This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Baum, Horn und Knochen

Achtung! Alle bezahlten und kostenlosen Informationen auf dieser Website werden ausschließlich zu Bildungszwecken bereitgestellt.
Der Autor der Website übernimmt keine Verantwortung für mögliche Konsequenzen der Verwendung von Grundinformationen.



44. Einen Baum malen. 45. Anilinbeizen für Holz. 46. ​​Terpentin Beizmittel.
47. Radierung zur Simulation von Eichenholz. 48. Pickle, um einen Walnussbaum zu simulieren.
49. Radierung, um einen Rosenholzbaum zu simulieren. 50. Radierung, um Mahagoni zu simulieren.
51. Ätzmittel zur Simulation eines Rosenholzes. 52. Radierung zur Simulation von grauem Ahorn.
53. Radierung zur Simulation von Ebenholz. 54. Essiggurke für (Rauch-) Holzpfeifen.
55. Einen Baum wachsen lassen. 56. Vorbereitung von Wachspolituren zum Polieren von Holzprodukten.
57. Tischlerpolitur. 58. Dauerhafte Zeichnungen auf Holzsperrholz. 59. Einen Baum bronzieren. 60. Flüssige Bronze.
61. Vergoldung reinigen. 62. Schwarzer Fleck für das Horn. 63. Grauer Fleck für das Horn. 64. Roter Fleck für das Horn.
65. Schildkrötenfleck für Horn. 66. Anilin-Ätzung für Knochen. 67. Elfenbeinweiß.
68. Färben von Billardkugeln. 69. Silber poliertes Elfenbein
-------------------------------------------------- -------------------------

44. Einen Baum malen.

Im Ausland ist die folgende Methode zum Malen eines Baumes weit verbreitet, was gegenüber den üblichen Methoden dahingehend von Vorteil ist, dass bei dieser Methode der Baum bis zu einer beträchtlichen Tiefe mit Farben getränkt wird und poliert werden kann, ohne die aufgetragene Farbe zu beschädigen. Die Methode ist wie folgt. Nachdem Sie den Teig aus Roggen-, Weizen- oder Kartoffelmehl zubereitet haben, verteilen Sie ihn auf einem Blatt Papier, Karton oder einer dünnen Folie mit einer Dicke von 0,5 mm. Auf diese Schicht wird Farbe in Form eines Pulvers oder in einem halbflüssigen Zustand aufgebracht, in dem sie zur Herstellung von farbigem Papier verwendet werden, wonach alles auf das zu bemalende Objekt aufgetragen wird. Auf Papier oder Pappe ein perforiertes Blech legen und mit Klammern festziehen. In dieser Form wird alles in kochendes Wasser getaucht. Hier lösen sich die Farbstoffe auf und imprägnieren das Holz, und der Teig härtet so fest aus, dass die aufgetragenen Farben in der Nähe bleiben und nicht miteinander verschmelzen. Auf diese Weise ist es möglich, einen Baum gleichzeitig in verschiedenen Farben zu malen, ohne dass dieser verschmelzen kann. Es ist möglich, Adern, Zeichnungen usw. anzubringen. alle arten von farben. Je tiefer die Farbe in das Holz eindringen soll, desto länger dauert es, Objekte in heißem Wasser zu halten. Am Ende des Färbevorgangs wird der Teig mit Wasser abgewaschen und die lackierte Oberfläche in einem dunklen Raum gut trocknen gelassen. Anstelle der direkten Verwendung von Trockenfarben in Pulverform, für die alle zum Färben verwendeten Farben geeignet sind, können Sie auch eine andere billigere Methode anwenden, bei der Holzsägemehl mit Farben vorimprägniert und bereits auf die oben beschriebene Weise auf den Teig aufgetragen wird.

45. Anilinbeizen für Holz.

In jüngster Zeit haben Anilinfarben aufgrund ihrer Billigkeit und einfachen Anwendung allmählich alle bisherigen Pflanzenfarben abgelöst.
I. Gelber Fleck.
a) hellgelb:
100 g gelbes Anilin werden in 3 l weichem Wasser gelöst.
b) dunkelgelb:
100 g Xanthin werden in 2,5 l Wasser gelöst.
c) Safrangelb:
100 g Safranin werden in 2 l Wasser gelöst.
g) Zitronengelb:
100 g Naphthalingelb werden in 2,5 l Wasser gelöst.
d) orange-gelb:
100 g Orangenanilin in 2,5 l Soda auflösen.
e) rot-gelb:
100 g Orangenanilin, 20 g Eosin werden in 2,5 l Wasser gelöst.
II. Grüne Beizen.
a) hellgrün:
100 g Methylgrün in 2 l weichem Wasser auflösen.
b) dunkelgrün:
100 g Methylgrün lösen,
20 g blaues Anilin (alkalisch) in 2,5 l Wasser.
c) gelbgrün:
100 g Grün (Säure) werden in 2,5 l Wasser gelöst.
d) grasgrün:
100 g Malachitgrün, 10 g gelbes Naphthalin werden in 2,5 l Wasser gelöst.
e) Malachitgrün:
100 g Malachitgrün in 2 l Wasser auflösen.
III. Blauer Fleck.
a) hellblau:
100 g Bleu de Ciel in 3 l Wasser auflösen.
b) dunkelblau:
100 g Bengalblau in 2 l Wasser auflösen.
c) grünlich blau:
100 g Bleu tres vert in 2 l Wasser auflösen.
IV. Lila Fleck.
a) hellviolett:
100 g Methylviolett werden in 3 l weichem Wasser gelöst.
b) dunkelviolett:
100 g Methylviolett werden in 2 l Wasser gelöst.
c) rötlich-violett:
100 g Methylviolett, 20 g Eosin werden in 3 l Wasser gelöst.
g) bläulich-violett:
100 g Methylviolett, 20 g Bleu de Ciel werden in 2,5 l Wasser gelöst.

46. ​​Terpentin Beizmittel.

Wie Sie wissen, verwenden sie beim Ätzen eines Baumes immer noch Lösungen von organischen Farben in Wasser oder Alkohol. Dieses Verfahren hat jedoch einen wesentlichen Nachteil: Die Oberfläche des zu lackierenden Holzes wird von Alkohol oder Wasser rau, wodurch es nach dem Ätzen mit einer Glashülle geglättet werden muss und bei einem solchen Schleifen der aufgetragene Lack stellenweise entfernt wird und die Notwendigkeit einer zweiten Beschichtung auftritt, was ein erneutes Schleifen nach sich zieht usw., bis Sie eine perfekt glatte Oberfläche erhalten. Das von Jungas in Württemberg patentierte Beizmittel besteht darin, dass Terpentin anstelle von Alkohol oder Wasser als Lösungsmittel für Farben dient. Wenn solche Beizmittel verwendet werden, quellen die Holzfasern überhaupt nicht auf, wodurch das Auftreten von Rauheit und daher das Erfordernis des Schleifens beseitigt werden. Je nach Baumstruktur, feiner oder gröber, reichen ein oder zwei Anstriche aus, um den gewünschten Farbton zu erhalten. Die Lösungen selbst sind Nussbaum, Rosenholz, helle oder dunkle Eiche usw. auf übliche Weise durch Ersetzen von Wasser oder Alkohol durch Terpentin zubereitet. Um eine gute Beize unter einem Walnussbaum zu erhalten, werden 600 g braune Farbe und 15 g Orange in 1 Liter Terpentin gelöst. Anschließend wird die Lösung filtriert und mit einer filtrierten Lösung von 100 g schwarzer Tinte in 3 Litern Terpentin versetzt. Wenn die erhaltene Beize dicht ist oder nicht dem gewünschten Ton entspricht, wird sie mit Terpentin gezüchtet.

47. Radierung zur Simulation von Eichenholz.

Eine Mischung aus 0,5 kg Kasselskaya-Land wird eine Stunde lang gekocht, 50 g Kali in 1 Liter Regenwasser, dann wird die resultierende dunkle Brühe durch ein Tuch filtriert und gekocht, bis sie sirupartig ist. Danach wird es in völlig flache Dosen (Deckel aus der Dose) gegossen, ausgehärtet und mit einem Stößel zu grobem Pulver zerkleinert, das nach mehrminütigem Kochen mit Wasser (1 Teil Pulver auf 20 Teile Wasser) ausgezeichnet ätzt Eichenholz zu imitieren.

48. Pickle, um einen Walnussbaum zu simulieren.

Ein gewöhnlicher Walnussbaum hat einen hellbraunen Farbton, der auch nach dem Polieren nicht sehr schön aussieht. Daher sollte ein natürlicher Walnussbaum einen dunkleren Farbton erhalten, der durch die Behandlung mit einer Lösung aus Kaliumpermanganat erzielt wird. Sobald der Baum trocknet, wird diese Lösung ein zweites Mal angewendet, aber nur an einigen Stellen, so dass es zu Adern wird, und sie versuchen, ein natürliches Aussehen zu haben. Neben dunklen Adern ist der Walnussbaum fast schwarz, solche Stellen werden am besten mit schwarzen Flecken nachgeahmt (siehe Ebenholz). Die Qualität der Simulation hängt vom Bildmaterial ab.

49. Radierung, um einen Rosenholzbaum zu simulieren.

Der Rosenholzbaum hat eine dunkelbraune Farbe mit charakteristischen rötlichen Adern. Da der Walnussbaum dem Rosenholz am nächsten liegt, letzteres zu simulieren und den Walnussbaum mitzunehmen, gelingt mit anderen Holzsorten eine so schöne Fälschung nicht.
Walnussholz wird zuerst mit Bimsstein poliert und dann gleichmäßig mit einem Schwamm oder Watte der folgenden Zusammensetzung überzogen: 3 Gewichtsteile braunes Anilin und 100 Gewichtsteile Alkohol. Nach dem Trocknen wird der Vorgang gegebenenfalls wiederholt. Die dunklen Adern des Rosenholzbaums werden mit Hilfe eines für diesen Zweck angepassten Flachpinsels mit Abkochung des Campusbaums gezeichnet. Nach dem Trocknen wird der Baum mit einem Schwamm abgewischt, der in einer schwachen Lösung von Kaliumdichromat getränkt ist. Anschließend wird eine kleine Menge Öl eingerieben und schließlich poliert. Zum Polieren wird eine Lösung von rotem Schellack in Alkohol verwendet, der eine Menge einer Alkohollösung von Orcel zugesetzt wird, damit die rote Farbeigenschaft dieses Lacks die richtige Festigkeit aufweist. Durch die kombinierte Wirkung der im Baum enthaltenen Farbstoffe und des Lacks werden dann rötliche Adern und die dunkelbraune Farbe des Rosenholzes erhalten, und andere Stellen nehmen eine rotbraune Farbe an, die auch im Rosenholzbaum zu beobachten ist. Je nach Menge der eingenommenen Orceli erhält man eine hellere oder dunklere Farbe des Rosenholzes.

50. Radierung, um Mahagoni zu simulieren.

Der zum Beizen bestimmte Baum sollte gut getrocknet sein, und das Beizen sollte am besten mit einer Bürste erfolgen, die unmittelbar nach jedem Gebrauch gewaschen und getrocknet werden sollte.
1) Eine sehr schöne und haltbare Beize wird durch Mischen von 500 g fein gemahlenem Sandelholz, 30 g Kali und 1,5 l Wasser in einer Flasche hergestellt. Die Mischung wird eine Woche lang an einem warmen Ort stehen gelassen und oft geschüttelt. Die Flüssigkeit wird dann durch ein Tuch gefiltert und bis zum Verbrauch in einem geeigneten Gefäß aufbewahrt. In einer weiteren Flasche werden 30 g Alaun in 1,5 l Wasser gelöst, erhitzt, filtriert und gelagert. Der zu ätzende Gegenstand wird mehrmals mit der ersten erhitzten Lösung behandelt, bis die gewünschte Farbe erreicht ist, wonach er mit einer zweiten, ebenfalls erhitzten Flüssigkeit bedeckt wird. Mischen Sie nicht beide Flüssigkeiten zu einer. Nach dem Trocknen wird der geätzte Gegenstand mit einem Tuch Leinöl abgewischt.
2) In letzter Zeit wird Sandelholz häufig durch wasserlösliche Anilinfarben ersetzt. Der Vorteil von Anilintinten ist ihre große Beschichtungsfähigkeit. Zur Nachahmung von Mahagonifarbe ist "Ponceau" sehr gut geeignet. 100 g Ponso-Anilin werden in 3 Litern Wasser gelöst. Diese Lösung wird je nach gewünschter Farbe ein- oder zweimal auf den gemalten Baum angewendet.

51. Ätzmittel zur Simulation eines Rosenholzes.
Rosenholz zeichnet sich durch dunkelrote Adern aus. Um diesen Baum nachzuahmen, wird Ahorn in seiner Struktur als am besten geeignet angesehen. Ahornbretter oder Sperrholz müssen vor der Verarbeitung sorgfältig geschliffen werden, da sie nur in diesem Fall gut gebeizt sind.
1) Um das Rosenholz zu imitieren, werden zwei Farben hergestellt: eine für hellrote Adern und eine für dunklere. Diese Farben sind Lösungen von Anilin in Alkohol. Farben werden nach den folgenden Rezepten hergestellt.
1) Hellrot: 1 Gewichtsteil Koralle, 1 Gewichtsteil Kolophonium, 100 Gewichtsteile Alkohol oder Wodka.
2) Dunkelrot: 1 Gewichtsteil Koralle, 1 Gewichtsteil Kolophonium, 0,1 bis 0,2 Gewichtsteile braunes Anilin, 100 Gewichtsteile Alkohol oder Wodka.
Malen Sie die Adern mit einem Pinsel, der aus mehreren Teilen besteht, mit Farbe Nr. 1, sodass zwischen beiden ein Abstand von 10-12 mm besteht. Sobald diese Adern trocken sind, werden einige von ihnen an einigen Stellen mit der gleichen Farbe verstärkt. Anschließend werden die Adern mit dünnen Kernpinseln so bemalt, dass sie nicht scharf abgegrenzt erscheinen. Schließlich werden die dunkelsten Adern mit Farbe No2 gemalt. Das gesamte Muster sollte so ausgeführt werden, dass zwischen den gezogenen Adern die natürlichen Ahornadern verlaufen.
Stammte der Ahorn aus dunklen Sorten, so tauchen Sie ihn zur Klarstellung in eine Lösung von 1 Teil Bleichkalk in 20 Teile Wasser und geben Sie nach dem Eintauchen des Baumes 1 Liter starken Essig in die Lösung, wodurch der Baum nach einer halben Stunde aufhellt. Dann wird es für einen Tag in eine Lösung von 1 Teil Soda in 10 Teilen Wasser gegeben, aus der sie herausgenommen, gewaschen und getrocknet werden. Ein auf diese Weise behandelter Baum kann mit den feinsten Tönen bemalt werden, die tief in den Baum eindringen.
2) Für eine gröbere Nachahmung von Rosenholz, ohne die Adern zu streichen, können Sie das folgende Beizen verwenden. Hierzu werden zwei Flüssigkeiten hergestellt: 100 g Sandelholz werden durch Kochen in 300 g Wasser gelöst; 100 g Kasseler Land und 10 g Kali werden in 300 g Wasser gelöst. Mischen Sie dann beide Flüssigkeiten zusammen, filtern und gießen Sie sie in verschiedene Zinngefäße.

52. Radierung zur Simulation von grauem Ahorn.

Als graue Beize für Holz ist es gut, wasserlösliche starke und leichte Anilinfarbe Nigrosin zu verwenden. Eine Lösung von 7 Teilen Nigrosin in 1000 Teilen Wasser färbt den Baum in einem wunderschönen silbergrauen Farbton, der so haltbar ist, dass er sich auch nach zwei Jahren nicht verändert.

53. Radierung zur Simulation von Ebenholz.

Ein glatt gehobelter schwarzer (Eben-) Baum hat eine reine schwarze Farbe ohne Glanz und eine so feine Faserstruktur, dass diese mit bloßem Auge nicht zu sehen ist. Das spezifische Gewicht dieses Baumes ist sehr groß. Das Ebenholz ist so gut poliert, dass seine polierte Oberfläche einem schwarzen Spiegel gleicht. Um eine gute Nachahmung zu erzielen, sollte man dichte, feste Holzsorten mit einer empfindlichen Struktur verwenden. Diese Bedingung ist beispielsweise für Buche und Birnbaum erfüllt.
1) Gegenstände mit sorgfältig geglätteten Oberflächen werden mit Schwefelsäure geätzt, danach mit Wasser gewaschen und getrocknet. Nach der Behandlung mit dieser Säure werden die Gegenstände mit einer Campus-Tree-Lösung oder mit Eisenbeizmittel geätzt.
Im ersten Fall, nachdem Sie eine 10% ige Lösung des Campusbaums in Wasser hergestellt haben, bedecken Sie die Objekte damit, lassen Sie sie trocknen und behandeln Sie sie dann mit einer 1% igen Lösung von Kaliumdichromat in Wasser.
Im zweiten Fall verwenden sie Eisenbeize, die wie folgt hergestellt wird: Sie verarbeiten das alte Eisen mehrere Wochen lang mit starkem Essig, wobei 10 Teile Essig pro 1 Gewichtsteil Eisen verwendet werden. Dann 1 Gewichtsteil Tintennüsse mit 10 Gewichtsteilen Wasser kochen. Das zu bemalende Objekt wird mehrere Tage in die erhaltene Lösung von Eisenacetat (1. Lösung) gegeben, dann an der Luft getrocknet und anschließend mehrere Tage in einen Sud von Farbnüssen gelegt. Wenn das Objekt in der Größe nicht in Flüssigkeit eintauchen kann, wird es mit einem Pinsel mehrmals mit einem Sud von Tintennüssen behandelt, bis eine dunkelgelbe Farbe erhalten wird, und dann mit einer Lösung von Eisenacetat oder einer Lösung von Eisensulfat beschichtet, bis eine schwarze Farbe erhalten wird. Sowohl in diesem als auch in einem anderen Fall wird der Vorgang ausgeführt, bis die Farbe der gewünschten Dichte erhalten wird. Es ist sogar besser, das Motiv abwechselnd mit einer Infusion von Tintennüssen oder mit einer Infusion von Eisenacetat oder Eisensulfat zu bedecken, und jedes Mal, wenn Sie die Oberfläche des Objekts trocknen lassen und es dann erneut bedecken müssen.
2) Eine äußerst schöne schwarze Farbe des Baumes kann durch Behandeln mit schwarzer Anilinfarbe Nigrosin erzielt werden, die sich in Wasser auflöst. Zu diesem Zweck werden 8 Gew.-Teile Nigrosin in 10 Teilen Wasser gelöst und der Gegenstand mit dieser Lösung beschichtet. Nach dem Trocknen wird eine Lösung von Kupfer in Salzsäure darauf aufgebracht, die aus 20 Gewichtsteilen Salzsäure und 1 Gewichtsteil Kupfer hergestellt wird. Unmittelbar nach dem Auftragen einer Kupferchloridlösung nimmt der Baum eine schöne matte schwarze Farbe an, die der Farbe eines echten schwarzen (Ebenholz-) Baums sehr ähnlich ist. Das Polieren verleiht ihm einen starken Glanz.

54. Essiggurke für Holzpfeifen.

Ein gutes Beizmittel, das auf den Holzköpfen der Röhrchen äußerst schöne Schattierungen aufweist, wird durch Mahlen von gleichen Teilen Kaliumdichromat (Chrompeak) und Oxalsäure in Wasser hergestellt. Wenn die Gasentwicklung aus der Flüssigkeit aufhört, ist das Beizmittel fertig. Es kann lange in einer gut verschlossenen Flasche aufbewahrt werden. Je stärker die Lösung, desto dunkler die Farbe des Baumes. Wenn ein Eintauchen oder Beschichten nicht ausreicht, um die Farbe der gewünschten Dichte zu erhalten, muss der Vorgang wiederholt werden. Das gleiche Beizmittel kann für andere ähnliche Holzprodukte verwendet werden.

55. Einen Baum wachsen lassen.

Es gibt die folgende einfache Methode, die sich gut zur Herstellung von Wachs zum Wachsen teurer Holzmöbel eignet. Nehmen Sie 100 g gutes gelbes Wachs, hacken Sie es fein und fügen Sie 12 g Mastix oder 25 g zu Pulver zerkleinertes Kolophonium hinzu. Diese Substanzen werden in einem Tongefäß gestapelt und auf Kohlen aufgelöst. Wenn die gesamte Masse geschmolzen ist, wird sie aus dem Feuer genommen und sofort 50 g warmes Terpentin hinzugefügt. Alle werden gründlich gerührt und in eine Dose oder ein Steinglas gegossen. In dieser Form wird die Zusammensetzung bis zur Verwendung aufbewahrt. Um die Möbel zu polieren, nehmen Sie eine kleine Menge der Zusammensetzung auf ein Stück Wolltuch und reiben Sie das Holz, das schnell einen sehr schönen und weichen Glanz erhält. Auf diese Weise gewachste Möbel behalten sehr lange ihre schöne Politur.

56. Vorbereitung von Wachspolituren zum Polieren von Holzprodukten.

Von den vielen Formulierungen können die folgenden als die besten angesehen werden:
1) 12,5 Teile Terpentin werden mit 25 Gewichtsteilen fein gehobeltem Stearin versetzt und so lange erhitzt, bis sich das Stearin vollständig gelöst hat.
2) 25 Teile des Wachses in einem glasierten Topf auflösen. Wenn das Wachs aufgelöst ist, das Gefäß vom Herd nehmen und 40 Teile Terpentin zum Wachs geben.
3) Erwärme 10 Teile Kopalovogo-Lack, gib 40 Teile Wachs dazu und, wenn letzteres schmilzt, füge 75 Teile Terpentin hinzu und rühre allmählich um.
4) 30 Teile Wachs und 1,5 Teile Kolophonium lösen sich im Feuer auf. Dann werden 14,5 Teile Terpentin hinzugefügt, um das Gefäß vom Feuer zu nehmen.
5) 2,5 Teile Kali werden in 30 Teile Wasser aufgenommen und gekocht. Danach werden 5 Teile fein gehobeltes Wachs zugegeben und die gesamte Mischung erhitzt, bis eine homogene Seifenmasse erhalten wird.

57. Tischlerpolitur.

Политура подбирается по оттенку соответственно цвету полируемого дерева, от красновато-коричневого до белого цвета или, вернее, бесцветного. Желательный оттенок получается, если брать в разных пропорциях две основные политуры.
1) Красно-коричневая политура: 1 часть красного шеллака, 4 части спирта.
2) Белая политура: 1 часть выбеленного шеллака, 5 частей спирта.
Выбеленный шеллак готовится из обыкновенного следующим образом: 4 весовых части шеллака смешивают с 1 частью соды и растворяют при размешивании в 15 частях воды до полного растворения смолы, т.е. пока жидкость не станет вполне прозрачной. Затем дают отстояться и сливают прозрачный раствор без осадка в другую посуду. Здесь к прозрачному раствору добавляют раствор 4 весовых частей хлорной извести в 4 весовых частях воды и оставляют смесь в покое на два дня. После этого вливают в смесь понемногу соляную кислоту, пока не перестанет выделяться осадок смолы. Затем остается лишь хорошо промыть осадок смолы водой, чтобы удалить следы соляной кислоты, и высушить.

58. Прочные рисунки на деревянных фанерах.

Предварительно готовят раствор из 10 весовых частей медного купороса, 6 частей голландской сажи и 3 частей спирта. Затем на лицевой стороне фанеры набрасывают синим карандашом легкий контур рисунка, после чего все пространство, обведенное синим карандашом, покрывают тонким контуром с помощью стального пера, обмакиваемого в вышеуказанный раствор, глубоко проникающий в ткань дерева. Когда весь рисунок высохнет, фанеру помещают под кран с водой таким образом, чтобы она в течение 20 часов промывалась непрерывно равномерными и слабыми струйками свежей воды. При такой обработке рисунок на фанере так глубоко проникает в дерево, что контуры его ясно обозначаются на противоположной стороне фанеры, и, сколько бы последняя затем не подвергалась обработке, рисунок не сотрется.

59. Бронзирование дерева.

Разведенным раствором жидкого стекла равномерно обмазывают при помощи кисти предметы из дерева, а затем их обсыпают золотой бронзой из баночки, горлышко которой обвязано кисеей. Бронза после высушивания так сильно пристает к предмету, что поверхность его даже можно отполировать агатом. Способ этот рекомендуется для бронзирования рам к картинам и для других предметов.

60. Жидкая бронза.

Жидкая бронза, не дающая на предметах зеленой окраски от образования ярь-медянки, получается при нейтрализации кислот, содержащихся в даммаровой смоле. Для этого поступают следующим образом: 250 г мелко растертой даммаровой смолы растворяют при частом взбалтывании в 1000 частях бензина. Затем доливают 250 г 10%-ного водного раствора едкого натрия, взбалтывают в течение 10. минут и оставляют стоять. Скоро образуются два слоя: верхний, содержащий раствор смолы в бензине, нижний - водный раствор солей натрия со смоляными кислотами. Первый из них сливают, смешивают с новой порцией 10%-ного раствора едкого натрия, взбалтывают и дают отстояться. Этот верхний слой, содержащий смолу, совершенно свободен от кислот. К такому раствору можно добавить 1/4 л часть золотистой бронзы, не боясь образования ярь-медянки.

61. Чистка позолоты.

Чистка позолоты, в особенности на дереве, требует весьма осторожного обращения. Предварительно с позолоты должна быть сметена вся пыль, затем позолоту осторожно вытирают мягкой губкой, еще лучше кусочком ваты, слегка смоченной винным спиртом или скипидаром. Вместо названных жидкостей употребляются также хорошее крепкое пиво, раствор так называемого марсельского мыла или смесь из 10 частей нашатырного спирта и 40 частей мыльного спирта.Хорошим средством для чистки позолоты считаются также яичные белки, которыми осторожно вытирается предмет при помощи кусочка фланели. Можно употреблять смесь белков (2-3 яйца) с 18 г жавелевой воды; этой жидкой смесью с помощью мягкой кисточки вытирают слегка позолоту, особенно наиболее потускневшие места. Наконец, той же цели может служить чистый винный уксус, которым покрывают позолоту посредством мягкой щетки, губки или кусочка паты. Спустя 5 минут уксус осторожно смывают чистой водой, не вытирая ничем.
Для чистки золоченной бронзы помимо нашатырного спирта, разбавленного водой, хорошие результаты дает еще следующий способ: позолоту вытирают прежде всего щеткой, смоченной водой. Затем покрывают с помощью мягкой кисти смесью, составленной из 60 частей воды, 15 частей азотной кислоты и 2 частей квасцов, после чего жидкости дают высохнуть, не вытирая ее.

62. Черные протравы для рога.

Как известно, роговые изделия, как-то гребни, пуговицы, запонки и т.п., часто окрашиваются в черный цвет для подделки их под более дорогие сорта. Для этого существует несколько способов:
а) Изделия из рога вымачиваются в следующем растворе, который готовится на холоде: 8 частей ртути растворяются в 8 частях концентрированной азотной кислоты и 32 частях мягкой воды. В этой протраве изделия оставляют на всю ночь, после чего их вынимают и промывают водой до тех пор, пока промывная вода не будет более обладать кислой реакцией. От такой обработки гребни окрашиваются в красный цвет, а в случае употребления более концентрированного раствора ртути - в коричневый. После этого гребни переносятся в слабый раствор серной печени (1 г на 1 л воды) на 1-2 часа. Окрасившиеся теперь в черный цвет гребни промываются сначала чистой водой, затем подкисленной уксусом и, наконец, чистой водой. После этого их высушивают и полируют. С помощью такой обработки получаются роговые изделия, не уступающие, по мнению знатоков, изделиям из рога буйвола. Полировка окрашенных предметов должна производиться осторожно, так как протрава не проникает в рог достаточно глубоко.
б) Роговые изделия кладут на ночь в холодный водный раствор азотнокислой окиси свинца (в отношении 1:4), после чего их помещают на полчаса в 3%-ный раствор соляной кислоты и, наконец, промывают водой. Если окраска получится неравномерной, то операцию повторяют еще раз. Эта прекрасная протрава значительно поднимает ценность роговых изделий.

63. Серая протрава для рога.

Для окраски рога в серый цвет проварить его сначала в течение 15-30 минут в насыщенном растворе свинцового сахара, затем промыть его в чистой воде и положить на 20-25 минут в нагретый до 60|С раствор азотнокислой, закиси ртути. Этот способ непригоден для гребней, так как зубья страдают от варки.

64. Красная протрава для рога.

Для окраски рога в красный цвет рекомендуется следующий способ. Светлый рог варят 30 минут в растворе, состоящем из 20 г сафлора и 10 г соды в 0,5 л воды, и после этого кладут на полчаса в слабый раствор виннокаменной кислоты. Затем вынимают и, обмыв, опять кладут в сафлоровый раствор и потом опять в раствор виннокаменной кислоты и так продолжают до образования желаемого цвета. Таким образом легко получить все оттенки от самого светлого до темно-красного цвета. Необходимо только помнить, что виннокаменная ванна всегда должна быть последней.

65. Черепаховые протравы для рога.

Если хотят придать роговым изделиям черепаховую окраску, то применяют следующий способ. Роговые изделия обрабатываются сначала разбавленной азотной кислотой (1 часть на 3 части воды) при температуре 30-35|С и затем протравляются смесью из 2 частей соды, 1 части свежеобожженной извести и 1 части свинцового глета. Действие протравы должно продолжаться не более 10-15 минут, чтобы пятна на роге получились желто-коричневыми. После этого, смыв с рога протраву, вытирают его тряпочкой и кладут в холодную красильную ванну, состоящую из 4 частей отвара красного дерева (в 10| по Боме) и 1 части раствора едкого натрия (в 20| по Боме). Затем рог вынимают из ванны, тщательно промывают водой и полируют по прошествии 12-16 часов. Красильный отвар готовится вывариванием 0,5 кг фернамбукового дерева в 4-6 литрах воды. Если добавить к протраве оловянные соли, то получится ярко-красный оттенок.

66. Анилиновые протравы для кости.

Травление кости анилиновыми красками проще, чем другими способами, так как оно проводится в холодной ванне, чем устраняется возможность растрескивания предметов. Травление производится следующим образом: предметы кладут в таз и наливают столько воды, чтобы они были полностью покрыты ею. Затем к жидкости добавляют 2 чайные ложки уксуса и около 1 г краски, причем все равно, растворима ли последняя в спирту или воде. Для нужных оттенков выбирают подходящие анилиновые краски или составляют их из нескольких. Костяные предметы оставляют в жидкости на 4-8 часов и вынимают тотчас же по достижении желаемой густоты тона. Затем их обмывают водой, высушивают и полируют венской известью с мылом. Спиртовые лаки и политуры здесь нельзя употреблять, так как они могут растворить краску на поверхности кости.
Если нужно окрасить бильярдный шар из слоновой кости в два цвета параллельными полосами, то его уже отшлифованным зажимают между тремя тонкими палочками, вставленными вертикально в небольшую дощечку, покрывают среднюю полосу масляным лаком и окрашивают сперва один сегмент, погружая им шар вместе с дощечкой в соответствующую анилиновую протраву. Окончив окраску, дают ей просохнуть, а лак счищают скипидаром и окрашивают эту часть в требуемый цвет, предварительно закрыв масляным лаком уже готовую часть шара. Подобным же образом поступают, если шар надо окрасить с трех или четырех сторон.

67. Беление слоновой кости.

Чтобы вернуть пожелтевшей слоновой кости первоначальную белизну, практикуют один из следующих способов. Слоновая кость покрывается тонким слоем скипидара и выставляется дня на 3 или 4 на солнце. Другой способ: слоновую кость погружают на некоторое время в перекись водорода, после чего ее насухо вытирают. Чтобы ускорить процесс беления, кость подвергают действию лучей синей кварцевой электрической лампы. При том и другом способе кость становится совершенно белой.

68. Окрашивание бильярдных шаров.

Чтобы окрасить бильярдные шары в красный цвет, их следует погрузить в уксус, в котором предварительно размачивается кошениль, и прокипятить в этом уксусе в течение нескольких минут. Затем, для придания цвету более густого оттенка, шары переносятся на 10-15 секунд в очень слабый раствор поташа. Продержав бильярдные шары 6-8 часов в уксусе или растворе квасцов, их легко затем окрасить в отличный желтый цвет, для чего достаточно опустить на некоторое время в квасцовый отвар шафрана. Окрашивание в зеленый цвет достигается погружением шаров в уксус, в котором растворена 1часть нашатыря на 3 части медянки. Если затем перенести эти шары в горячий щелок из поташа, то они окрасятся в голубой цвет. Наконец, чтобы окрасить бильярдные шары в черный цвет, их следует подержать несколько минут в горячем отваре кампешевого дерева (синего сандала), а затем перенести в раствор уксуснокислой соли.

69. Серебряная полировка слоновой кости.

Изделиям из слоновой кости можно придать очень эффектную блестящую серебряную полировку. Вот очень простой способ: по окончании отделки изделие из слоновой кости погружается в слабый раствор азотнокислого серебра и, как только оно окрасится в темно-желтый цвет, его погружают в чистую воду и выставляют на солнце. Через каких-нибудь три часа кость полностью чернеет; тогда ее тщательно натирают сыромятной кожей, после чего кость приобретает красивую блестящую серебряную полировку.