenstöße zwischen den Gegnern.

Am 27. Februar beschlagnahmten unbekannte bewaffnete Männer die Gebäude des Ministerrates und der Werchowna Rada der ARC. Unter ihrem Schutz fand eine Sitzung des Autonomieparlaments statt, auf der die von Anatoly Mogilev angeführte Regierung der Krim entlassen wurde. Der neue Kopf des Ministerrats der pro-russischen Abgeordneten hat den Führer der Partei Russlands Einheit Sergei Aksenov ernannt. Der von den neuen ukrainischen Behörden nicht anerkannte Premierminister forderte den russischen Präsidenten Putin auf, "für Frieden und Ruhe auf der Krim zu sorgen". Am Eingang der Halbinsel tauchten Kontrollpunkte auf, die von Menschen mit Waffen bewacht wurden. Auf der Halbinsel wurde eine unbefugte Bewegung von Vertretern der Schwarzmeerflotte der Russischen Föderation vermerkt.

Am 1. März haben pro-russische Handlungen in Donetsk, Nikolaev, Kherson stattgefunden. Am selben Tag bat Putin den Föderationsrat der Russischen Föderation um Erlaubnis, „im Zusammenhang mit der außergewöhnlichen Situation in der Ukraine, der Bedrohung des Lebens der Bürger der Russischen Föderation, unserer Landsleute und des Personals des Militärkontingents der Streitkräfte der Russischen Föderation,„ russische Truppen einzusetzen, bis sich die gesellschaftspolitische Situation stabilisiert dieses Land. " Der Föderationsrat gab dem Antrag statt.

Am 26. Februar sind mehrere Tausend Krimianer, angeführt von den Mejlis der Krimtataren, in die Werchowna Rada der Krim gereist, um die Existenz der Autonomie in der Ukraine zu verteidigen. In der Nähe befand sich eine Aktion russischer Nationalisten, die die Annexion der Krim an Russland forderten. Es gab Zusammenstöße zwischen den Gegnern.

Am 27. Februar beschlagnahmten unbekannte bewaffnete Männer die Gebäude des Ministerrates und der Werchowna Rada der ARC. Unter ihrem Schutz fand eine Sitzung des Autonomieparlaments statt, auf der die von Anatoly Mogilev angeführte Regierung der Krim entlassen wurde. Der neue Kopf des Ministerrats der pro-russischen Abgeordneten hat den Führer der Partei Russlands Einheit Sergei Aksenov ernannt. Der von den neuen ukrainischen Behörden nicht anerkannte Premierminister forderte den russischen Präsidenten Putin auf, "für Frieden und Ruhe auf der Krim zu sorgen". Am Eingang der Halbinsel tauchten Kontrollpunkte auf, die von Menschen mit Waffen bewacht wurden. Auf der Halbinsel wurde eine unbefugte Bewegung von Vertretern der Schwarzmeerflotte der Russischen Föderation vermerkt.

Am 1. März haben pro-russische Handlungen in Donetsk, Nikolaev, Kherson stattgefunden. Am selben Tag bat Putin den Föderationsrat der Russischen Föderation um Erlaubnis, „im Zusammenhang mit der außergewöhnlichen Situation in der Ukraine, der Bedrohung des Lebens der Bürger der Russischen Föderation, unserer Landsleute und des Personals des Militärkontingents der Streitkräfte der Russischen Föderation,„ russische Truppen einzusetzen, bis sich die gesellschaftspolitische Situation stabilisiert dieses Land. " Der Föderationsrat gab dem Antrag statt.

27. MÄRZ

23:59. In Charkow hielten Aktivisten von Avtomaydan einen Streikposten gegen den Separatismus.

23:15. Nach Angaben des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates werden 100.000 russische Soldaten an die Grenzen der Ukraine gezogen.

22:36. Die Vereinigten Staaten beobachten weiterhin Bewegungen und Veränderungen der russischen Truppen in Gebieten an der Grenze zur Ukraine.

21:39. Die Werchowna Rada der Ukraine sicherte die Rechte der Wehrpflichtigen für die Zeit der Mobilmachung

21:20. An den Grenzen der Ukraine befinden sich fast 100.000 russische Truppen in Form verschiedener Einheiten in Richtung Tschernigow, Charkow, Donezk. Diese Truppen sind seit mehreren Wochen in Alarmbereitschaft. Dies erklärte der Sekretär des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates der Ukraine, Andriy Parubiy.

19:24. Die Resolution der Generalversammlung der Vereinten Nationen zeigte ein beispielloses Maß an Unterstützung für die territoriale Integrität der Ukraine. Dies wurde vom Leiter der Abteilung für Informationspolitik des Außenministeriums der Ukraine Jewhen Perebynis angegeben.

19.05. Bewaffnete Vertreter des selbsternannten Premierministers der Krim, Sergei Aksenov, eroberten das Weingut Livadia.

18:40. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen bestätigte die Illegalität des am 16. März abgehaltenen Referendums der Separatisten auf der Krim und drängte darauf, die territoriale Integrität der Ukraine nicht zu verletzen.

18:16. Die Präsidialverwaltung versichert, dass in naher Zukunft kein Angriff der Russischen Föderation droht.

17:10. Filaret, Patriarch der Ukrainisch-Orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats, appellierte an die Ukrainer im Zusammenhang mit der Drohung der russischen Truppen, in die Ukraine einzufallen.

16:20. Etwa 84,2% der Befragten unterstützen die Erhaltung der Krim als Teil der Ukraine, und nur 6,4% der Ukrainer glauben, dass die Krim von der Ukraine getrennt werden sollte.

15:45. Nun bestehe eine sehr hohe Wahrscheinlichkeit, dass Russland die Ukraine angreifen könne, sagte der Ex-Verteidigungsminister, Generalarmee Jewgeni Marchuk.

16:45. Europa ist vom Export von russischem Öl und Gas abhängig, daher ist ein Embargo möglicherweise keine praktikable Option. Aber es gibt noch einen anderen Weg, Druck auszuüben, schreibt Larry Elliot auf den Seiten von The Guardian.

14:20. Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat hat maximale Maßnahmen zum Schutz der Ostgrenze der Ukraine getroffen.

12:39. Die illegitime Rada von Krim hat eine Liste von Personen veröffentlicht, deren Aufenthalt auf der Halbinsel unerwünscht ist.

12:30 Uhr Alle Einwohner der Krim, die am 18. März 2014 keine Krim-Registrierung haben, gelten als „ausländische Staatsbürger“ und müssen vor dem 19. April außerhalb Russlands reisen, um dann in die Krim einzureisen und „eine Aufenthaltserlaubnis zu erteilen“.

12:00 Ukrainische Fallschirmjäger übernahmen die Kontrolle über die Marinestation der russischen Schwarzmeerflotte in Genichesk, Region Kherson.

11:10. Mustafa Dzhemilev wird im Europäischen Parlament einen Bericht über die Lage auf der Krim vorlegen. Anschließend wird er zu einem Treffen des UN-Sicherheitsrates in die USA reisen.

10:55 . Wenn Putin den Osten und den Süden der Ukraine erobern will, muss er schnell handeln, sagt Militärbeobachter Pavel Felgenhauer.

10:30 Uhr Der Europäische Gerichtshof für allgemeine Zuständigkeit - das zweitwichtigste Gericht der Europäischen Union - schlägt vor, das Verfahren für die Verhängung von Sanktionen zu ändern, um die Möglichkeit zu verringern, sie vor Gericht anzufechten.

10 uhr Der russische Präsident Wladimir Putin beaufsichtige persönlich den Truppenaufbau an der ukrainischen Grenze, sagte der britische Verteidigungsminister Philip Hammond bei einem Besuch im Pentagon.

09:55. 62% der Russen glauben, dass die Annexion der Krim durch eine Bedrohung der russischsprachigen Bevölkerung der Krim verursacht wird.

06:55 Das Pentagon fordert von Russland Garantien, dass es das Territorium der Ukraine nicht erobern wird.

06:49 Strafverfolgungsbehörden müssen weiterhin bewaffnete Gruppen bekämpfen, die sich hinter dem rechten Sektor verstecken, und Verbrechen in der Ukraine begehen, sagte der erste stellvertretende Minister für innere Angelegenheiten der Ukraine, Wolodymyr Jewdokimow.

06:00 Uhr Auf der Krim werden bis zu eine Million Menschen nicht an ukrainischen Pässen vorbeikommen, sagte der Abgeordnete der UDAR-Fraktion, ehemaliger ständiger Vertreter des Präsidenten auf der Krim, Sergey Kunitsyn.

05:37. Die diplomatischen Vertretungen der Krim im Ausland ziehen nach Odessa. Bisher wurde bekannt, dass vier diplomatische Vertretungen der ARC - Polen, Ungarn, Deutschland und Israel - evakuiert wurden.

05:13. Der Bürgermeister von Kharkov, Gennady Kernes, sagte, dass in der Stadt keine Volksabstimmungen stattfinden würden, zumindest bis das Parlament das entsprechende Gesetz verabschiedet habe.

04:12. In Sewastopol kündigten die Separatisten eine Spendenaktion für die Bedürfnisse der Stadt und der örtlichen Gemeinde an.

03:35. Der Geheimdienst der USA warnte das Weiße Haus vor der zunehmenden Wahrscheinlichkeit, dass russische Truppen in die Ukraine einmarschieren.

03:15. Die Organisation für Islamische Zusammenarbeit brachte ihre Besorgnis über die Sicherheit und das Wohlergehen der Krimtataren zum Ausdruck und forderte die Achtung ihrer Rechte, heißt es in der auf der Website der Organisation veröffentlichten Erklärung der OIC.

03.03. Der britische Verteidigungsminister Philip Gammond sagte, dass der russische Präsident Wladimir Putin persönlich einen Plan zur Invasion des ukrainischen Festlandes ausarbeitet.

02:48 Uhr Aus der Gefangenschaft entlassen, gaben ukrainische Offiziere ihre ersten Kommentare ab, nachdem sie das ukrainische Festland erreicht hatten.

01:44. Der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen plant heute eine weitere Sitzung zur Erörterung der Lage in der Ukraine.

00:38. Oberst Julius Mamchur teilte erstmals seine Eindrücke von Gefangenschaft mit, nachdem er von russischen Invasoren gefangen genommen worden war.

00.02. Die Streitkräfte seien bereit, dem Angreifer eine angemessene Ablehnung zu gewähren, sagte Generaloberst Mikhail Koval, amtierender Verteidigungsminister der Ukraine.

26. MÄRZ

22:33. Sechs auf der Krim befreite ukrainische Soldaten kamen auf dem ukrainischen Festland an.

22:16. Die russische Gruppierung von Truppen an den Grenzen zur Ukraine nahm aufgrund der Ankunft neuer Einheiten und Einheiten in der Region Brjansk in Russland zu.


20:56. Sechs auf der Krim gefangene ukrainische Soldaten wurden freigelassen. Dies wurde vom Leiter des Medienzentrums des Verteidigungsministeriums der Ukraine auf der Krim Vladislav Seleznev angekündigt.

20:35. Die Kommandantin der taktischen Luftfahrtbrigade in Belbek, Julia Mamchura, wird aus der Krim in Richtung Kiew gebracht. Diese Information wurde von der Ehefrau der Militärin Larisa Mamchur bestätigt.

19:30. Die russischen Besatzungstruppen auf der Krim entsandten Panzer, die in den ukrainischen Einheiten nördlich der Krim erbeutet worden waren.

19:25. Russland zieht weiter an den Grenzen zur Ukraine an. Dies wurde vom Sprecher des Außenministeriums der Ukraine Jewhen Perebynis angekündigt.

19.00 Uhr Die Schweizer Regierung versprach, Schritte zu unternehmen, um nicht zu einem Zufluchtsort für die Umgehung von EU- und US-Sanktionen gegen Moskau zu werden, und erklärte, dass für dieses neutrale Land gemäß dem Schengen-Abkommen Visa-Beschränkungen gelten .

18:56. Die EU und die USA sind bereit, die Sanktionen gegen Russland zu verschärfen.

17:30. Das Verteidigungsministerium der Ukraine wird in der Region Charkiw Frühjahrs-Militärübungen abhalten.

16:50. Die Ukraine bereitet einen Resolutionsentwurf über die Krim zur Prüfung durch die Generalversammlung der Vereinten Nationen vor.

16:04 Krim mit russischen Pässen können ein Schengen-Visum nur bei den Botschaften der EU-Länder in der Ukraine erhalten.

15:30. Die russische Armee lässt sich in der Nähe der ukrainischen Grenzen nieder - sie setzt ein operatives Hauptquartier und medizinische Posten ein.

14:40. Der Staatliche Grenzdienst stellt fest, dass die Anzahl der Provokationen russischer Einheiten in Grenznähe zugenommen hat.

14.00 Uhr Usbekistan erkennt die Krim nicht als Teil Russlands an.

13:50. Russlands militärische Aggression gegen die Ukraine kann den Verlauf der Konsultationen zur Bestimmung der Kandidatur des nächsten NATO-Generalsekretärs dramatisch beeinflussen.

13:40. Der amtierende Präsident der Ukraine Alexander Turchinov hat Sergei Kunitsyn vom Amt des Ständigen Vertreters des Präsidenten in der Autonomen Republik Krim entlassen.

13.03. Der Kommandeur der ukrainischen taktischen Luftfahrtbrigade aus Belbek, Yuli Mamchur, bleibt in Gefangenschaft mit den russischen Invasoren.

12:50. Im Internet wurde aufgezeichnet, wie ein russischer Soldat verhört wurde, der versuchte, das Territorium der Ukraine zu infiltrieren.

12:10. Die Werchowna Rada plant, dem Militär die Privatisierung von Wohnheimen zu ermöglichen.

11 Uhr Die Besatzung der Ternopil-Korvette, bestehend aus 80 Seeleuten, entschloss sich nach der Gefangennahme durch russische Invasoren, weiterhin in den Seestreitkräften der Ukraine zu dienen.

10:10 Uhr Einwohner der Autonomen Republik Krim und Sewastopol, die gezwungen sind, die Halbinsel zu verlassen und Probleme mit Pässen haben, können sich an jede Zweigstelle des staatlichen Migrationsdienstes in der Ukraine wenden, um das Problem zu lösen.

09:29. Gestern stürmten russische Spezialeinheiten den Minensucher in Tscherkassy. Die Besatzung hielt bis zum Ende durch.


09:20. Die Seestreitkräfte der Ukraine sind zehn Kriegsschiffe, Boote und Hilfsschiffe. Die Flagge Russlands wird über 51 Schiffen gehisst, die zuvor Teil der ukrainischen Marine waren.

08:58. Militärangehörige der Streitkräfte der Ukraine und deren Familienangehörige werden auf der Schiene aus der Krim exportiert.

07:20. Aus einer Flotte von Kampffahrzeugen werden Panzer aus der Militäreinheit im Dorf Perevalnoye auf der Krim abgeholt.

01:51. Ausländischen Medienberichten zufolge wollen die Vereinigten Staaten den Kreml unter Druck setzen, indem sie den Kauf russischer Waffen auf der ganzen Welt verbieten.

01:44. Vertreter der ukrainischen Gemeinschaft von Rom hielten unter dem italienischen Parlament einen antirussischen Mob ab.

00:58. In Sewastopol lösten die Separatisten die städtischen Einheiten der "Selbstverteidigung" auf.

00:38. In Sewastopol verabschiedeten sich die Kadetten kniend von der Flagge der Ukraine.

00:34. Auf der Krim und in Sewastopol wurden Agenturen für innere Angelegenheiten Russlands geschaffen. Die entsprechende Verordnung wurde vom Innenminister der Russischen Föderation Vladimir Kolokoltsev unterzeichnet.

25. MÄRZ

23:59. In Dnepropetrovsk wurde ein Verteidigungsrat eingerichtet, der im Falle einer militärischen Invasion alle Strafverfolgungsbehörden koordiniert und mit ihnen interagiert.

23:19. Am heutigen Abend landete "Boryspil" ein Flugzeug aus Melitopol mit 130 Theodosian Marines an Bord.

22:32. Heute hat das Shevchenkovsky-Bezirksgericht in Kiew ein Maß an Zurückhaltung gegen sechs Verdächtige bei der Organisation von Unruhen in Donezk und Odessa in Form von Inhaftierungen verhängt.

22:14. Heute, nach einer zweiwöchigen Pause, fand in der Nähe des Shevchenko-Denkmals in Kharkov eine Massenkundgebung statt.

21:52 Krimtataren wird geraten, russische Pässe nicht abzulehnen, sondern ukrainische Pässe aufzubewahren. Dies wurde während eines Treffens des Vorsitzenden der Mejlis der Krimtataren, Refat Chubarov, mit Vertretern öffentlicher Organisationen in Simferopol besprochen.

21:34. Die EU ist bereit für die dritte Stufe der Sanktionen gegen Russland, sagte der Präsident der Europäischen Kommission, Jose Manuel Barroso, heute.

21.00 Uhr Nach einem zweistündigen Angriff auf den Donuzlav-See auf der Krim gelang es den russischen Invasoren, den Minensuchboot Tscherkassy zu erobern.

20:41. Heute ist eine Kompanie von Fallschirmjägern der 25. separaten Dnepropetrowsk-Brigade, die auf der Krim studiert hat, auf das Festland gezogen.

20:15. Der Angriff auf den Minensucher Tscherkassy geht weiter. Insassen machten sich auf den Weg an Bord des Schiffes, die Besatzung ergab sich nicht.

18:50. Der Minensucher Tscherkassy im Donuzlav-See fährt den dritten Tag nonstop unter ukrainischer Flagge.

17:40. Mehrere Dutzend Separatisten haben die Bewegung von Militärausrüstung an die Grenze zu Russland in der Nähe von Mariupol gestoppt.

17.00 Uhr Die Polizei eröffnete am 23. März ein Strafverfahren wegen der Anhebung der russischen Flagge im Gebäude des Stadtrats von Donezk während einer Kundgebung pro-russischer Truppen.

16:40. Großbritannien wird Russland aufgrund des Konflikts mit der Ukraine weiter unter Druck setzen: Botschafter

16:20. 1,9 Milliarden UAH werden vom Reservefonds des Staatsbudgets der Ukraine zugeteilt auf die Bedürfnisse des Militärs.

16.00 Uhr Russland nutzte die Revolution in der Ukraine, um die Krim zu annektieren.

15:20. Der Staatliche Grenzdienst der Ukraine erklärt die ständigen Provokationen des russischen Militärs an der Ostgrenze der Ukraine.

15:00 Uhr Im Rahmen der Kampagne „Unterstützung der ukrainischen Armee“ gingen über 40 Millionen UAH in die Konten des ukrainischen Verteidigungsministeriums ein.

14:30 Uhr Die regionale Grenzverwaltung zwischen Asow und Schwarzem Meer von der Krim aus wird nach Cherson verlegt.

14:10. In der Region Odessa wird das 1. Marinekorps gebildet.

13:40. Der Staatliche Grenzdienst der Ukraine erklärt die Verfügbarkeit von Betriebsinformationen über die Verwendung von ukrainischen Passformularen, die von Gruppen von Provokateuren auf der Krim gestohlen wurden.

13:30. Auf der Grundlage des ersten separaten Marinebataillons von Feodosia wird eine Brigade des ukrainischen Marinekorps gebildet.

12:56 . Die Werchowna Rada hat ein neues Amt bestellt Verteidigungsminister.

12:40. Der russische Neonazi Anton Raevsky trainiert "Selbstverteidigung" der Odessaer Separatisten - der sogenannten "Odessa-Trupp."

12:30 Uhr Das Verteidigungsministerium der Russischen Föderation hat einen neuen Abteilungspreis eingeführt - die Medaille "Für die Rückkehr der Krim".

12:20. Der tscherkasische Seeminenfänger, der im Donuzlavsee steht, ist der Ukraine weiterhin treu und bereit, Angriffe der russischen Invasoren abzuwehren.

11:30 Uhr Mehr als viertausend Truppen aus der Krim wollen weiterhin bei den Streitkräften der Ukraine dienen.

11:05. Die Liste der Krim-Häftlinge enthält jetzt das Kommando und den Kommandeur des Landungsschiffs Konstantin Olshansky, das das russische Militär am Vortag gefangen genommen hat.

10:55. Der amtierende Verteidigungsminister Igor Tenyukh gab bekannt, dass er bereit sei, zurückzutreten. Die Werchowna Rada akzeptierte seinen Rücktritt nicht.

10:45 "Dies ist eine Antwort (Aktionen des Westens - Herausgeber ) und keine Strategie", sagt Philip Zelikov, ehemaliger Berater des US-Außenministeriums und Vorsitzender des Untersuchungsausschusses für Angriffe am 11. September in einem in der Financial Times veröffentlichten Artikel operative Ziele zu verstehen. "

10:10 Uhr Jetzt auf dem Territorium der Krim gibt es mehr als 30 Tausend russische Invasoren (mehr als 22 Tausend Militärpersonal plus Kosaken), Waffen und militärische Ausrüstung der Schwarzmeerflotte sowie diejenigen, die vom russischen Festland im letzten Monat eingesetzt wurden, es ist möglich, Provokationen in den südöstlichen Regionen der Ukraine durchzuführen - Tymchuk.

09:50. Die ukrainische Flotte ist eine kleine Flotte, die hauptsächlich aus Schiffen der noch sowjetischen Schwarzmeerflotte besteht. Der Eintritt in die russische Schwarzmeerflotte werde das Potenzial der militärischen Ausbildung nicht erhöhen, sagte der Berater des Generalstabschefs der Streitkräfte der Russischen Föderation, Admiral Igor Kasatonov.

08:20. Die Vereinigten Staaten werden der Ukraine in den kommenden Tagen etwa 25.000 Lebensmittelrationen für die Bedürfnisse der Streitkräfte des Landes zur Verfügung stellen.

08:10. Gerichte auf dem Territorium der Krim akzeptieren nur Anträge, die auf den Normen der russischen Gesetzgebung beruhen.

01:47. Bei einer Verfahrensabstimmung im US-Senat unterstützten die Senatoren den Gesetzesentwurf über die Bereitstellung von 1 Milliarde US-Dollar Hilfe für die Ukraine und die Verhängung von Sanktionen gegen korrupte russische und ukrainische Beamte sowie diejenigen, die "die Stabilität untergraben".

01.08. Die OSZE verzeichnete eine Verletzung der Rechte von Vertretern nationaler Minderheiten auf der Krim.

01.04. Im Internet erschien ein Video über die Gefangennahme des ukrainischen Schiffes "Konstantin Olshansky" im Donuzlav-See auf der Krim.

00.04. Die erste Gruppe von Marinesoldaten kehrte von der Krim zum Festland zurück.

24. MÄRZ

23:15. Nach dem Treffen der Staatsoberhäupter in Den Haag unterstützten die G7-Staaten die territoriale Integrität der Ukraine und drohten Russland mit neuen Sanktionen.

22:17. Der Vertreter des amtierenden Präsidenten auf der Krim, Sergej Kunizyn, tritt wegen Uneinigkeit mit der Politik der Zentralregierung zur Lage auf der Krim zurück.

21:36. Die USA und die NATO diskutieren die Frage einer zusätzlichen Erhöhung des Militärkontingents in den baltischen Staaten aufgrund von Bedrohungen im Zusammenhang mit der russischen Aggression.

21:33. In der Region Dnipropetrowsk unterzeichneten rechte und linke politische Kräfte ein Memorandum über die Aufhebung der Konfrontation bei Massenprotesten und die Ablehnung des Missbrauchs von Denkmälern und Staatssymbolen.

20:53. Die Ukraine prüfe die Frage der Wiederherstellung von Atomwaffenarsenalen nicht und bekräftige ihre Verpflichtungen als atomwaffenfreier Staat Außenminister der Ukraine Andriy Deshchitsa.

20:37. Der amtierende Präsident Alexander Turchinov unterzeichnete ein Dekret, mit dem der Beschluss des Nationalen Sicherheits- und Verteidigungsrates über die Umverteilung von Militäreinheiten der Streitkräfte von der Krim auf das Festland eingeführt wurde.

20:20. Heute in Donetsk hat die Handlung der Separatisten ungefähr 200 Menschen gesammelt.

20:17. UN-Generalsekretär Ban Ki-moon erklärte einen Verstoß gegen die Garantien des Budapester Memorandums durch die Aktionen Russlands.

20.09. In Den Haag traf sich der russische Außenminister Sergej Lawrow erstmals offiziell mit der Schauspielerei Außenminister der Ukraine Andriy Deshchitsa.

19:27. In der Kherson Regional State Administration diskutierten Beamte die Möglichkeit, Beobachtungstürme an der Krimgrenze zu errichten und einen 20 Kilometer langen Wassergraben zu errichten.

19:26. Heute wird die erste Gruppe von 70 Marinesoldaten von der Krim zum Festland überqueren.

19:25. In Mariupol errichteten die Separatisten ein Zeltlager in der Nähe des Stadtrats.

18:55. Ukrainische Offiziere wurden zum Heck des großen Landungsschiffs Konstantin Olshansky gebracht, die Flagge der Ukraine wurde gesenkt.

18:40. Die Lage im Norden, Süden und Osten der Ukraine bleibt angespannt, es droht Sabotage aus Transnistrien .

18:20. Der National Broadcasting Council verklagte russische Sender.

17:40. Das russische Militär startete einen Angriff auf das Landungsschiff Konstantin Olshansky.

17:25. Die Ukraine bereitet eine weitere Reihe von Gerichtsverfahren gegen die Russische Föderation sowohl vor ukrainischen als auch internationalen Gerichten vor.

17.00 Uhr Russland kündigte die Verhängung von Sanktionen gegen kanadische Staatsbürger unter hohen Beamten, Parlamentariern und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens an.

16:45. Gehälter und Arbeitsplätze für die in die Streitkräfte mobilisierten Personen bleiben erhalten.

16:30. Ungefähr 50% des Personals der ukrainischen Militäreinheiten auf der Krim wollten auf der Halbinsel bleiben oder auf die Seite der Russen wechseln.

16:24. In Odessa hat der Sicherheitsdienst der Ukraine den Leiter der öffentlichen Organisation Shield of the Fatherland, einen Kriegsveteranen in Afghanistan, Yuri Tanklevsky, festgenommen.

16:15. Der Großteil der Besatzung des Landungsschiffes Konstantin Olshansky ging an die Seite Russlands, das Schiff bleibt jedoch ukrainisch.

15:30. Ehemalige Angestellte der internen Streitkräfte werden von der Krim in die östlichen Regionen der Ukraine geschickt, um Provokationen durchzuführen. Die Situation an der Grenze ist angespannt - das Außenministerium.

15:10. Die Information, dass sich die Krimtataren der Nationalgarde der Ukraine anschließen, entspricht nicht der Realität, berichtet der Pressedienst der Mejlis der Krimtataren.

14:40. Nachts versenkten die Russen ein weiteres Schiff, um selbst eine enge Passage im Donuzlavsee vollständig zu blockieren.

14:34. Es gibt 83 Tausend russische Soldaten entlang der Grenze - Tymchuk

14:30 Uhr Der Führer der Krimtataren Mustafa Dzhemilev sagte, dass die Krimtataren ihr Referendum über die Zukunft unter den Bedingungen der russischen Besetzung der Krim abhalten wollen.

14.02. Die selbsternannte Macht der Krim hält die Familien der ukrainischen Truppen als Geiseln.

13:40. In einem Dorf in Zherebkovo, Region Odessa, hat heute Abend eine Gruppe von bewaffneten Männern in Sturmhauben- und Tarnuniformen eine ehemalige Militäreinheit angegriffen, in der Waffen gelagert wurden.

13:20. Oleg Tyagnibok schlug vor, den Entwurf in der Armee und die militärische Ausbildung in den Schulen zu erneuern.

12:50. Die Vereinigten Staaten sind bereit, im Falle einer weiteren Eskalation der Lage in der Ukraine zusätzliche Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

12:40. 96% des Personals des ukrainischen Flugabwehr-Raketenregiments in Jewpatorija sind bereit, in der russischen Armee zu dienen.

12:30 Uhr Regionals bieten so bald wie möglich an, die Bedingungen Russlands zu erfüllen, um den Konflikt zu lösen. Ähnlich wie die Initiativen des russischen Außenministeriums wurden diese auf einer Sitzung des Vermittlungsrates vom Vorsitzenden der Partei der Regionen-Fraktion Alexander Efremov angefertigt.

12:11. Zweitausend Krimtataren schlossen sich der Nationalgarde der Ukraine an.

11:30 Uhr Der Nationale Sicherheits- und Verteidigungsrat der Ukraine wies das Verteidigungsministerium an, das Militär von der Krim abzuziehen. Das ukrainische Militär auf der Krim hat seine Pflicht erfüllt.

11:20. Bürger der Ukraine auf der Krim, die keine russischen Staatsbürger sein wollen, müssen eine Aufenthaltserlaubnis beantragen.

11:10. Versuche des russischen Militärs, den Minensucher Tscherkassy zu erobern, blieben erfolglos.

10:45 Die überwiegende Mehrheit der Russen (93%) unterstützt die Einbeziehung der Krim in Russland.

10:40. Die selbsternannten Behörden der Krim schließen die stündliche Stromversorgung auf der Halbinsel nicht aus.

10:36. Während des Angriffs auf das 1. separate Bataillon des Marinekorps in Feodosia wurden mehrere ukrainische Soldaten unterschiedlich schwer verletzt.

10:31. Donuzlav. Ukrainisches Schiff "Konstantin Olshansky". Foto - Oleksii Tamrazov, facebook.com/oleksii.tamrazov.

09:42. Bewaffnete Personen auf Schnellbooten versuchen, an Bord des Minensuchboots von Tscherkassy zu gelangen.

09:40. Der Minensucher aus Tscherkassy versuchte die Blockade zu durchbrechen: Video vom Schiff.

08:35. Die neue Leitung des internationalen Kinderlagers "Artek" verweigerte die Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Sozialpolitik.

08:33. Die Gefahr eines Krieges zwischen Russland und der Ukraine nimmt zu, sagte der amtierende Außenminister Andrei Deshchitsa.

08.05. Heute Abend wurde das Gebiet der ukrainischen Marineeinheit in Feodosia von russischen Truppen erobert. Verschiedenen Quellen zufolge wurden 60 bis 80 ukrainische Marines aus dem Hoheitsgebiet des erbeuteten Teils des ukrainischen Marinekorps in Feodosia abgezogen.

7:30 Uhr Die Staats- und Regierungschefs der G7-Staaten (USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien, Japan, Kanada) und der Vorsitzende des Europäischen Rates werden am Montag auf dem internationalen Gipfeltreffen für nukleare Sicherheit in Den Haag eine gemeinsame Antwort auf die Lage auf der Krim erörtern.

07:23. Die meisten Städte auf der Autonomen Republik Krim haben am Montag ab 6 Uhr Probleme mit der Energieversorgung.

07:20. Das polnische Außenministerium erhielt ein offizielles Schreiben der russischen Staatsduma, in dem die Aufteilung des Territoriums der Ukraine vorgeschlagen wurde.

06:00 Uhr Russische Besatzungsmächte eröffneten das Feuer in Feodosia.

00:32. Neue ukrainische Panzerwagen der Nationalgarde sind einsatzbereit.

23. MÄRZ

23:26. Krim wird an den Präsidentschaftswahlen in der Ukraine teilnehmen können. Laut Andrei Magera, stellvertretender Vorsitzender der Zentralen Wahlkommission, können diejenigen, die an den Präsidentschaftswahlen am 25. Mai teilnehmen möchten, in den Nachbarregionen der Krim wählen.

22:45. Bis zum Abend des 23. März wurden auf der Krim neun Ukrainer vermisst oder illegal gestohlen. Dies berichtete das Zentrum für journalistische Untersuchungen unter Bezugnahme auf die Daten des Medienzentrums des Verteidigungsministeriums der Ukraine und öffentlicher Organisationen.

22:38 In einigen Städten der Krim gingen abends die Lichter aus. Soziale Netzwerkbenutzer berichten, dass ein Teil von Simferopol, Kertsch und die Hälfte von Feodosia ohne Strom blieb und auch Belogorsk, Nizhnegorsky, Yevpatoriya, Zuya und Alushta wurden abgeschaltet.

22:05 Ein Massenaustritt von Menschen aus der Autonomen Republik Krim wird nicht beobachtet. "In den letzten zwei Wochen haben etwa tausend Menschen die Autonomie verlassen. Die meisten von ihnen sind Tataren - Frauen und Kinder", sagte der frühere Vorsitzende des Mejlis Mustafa Dzhemilev.

21:18. Ukrainische Marines aus Feodosia sagten den Angreifern, dass sie ihre Einheit nur mit Lastwagen und auf gepanzerten Personaltransportern mit der Flagge der Ukraine und ihres Bataillons verlassen würden. Wenn jemand vor dem Ausstiegsbefehl versucht, das Territorium der Einheit illegal zu betreten, eröffnet er das Feuer für eine Niederlage.

21.03. Die meisten der militärischen taktischen Gruppe "Krim" sind dem Eid treu. Der Kommandeur der Gruppe sagte, dass viele Vertreter der Krimtataren in der Zusammensetzung der Verbindung dienen, die nicht aufgeben werden.

20:01. Informationen über die Unterbringung von Familienangehörigen von Militärangehörigen und Zivilisten auf dem Territorium der Krim und Sewastopol erhalten Sie unter den folgenden Hotlines: (044) 454-44-51, 454-43-37 (rund um die Uhr) - Verteidigungsministerium der Ukraine, 253-04 -71 (rund um die Uhr) - öffentlicher Empfang des Verteidigungsministeriums, 207-18-04, 207-18-79 (rund um die Uhr) - Ministerium für regionale Entwicklung, Bauwesen und Wohnungswesen sowie kommunale Dienste der Ukraine.

19:45. Die Mejlis der Krimtataren werden am 29. März eine außerordentliche Kurultay-Tagung abhalten. Dies berichtete der Pressedienst der Mejlis. Ort, Zeit und Tagesordnung der außerordentlichen Sitzung des Kurultags werden in Kürze veröffentlicht.

19:36. Mike Rogers, Vorsitzender des Geheimdienstausschusses des US-Repräsentantenhauses, ein Republikaner, forderte die Streitkräfte auf, Rüstung bereitzustellen, um sich gegen russische Aggressionen zu verteidigen. Er bemerkte auch, dass eine direkte Beteiligung der US-Armee am ukrainisch-russischen Militärkonflikt ausgeschlossen sei.

19.04. Der Ständige Vertreter Russlands bei der Europäischen Union Vladimir Chizhov lehnte die Annahme ab, dass die "Wiedervereinigung der Krim mit Russland" im Voraus geplant war. Er sagte dies in einem Interview mit der Luftwaffe. Zur Lage auf der Krim erklärte der russische Vertreter, Wladimir Putin habe nicht die Absicht, Truppen in andere Teile der Ukraine oder nach Europa zu entsenden.

18:38. Die Mitarbeiter des staatlichen Grenzschutzdienstes der Ukraine haben die Grenzkontrollmaßnahmen für Bürger, die aus der Autonomen Republik Krim stammen, verstärkt, heißt es in den Berichten des Pressedienstes der Agentur. Die Kontrolle erfolgt gemeinsam mit Einheiten der Streitkräfte, dem Innenministerium und der SGE.

17:27. Auf der Krim haben die russischen Invasoren den Kommandeur der Militäreinheit A4398 in Sewastopol, den Kapitän des zweiten Ranges, V. N. Demyanenko, rechtswidrig festgenommen. Dies gab der Leiter des Zentrums für militärpolitische Studien, Dmitry Tymchuk, auf seiner Facebook-Seite bekannt.

17.07. In Lugansk fand zeitgleich mit der bekannten Kundgebung pro-russischer Truppen ein Marsch unter dem Motto "Lugansk is Ukraine" statt, berichtet Ukrinform.

16:51. Heute fand in der Hauptstadt der Krim, in der Nähe des Lenin-Denkmals, eine Kundgebung "zur Unterstützung des Südostens der Ukraine" statt. Die Demonstranten riefen "Schande über die ukrainischen Medien!" Und forderten Janukowitsch auf, in die Ukraine zurückzukehren, und forderten den Osten der Ukraine zum Separatismus auf.

16.00 Uhr Donezker Separatisten fordern am 25. Mai ein Referendum über den Status des Gebiets Donezk.

Вторжение России в Украину

Fotos - Donbass News

15:40. Einige Militäreinheiten werden demnächst aus der Krim evakuiert, teilte die Schauspielerei mit Verteidigungsminister der Ukraine Igor Tenyukh.

15:34. In 18 Regionen der Ukraine sind Sanatorien für potenzielle Flüchtlinge aus der Krim reserviert.

15:30. Nach Angaben der Gruppe Information Resistance ist das Zentrum für Informations- und psychologische Operationen (TsIPsO) der ukrainischen Marine gestürzt.

14:25. Fallschirmjäger der 25. Brigade sind heute mit Waffen und Ausrüstung vom Territorium der Krim zum ukrainischen Festland gereist.

13:27. Charkowiter kamen zu einer Kundgebung, um die Einheit der Ukraine zu unterstützen.

01.06. Präsident von Belarus Alexander Lukaschenko sagte, dass die Ukraine tatsächlich die Krim verloren hat.

12:48. Der stellvertretende Kommandeur der ukrainischen Marine, Igor Woronchenko, wurde von den Invasoren gefangen genommen.

12:35. Die Ukraine fordert die Freilassung des Kommandanten der Militäreinheit in Belbek, Oberst Yuli Mamchur, und die Einstellung der Provokationen der russischen Streitkräfte. Dies erklärte der amtierende Präsident der Ukraine, Vorsitzender der Werchowna Rada Oleksandr Turchynov.

12.03. In der Region Donezk nahmen Grenzschutzbeamte sieben russische Militärs der Schwarzmeerflotte fest.

12:01. Die meisten Abgeordneten des Kherson-Regionalrates wollten keine Mitkommunisten unterstützen, die vorschlugen, auf der Sitzung einen Appell an die Werchowna Rada der Ukraine über die Notwendigkeit zu erörtern, Unterschriften zur Unterstützung des föderalen Systems der Ukraine und der zweiten Staatssprache zu sammeln.

11:45. An Bord des großen Landungsschiffs Konstantin Olshansky (BDK) gingen mehrere Offiziere, Seeleute und Seeleute des Minensuchers Tschernigow, dessen Kommandeur gestern beschlossen hatte, sich dem russischen Militär zu ergeben.

11:38. Die Ukraine verbessert den Grenzschutz zu Transnistrien aufgrund der Bedrohung durch russische Truppen, die aus einer nicht anerkannten Republik in die Region Odessa einmarschieren.

11:10. Der Kommandeur der ukrainischen Marine, Sergey Gaiduk, gab zu: Ein Drittel der ukrainischen Flotte ist blockiert.

10:27 Der Abgeordnete der Werchowna Rada der VI Einberufung Yuriy Ganushchak (BYuT-Batkivshchyna Fraktion) sagte, dass die Frage der Föderalisierung der Ukraine heute nicht mehr relevant ist.

10.07. Heute beginnt in Kiew am Unabhängigkeitsplatz um 12:00 Uhr das nächste nationale Treffen.

09:45. Der russische Präsident Wladimir Putin wies an, Gebietskörperschaften auf der Krim zu schaffen.

09:43. In Belbek fordern ukrainische Offiziere die Freilassung des Kommandanten der Militäreinheit, Oberst Yuli Mamchur, der nach dem gestrigen Angriff auf den Stützpunkt von russischen Invasoren gefangen genommen wurde.

09.02 Uhr In London wählten ukrainische Aktivisten das Büro von Gazprom aus und forderten, dass das Unternehmen die Finanzierung russischer Militäreinsätze auf der Krim einstellen solle.

08:41. Ukrainische Schiffe in Donuzlav bereiten sich auf den Angriff vor, ihre Besatzungen bleiben dem Eid treu.

08:00 Heute beginnt in Kiew eine Radtour zur Unterstützung der Einheit der Ukraine.

07:40. Ein neues Video zeigte, wie die Invasoren die Basis in Belbek angriffen.

07:20. Am Eingang von Sewastopol entfernten die Separatisten den Kontrollpunkt.

22. MÄRZ

15.06. Teilnehmer an der "Selbstverteidigung" des illegitimen Premierministers der Krim, Sergei Aksenov, stürmten die ukrainische Militäreinheit in Novofedorovka.

14:48. Der ukrainische Sicherheitsdienst hat den Führer der sogenannten "Donbass-Volksmiliz" Michail Tschumatschenko in Donezk festgenommen.

13:20. In Mariupol eine Protestkundgebung zur Unterstützung des flüchtigen Ex-Präsidenten Viktor Janukowitsch.

12:55. Ungefähr 500 Menschen, hauptsächlich Rentner, veranstalten eine Kundgebung zur Unterstützung des ehemaligen Präsidenten der Ukraine, Viktor Janukowitsch, auf dem Lenin-Platz in Donezk.

12:49 Konteradmiral Sergey Gayduk, Kommandeur der Marine der ukrainischen Streitkräfte, sagte, dass die Versorgung mit Nahrungsmitteln auf blockierten ukrainischen Schiffen im Krimsee Donuzlav 10 Tage dauern würde.

12:24. Krim-Separatisten erlauben nicht den Abzug von Familien ukrainischer Truppen aus der Krim.

12:15. Der Anführer der Krimtataren, Mustafa Dzhemilev, weiß noch nicht, ob die selbsternannte Autorität der Krim ihm wirklich die Einreise auf die Halbinsel untersagt hat. Aber in diesem Fall bereitet er eine Überraschung vor.

11:51. Der Anführer der Krim-Separatisten, Sergei Aksenov, erhielt bereits 2003 die russische Staatsbürgerschaft.

11:15. Der Leiter des Innenministeriums der Ukraine im Gebiet Donezk, Konstantin Poschidajew, sagte, dass bei den Ereignissen vom 13. März in Donezk elf Menschen festgenommen wurden, als der Aktivist Dmitry Chernyavsky getötet wurde.

10:20. Kabinettsminister Ostap Semerak sagte, die ukrainische Regierung erlaube den Bewohnern der Krim die doppelte Staatsbürgerschaft.

10:18 Uhr Das Verteidigungsministerium bestreitet "Fehlinformationen der Russischen Föderation" über ukrainische Seeleute. Das Ministerium sagte, dass die Frage der Gewährung des Status eines "Kombattanten" für jeden ukrainischen Seemann auf der Krim erwogen wird.

09:56. Heute um 9.00 Uhr auf ukrainischen Schiffen im Krimsee hisste Donuzlav traditionell die ukrainischen Flaggen, die Besatzungen von Schiffen auf Militärposten.

08:36. Der Leiter der russischen Mission bei der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa, Andrei Kelin, erklärte, die gestrige OSZE-Beobachtermission in der Ukraine habe kein Mandat, auf der Krim zu arbeiten. Er behauptet, die Krim sei "ein Teil Russlands geworden".

07:27. Die Frage des Abzugs der ukrainischen Truppen von der Krim ist es nicht wert. Dies wurde vom Kommandeur der Seestreitkräfte der Ukraine Sergey Gaiduk angekündigt.

01:25. Der Verteidigungsminister der Ukraine Igor Tenyukh sagte, dass die ukrainischen Seeleute auf der Krim nicht aufgegeben werden und klare Anweisungen des Generalstabs haben.

00:14. Jeder zweite Kadett der Nakhimov-Akademie der Seestreitkräfte in Sewastopol weigerte sich, an die Seite Russlands zu treten.

00.03. Ex-Ministerpräsidentin der Ukraine Julia Timoschenko versprach, das Problem der ukrainischen Seeleute auf der Krim unverzüglich anzugehen.

21. MÄRZ

22:42. In der Streletskaya-Bucht in der Nähe von Sewastopol haben russische Invasoren das ukrainische U-Boot Zaporozhye gefangen genommen.

20:18. Die frühere ukrainische Ministerpräsidentin Julia Timoschenko bezeichnete den russischen Präsidenten Wladimir Putin als "Feind Nummer eins der Ukraine".

20.09. Abgeordnete des Regionalrats von Lugansk forderten erneut für die russische Sprache den Status des zweiten Staates sowie die Föderalisierung des Landes.

19:18. Der ukrainische Minensucher Tscherkassy durfte den Kanal für die 5. Brigade von Überwasserschiffen der ukrainischen Marine nicht freimachen, um den Donuzlavsee zum Schwarzen Meer zu verlassen.

18:55. Auf der Krim, im Dorf Perevalnoye, wechselte die 36. Küstenverteidigungsbrigade der ukrainischen Marine in die Russische Föderation.

17:55. Auf allen fünf Schiffen werden die Flaggen der Ukraine und der ukrainischen Marine gehisst, das Personal ist dem Treueid gegenüber dem ukrainischen Volk treu.

18:40 . In den Bezirken des Gebiets Odessa, die an Moldawien und Transnistrien grenzen, sind Mitarbeiter der Organe für innere Angelegenheiten sowie Grenzschutzbeamte und Angehörige der Öffentlichkeit im Einsatz.

16:45. In Simferopol werden riesige Schlangen von Personen, die Dokumente übergeben möchten, für die Ausstellung eines Reisepasses eines russischen Bürgers aufgestellt.


Вторжение России в Украину

"Krim sind unverbesserlich: Die gleiche Panik, die zu riesigen Warteschlangen führt. Es gibt mehr als hundert Menschen, denen eine Nummer zugewiesen werden sollte, die ihnen das Recht gibt, einen Platz in der Warteschlange für die Zustellung von Dokumenten zu nehmen, um einen russischen Pass zu erhalten. Verfügbare Daten: 31. März, 1. April. . ", - kommentiert der Krimjournalist Zair Akadyrov die Situation auf Facebook.

15:30. Die Information, dass das ukrainische Militär auf der Krim nicht weiß, wie es sich verhalten soll, entspricht nicht der Realität.

15.08. Heute haben sich in Cherson die Einwohner der Stadt gegen den Separatismus zusammengeschlossen.

15:00 Uhr Ukrainische Seeleute, die im See Donuzlav blockiert sind, versuchen, ins Meer einzudringen

14:56. Der Sicherheitsdienst der Ukraine leitete eine Voruntersuchung in 22 Strafverfahren gegen separatistische Aktivitäten ein.

14:45. Im Rahmen der Kampagne „Unterstützen Sie die ukrainische Armee“ gingen in den letzten 24 Stunden fast 9 Millionen UAH in den Konten des ukrainischen Verteidigungsministeriums ein.

14:20. Das Flaggschiff der Seestreitkräfte der Ukraine Fregatte "Getman Sagaidachny" vervollständigte den Schutz der Seegrenzen der Ukraine und kehrte in den Hafen von Odessa zurück.

13.58 Uhr Der russische Präsident Wladimir Putin unterzeichnete Gesetze über den Beitritt der Krim und Sewastopols zur Russischen Föderation.

13:40. Die Venedig-Kommission hat einstimmig einen Beschluss gefasst, mit dem das Referendum auf der Krim als rechtswidrig anerkannt wurde, da es gegen die Verfassung der Ukraine und die grundlegenden internationalen Grundsätze hinsichtlich der territorialen Integrität und Souveränität von Themen des Völkerrechts verstößt.

13:30. Die Ukraine will Russland für die Annexion der Krim durch einflussreiche Gerichte zur Rechenschaft ziehen, auch durch das internationale Gericht der Vereinten Nationen.

13:00. Das Marinebataillon der ukrainischen Marine mit Sitz in Feodosia bereitet den Umzug auf das Festland vor.

12:45. Die Seeleute des tscherkasischen Minensuchers, der im besetzten Gebiet des Donuslaw-Sees in Nowoozernoje stationiert ist, verlangen von der Führung eine konkrete Entscheidung über die weiteren Aktionen des Militärs.

12:40. Fünf ukrainische Schiffe in Donuzlav bleiben Teil der ukrainischen Marine und weigern sich, an die Seite der russischen Schwarzmeerflotte zu gehen.

12:34. In Lugansk wurden die Zelte der Separatisten der Lugansk-Garde abgerissen.

11:45. Der Föderationsrat ratifizierte einstimmig das zwischenstaatliche Abkommen "über die Aufnahme der Republik Krim in die Russische Föderation und die Gründung neuer Einheiten als Teil der Russischen Föderation".

11:30 Uhr 32 Flüchtlinge aus der Krim, Krimtataren, suchten in Polen Asyl.

11:20. Die unter Präsident Viktor Janukowitsch zwischen der Ukraine und Russland erzielten Charkow-Abkommen seien denunzierbar, sagte der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew.

11:15. Vier ukrainische Schiffe, darunter das große Landungsschiff Konstantin Olshansky, das mittlere Landungsschiff Kirovograd und die Seeminensucher Tscherkassy und Tschernigow, bleiben blockiert.

10:59 Das Verfassungsgericht der Ukraine erklärte die Entscheidung der Werchowna Rada der Autonomen Republik Krim "Zur Unabhängigkeitserklärung der Autonomen Republik Krim und der Stadt Sewastopol" für verfassungswidrig.

10:30 Uhr Heute wird eine Delegation in der Krim ankommen, die vom Assistenten des Generalsekretärs der Vereinten Nationen (UN) für Menschenrechte, Iwan Schimonowitsch, geleitet wird.

10:10 Uhr Heute Morgen ist eine Einheit von 10 russischen Panzerfahrzeugen auf dem Belbek-Flugplatz auf der Krim eingetroffen.

09:24. Die Bemühungen der Strafverfolgung und der Öffentlichkeit in der Region Donezk, insbesondere in Mariupol und Nowoasowsk, haben die ukrainischen Militäreinheiten von gestern nicht mehr blockiert.

09:15. Der Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz, forderte die EU-Mitgliedstaaten am Rande des EU-Gipfels in Brüssel auf, die Waffenexporte nach Russland im Zusammenhang mit den Ereignissen um die Krim auszusetzen.

9 uhr morgens Das militärmedizinische Zentrum der Seestreitkräfte der Ukraine in Sewastopol ist vollständig unter die Kontrolle des russischen Militärs geraten.

08:55. Österreichs Bundeskanzler Werner Faiman sieht die Ukraine als "neutrale Brücke" - als Bundesstaat mit neutralem militärpolitischem Status.

01.12. Die Ukraine könne keine Eigentumsansprüche gegen die Krim geltend machen, sagte Wladimir Konstantinow, Vorsitzender des von der Werchowna Rada der Ukraine aufgelösten Krimparlaments.