This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Glücks- und Siegellack

Achtung! Alle bezahlten und kostenlosen Informationen auf dieser Website werden ausschließlich zu Bildungszwecken bereitgestellt.
Der Autor der Website übernimmt keine Verantwortung für mögliche Konsequenzen der Verwendung von Grundinformationen.



111. Kopalöllack. 112. Herstellung von Dammar-, Copal- und Mastixlack. 113. Castor-Lack.
114. Asphaltlack. 115. Japanischer Lack. 116. Niederländischer Lack "Elemi" für Ölgemälde.
117. Mastixlack für Ölgemälde. 118. Lacke für Weißblech. 119. Borsäurelack für Metalle.
120. Lacke für Metalle. 121. Goldener Lack für Weißblech 122. Blauer Lack für Stahl. 123. Lack für Werkzeuge.
124. Lack für optische Instrumente. 125. Lack für Strohhüte. 126. Wasserfester Lack. 127. Teerlack. 128. Chinesischer Lack. 129. Dreyer Kaseinlack. 130. Schwarzer Lack für Gusseisenöfen. 131. Wässriger Haftlack.
132. Wässriger Albuminlack. 133. Wässriger Gelatinelack. 134. Wasserlasurlack.
135. Wasserschellack von Kaiser. 136. Lack für Tapete. 137. Verfärbung von Schellack. 138. Italienischer Lack.
139. Alkohollack für Violinen. 140. Lack für Zeichnungen. 141. Fixativ für Zeichnungen. 142. Lack für vergoldete Baguettes. 143. Herstellung von Wachs. 144. Verfärbung von Harzen.
-------------------------------------------------- -------------------------

111. Kopalöllack.

Nehmen Sie 100 Gewichtsteile gutes Leinsamenöl und kochen Sie es in einem Kessel unter allmählicher Erhitzung. Wenn Blasen entstehen, müssen Sie ein konstantes Feuer aufrechterhalten, damit das Öl leicht kocht. Gleichzeitig werden 15 Gewichtsteile des ostindischen Kopals in einem Wasserbad geschmolzen und zum Kochen gebracht. Wenn im geschmolzenen Copal Blasen auftreten, sollte sofort heißes Leinsamenöl unter ständigem Rühren in das Harz gegossen werden. Wenn das gesamte Harz gut mit einem Teil des Öls verbunden ist, wird es unter ständigem Rühren in das Öl gegossen und in einem großen Topf gekocht. Gießen Sie dann 1 Gewichtsteil Manganborat in einen großen Topf und kochen Sie ca. 2 Stunden weiter, wobei Sie den dabei entstehenden Schaum entfernen, bis der Lack dick wird und langsam mit goldenen Fäden aus den transparenten Linien fließt. Wenn Sie den Lack auf das Glas fallen lassen, sollte der Tropfen die Form einer Halbkugel haben. Nach dem Abkühlen sollte der Tropfen wie ein dicker Sirup im Faden sein. Dies sind Anzeichen dafür, dass die Verbindung des Öls mit dem Harz abgeschlossen ist. Danach löschen Sie das Feuer unter einem großen Kessel und lassen die Mischung allmählich auf 60 ° C abkühlen. Dann werden 70 Gewichtsteile Terpentin in Teile gegossen, wobei nach jedem Zusatz eine Probe hergestellt wird, wobei der abgekühlte Tropfen die Konsistenz eines viskosen Sirups beibehält. Wenn sich die Viskosität des Lacks merklich verringert, sollte die Terpentinzugabe abgebrochen werden, und der Lack gilt als fertig.
Ein guter Lack sollte eine goldene Farbe haben, flach auf der zu lackierenden Oberfläche liegen und nach 6-8 Stunden trocknen. Für lackierte Oberflächen, bei denen der Gelbstich keine Rolle spielt, kann dieser Lack als ausgezeichnet angesehen werden.

112. Herstellung von Dammar-, Copal- und Mastixlack.

Für Objekte, die mit hellen Farben bemalt wurden, und für Gemälde wurde der sogenannte Dammar-Lack verwendet. Es wird wie folgt zubereitet: Nehmen Sie 4 Teile Dammarharz, 5 Teile Terpentin und 1/4 gebleichtes Leinöl (ohne Blei). Diese Mischung wird bis zur vollständigen Auflösung gekocht und dann durch ein dünnes Metallsieb filtriert, absetzen gelassen und gegossen.
Für die Herstellung von Copal-Lack wird 1 Teil leichtes weiches Copal mit 2 Teilen Terpentin gemischt. Wenn Sie einen elastischen Lack erhalten möchten, fügen Sie weitere 3% Kampfer hinzu. Dann wird diese Mischung in eine 3/4 Flasche gefüllt, versiegelt und in die Sonne getaucht oder warm gehalten und von Zeit zu Zeit geschüttelt. Wenn die Mischung vollständig aufgelöst ist, kann sie sich absetzen, abtropfen lassen und durch Watte filtrieren. Wenn der auf diese Weise hergestellte Lack nicht vollständig transparent ist, sollte er eine Stunde lang in einer Flasche gekocht werden, indem die Flasche in ein Wasserbad gestellt wird.
Mastixlack wird wie folgt hergestellt: Für 12 Teile gereinigten, gut gewaschenen Mastix 1,5 Teile reines venezianisches Terpentin, 0,5 Teile Kampferpulver, 5 Teile gut zerkleinertes Glas und 30 Teile gereinigtes Terpentin. Die Mischung wird in einem Wasserbad gelöst, dann stehengelassen und nach einem Tag durch Watte abgelassen und filtriert.

113. Castor-Lack.

Bei der Trockendestillation von Rizinusöl entsteht ein gummiartiger Rückstand, der in Kohlenwasserstoffen (Benzin) oder Alkohol gelöst ein ausgezeichneter, undurchlässiger, sonnenbeständiger und sehr haltbarer Lack ist.
Mit diesem Lack, Leinen usw. beschichtete Wolle wasserundurchlässig werden. Durch Mischen von Lack mit Erde oder Metalloxiden wird ein sehr haltbarer Kitt erhalten.

114. Asphaltlack.

Hier sind einige Rezepte für einen solchen Lack.
I. 1 Teil Asphalt schmelzen, abkühlen lassen, zerdrücken, 2 Teile Terpentin zugeben und auflösen. Ruß wird optional hinzugefügt.
Ii. Nehmen Sie 3 Teile Asphalt, 1 Teil Steinkohlenteer (fester Rückstand aus der Destillation von Steinkohlenteer) und lösen Sie ihn unter leichtem Erhitzen in 6 Teilen Terpentin.
Iii. Sie nehmen 250 Teile Asphalt, 475 Teile Leinöl, 120 Teile Kolophonium, 180 Teile Terpentin. Dieser Lack ist besonders für Zinn geeignet.
Iv. Nehmen Sie 6 Teile Asphalt, 1 Teil gekochtes Leinöl, 8,5 Teile Terpentin. Dieser Lack ist besonders für Eisen geeignet.
V. Nehmen Sie 20 Teile Asphalt, 5 Teile Kolophonium, 2 Teile Ruß, 50 Teile Kerosin.
Vi. Nehmen Sie 1 Teil Asphalt, 1 Teil Kolophonium, 8 Teile Terpentin.

115. Japanischer Lack.

Sie nehmen 45 Teile Terpentin und 60 Teile Lavendelöl, dehydrieren es mit Calciumchlorid, trennen die Flüssigkeit vom Sediment, lösen darin, wenn erhitzt, 1 Teil Kampfer mit 15 Teilen Copalharz und Filter.

116. Niederländischer Lack "Elemi" für Ölgemälde.

Nehmen Sie 8 Teile Mastix, 1 Teil Harz "Elemi", 2 Teile Venezianisches Terpentin, 29 Teile Terpentin.

117. Mastixlack für Ölgemälde.

6 Teile Sandarak, 2 Teile Mastix, 1 Teil Copai-Balsam, 1,5 Teile venezianisches Terpentin, 1 Teil französisches Terpentin, 20 Teile Alkohol (96%) auflösen.

118. Lacke für Weißblech.

Die folgenden Lacke eignen sich nicht nur für Weißblech, sondern für alle Metalle im Allgemeinen.
I. 2 Teile Kiefernharz, 4 Teile Terpentin, 1 Teil Trockenmittel, 2 Teile gekochtes Leinöl.
Ii. 2 Teile Dammarharz, 4 Teile Terpentin, 1 Teil Trockenmittel, 2 Teile Trockenöl. Der Lack kann mit Drachenblut, Asphalt und Gummi in einer schönen bräunlich-gelben und goldenen Farbe gestrichen werden.
Iii. 2 Teile Schellack in Körnern, 8 Teile venezianisches Terpentin, 12 Teile Sandarak, 155 Teile Alkohol.
Iv. 200 Teile Sandarak, 34 Teile venezianisches Terpentin, 100 Teile Mastix, 666 Teile Alkohol.
V. 15 Teile Schellack, 2 Teile venezianisches Terpentin, 8 Teile Sandarak, 75 Teile Alkohol.
Vi. 15 Teile Dammarharz werden zu Pulver gemahlen, in einem Kessel aufgeschmolzen, 1 Teil venezianisches Terpentin wird zugegeben, der Kessel wird vom Feuer genommen und 20-40 Teile erhitztes Terpentin werden vorsichtig zugegeben.
VII. 9 Teile Dammarharz, 13 Teile Leinöl, 17 Teile Terpentin. Der Lack ist mit Drachenblut, Gummi usw. befleckt.
Viii. Grünlich goldener Lack. 10 Teile kristallines Essigsäurekupferoxid werden in einem Porzellanmörser zu einem feinen Pulver gemahlen, das in einer dünnen Schicht auf eine flache Platte gegossen und einige Zeit warm gestellt wird und das Kristallwasser und ein Teil Essigsäure verdampfen. Das dann hellbraune Pulver wird in einem Mörser mit Terpentin zermahlen, dem unter ständigem Rühren 30 Teile Copal-Lack zugesetzt werden, der auf 70 ° C erhitzt wird Wenn Essigsäurekupferoxid gut zerkleinert wurde, löst sich ein erheblicher Teil davon innerhalb von 15 Minuten unter Rühren auf, wonach der Lack in eine Flasche gegossen wird, die mehrere Tage an einem warmen Ort gelagert wird und von Zeit zu Zeit geschüttelt wird. Der so hergestellte Lack wird gleichmäßig auf die beschichtete Folie aufgetragen und im Trockenschrank getrocknet. Dementsprechend wird der Grad der Erwärmung auf der einen oder anderen Farbe des Zinns erhalten; zuerst erscheint eine grünliche Farbe, die beim Erhitzen eine gelbe und dunkelgelbe goldene Farbe annimmt, dann eine orange und schließlich eine rotbraune Färbung. Diese färben sich nicht durch Sonneneinstrahlung, die bei der Verwendung des englischen Goldlacks auftritt, und übertreffen diese in ihrer Brillanz. Die Stärke der erhaltenen Beschichtung hängt von der Qualität des verwendeten Copal-Lacks ab: Wenn letzterer von guter Qualität war, kann die lackierte Dose abgequetscht und gebogen werden, ohne dass der Lack beschädigt werden könnte. Die Bildung einer goldenen Farbe beruht auf der Tatsache, dass das Kupferoxid in Distickstoffoxid umgewandelt wird, und je mehr es durch Erhitzen von Sauerstoff aus dem Kupfersalz entfernt wird, desto dunkler ist die Farbe. Wenn sie mit diesem Lack eine grüne Schicht auftragen möchten, tragen sie diese fünfmal auf, und die nächste Schicht wird aufgetragen, wenn die vorherige vollständig trocken ist. dann sollte es auch bei mäßiger Hitze getrocknet werden.
Ix. Goldlack. 14 Teile Schellack, 8 Teile Sabur, 8 Teile Sandarak werden zu Pulver gemahlen, nach und nach zu 70 Teilen erhitztem Terpentin gegeben und die Mischung bis zur Auflösung erhitzt.

119. Borsäurelack für Metalle.

Bekanntlich werden viele farbige Lacke auf Alkoholbasis für Metallbeschichtungen angeboten. Aber auch die besten von ihnen unterscheiden sich in einem sehr großen Nachteil: Sie haften sehr zerbrechlich auf einer polierten Metalloberfläche und prallen leicht von dieser ab. Der beste Weg, diesen Nachteil zu beseitigen, bestand darin, einem Lack eine kleine Menge reiner kristalliner Borsäure beizumischen. Die Erfahrung hat gezeigt, dass es ausreicht, einem Alkohollack 0,5% Borsäure zuzusetzen, um eine sehr haltbare Beschichtung zu erhalten: Eine polierte Metalloberfläche sowie ein sauberes Blech, das mit einem solchen Lack überzogen ist, unterscheiden sich von dem eines hartglasierten Lacks, der sich im Gegensatz zu gewöhnlichem Lack absolut nicht trennen lässt. . Beachten Sie jedoch, dass Sie nicht mehr kristalline Borsäure als diesen Anteil verwenden sollten, da der Lack sonst seine Farbbrillanz stark verlieren kann.

120. Lacke für Metalle.

Glück, die Rezepte, die wir unten geben, sind für alle Metalle geeignet.
I. Goldlack. 20 Teile Schellack, 1 Teil Borsäure, 1 Teil Pikrinsäure (oder mehr, falls gewünscht), 179 Teile Alkohol auflösen.
Ii. 7,5 Teile drakonisches Blut, 40 Teile Gummigut, 30 Teile Mastix, 30 Teile Schellack, 7,5 Teile Elemi-Harz, 20 Teile Sandelholz, 20 Teile Sandarak, 15 Teile venezianisches Terpentin, 850 Teile Alkohol werden gelöst.
Iii. Beim Erhitzen werden 100 Teile granulierter Schellack, 80 Teile venezianischer Terpentin, 100 Teile Sandarak, 25 Teile Gummigut und 700 Teile Terpentin gelöst.
Iv. 15 Teile Gummilak, 5 Teile Mastix, 5 Teile Sandarak, 1 Teil Orleans, 1 Teil Drakonisches Blut, 1 Teil Gummigut, 2 Teile Mahagoni-Sandelholz (in Pulverform), 5 Teile Venezianisches Terpentin, 100 Teile 96% iger Alkohol. V. 5 Teile Mastix, 10 Teile Sandarak, 5 Teile Copai-Balsam, 2,5 Teile Venezianisches Terpentin, 3 Teile Terpentin, 28 Teile Alkohol (96%) werden gelöst und mit einer Lösung von 2,5 Teilen Schellack, 22,5 Teilen Draconic versetzt Blut und 25 Teile Alkohol (96%).
V. 4 Teile Gummilak, 8 Teile Sandarak, 8 Teile des Harzes "Elemi", 80 Teile Alkohol werden aufgelöst und mit Tinktur aus Gummigut mit Tinktur aus drakonischem Blut oder Lösung aus Fuchsin oder Pikrinsäure angefärbt.
Vi. 10 Teile Schellack, 1 Teil Sandarak, 1 Teil Mastix, 2 Teile Sabur, 5 Teile Kurkumapulver, 0,5 Teile Safranpulver, 1 Teil Drachenblut, 0,5 Teile venezianisches Terpentin, 100 Teile Alkohol (96%) bestehen darauf und gefiltert. Die Gegenstände werden gereinigt, auf 35 ° C erhitzt und dann schnell mit einer dünnen Lackschicht bestrichen.
VII. 2,5 Teile Pikrinsäure, 0,5 Teile Borsäure, 1 Teil drakonisches Blut, 20 Teile Schellack, 0,75 Teile venezianisches Terpentin, 80 Teile Alkohol (96%).

121. Goldener Lack für Weißblech

40 g kristallines Essigsäurekupferoxid werden in einem Porzellanmörser zu einem feinen Pulver gemahlen und nach dem Aufgießen einer dünnen Schicht auf eine flache Schale einige Zeit an einem warmen Ort aufbewahrt. Wenn das Pulver eine hellbraune Farbe annimmt, wird es in einem Mörser mit Terpentin gemahlen und unter ständigem Rühren mit 120 g auf 70 ° C erhitztem Fettcopallack versetzt. Während dieses Vorgangs löst sich ein erheblicher Teil des Essigsäuresalzes innerhalb von 15 Minuten auf, worauf der Lack eingefüllt wird abfüllen und einige Tage an einem warmen Ort aufbewahren, wobei von Zeit zu Zeit geschüttelt wird. Der so hergestellte Lack wird gleichmäßig auf die Dose aufgetragen und im Ofen getrocknet. Je nach Erhitzungsgrad der Dose erhält man die eine oder andere Farbe - zunächst grünlich, bei stärkerer Erhitzung dunkelgelbgold, dann orange und schließlich rotbraun. Das Streichen mit dem angegebenen Lack hat erhebliche Vorteile gegenüber dem üblicherweise verwendeten englischen Goldlack. Zum einen übertrifft es es in seiner Brillanz und zum anderen ändert sich im Gegensatz zum englischen Lack durch die Einwirkung des Tageslichtes gar nichts. Wenn der Copal-Lack von guter Qualität war, ist die Lackierung der Dose mit neuem Lack außerdem so stark, dass die Dose in jede Form gebogen werden kann, ohne die Beschichtung zu beschädigen.

122. Blauer Lack für Stahl.

1 Teil Borax wird in 4 Teilen Wasser gelöst, zum Sieden erhitzt und unter ständigem Rühren. Fügen Sie eine Lösung von 5 Teilen weißem Schellack und 5 Teilen Alkohol hinzu. Fügen Sie dann Methylenblaufarbe zum gewünschten Farbton hinzu. Gereinigte Stahlgegenstände mit diesem Lack überzogen.

123. Lack für Werkzeuge.

Nachfolgend finden Sie die Rezepte der beiden Lacke.
Nehmen Sie 2 Teile Sandarak, 1 Teil Mastix, 1 Teil venezianisches Terpentin, 1 Teil granulierten Schellack, 1 Teil taunassen Weihrauch, lösen Sie alles in 12 Teilen Alkohol und Filter.
35 Teile Sandarak, 24 Teile venezianisches Terpentin und 20 Teile Mastix werden in 120 Teilen Alkohol gelöst und filtriert.
Diese Lacke können mit Tinkturen aus drakonischem Blut und Gummigut in gelber und gelblich-roter Farbe gestrichen werden.

124. Lack für optische Instrumente.

10 Teile Copal und 1 Teil Kampfer in 50 Teilen Lavendelöl auflösen und die Mischung sofort in die richtige Menge heißen Terpentins einfüllen (Vorsicht vor dem Feuer!).

125. Lack für Strohhüte.

30 Teile Schellack, 50 Teile Kolophonium werden in 120 Teilen Alkohol gelöst, filtriert und mit Anilinfarbstoff versetzt.

126. Wasserfester Lack.

Eisensulfat wird in Wasser gelöst, eine Seifenlösung wird zugegeben und der entstehende Niederschlag der Eisenseife wird abfiltriert. Wird dieses Sediment getrocknet und in Schwefelkohlenstoff oder Benzol gelöst, entsteht ein Lack, der auf Stoffen und Papier eine wasserfeste Schicht hinterlässt.
Wenn es wünschenswert ist, einen farblosen Lack zu haben, wird eine Alaunlösung anstelle von Eisen (II) sulfat und Aluminiumoxid (Aluminium) seife erhalten.
Es gibt noch einen anderen Weg: Der Stoff wird mit einer gesättigten wässrigen Alaunlösung imprägniert, getrocknet und gedehnt. Dann wird das gedehnte Gewebe auf beiden Seiten mit einer heißen, starken Lösung von normaler Seife bestrichen, wodurch ein Film von Aluminiumoxidseife auf dem Gewebe gebildet wird. Danach wird der Stoff gewaschen, getrocknet und zwischen den Walzen gerollt. Es bekommt Glanz, Wasserbeständigkeit und teilweise Feuerbeständigkeit.

127. Teerlack.

Der Teer wird im Kessel auf 70 ° C erhitzt und mit einer gleichen Menge hydraulischem Kalk oder Portlandzement vermischt. Die flüssige Masse wird nach dem Abkühlen weich und elastisch. Dieser Lack eignet sich besonders zum Beschichten von Holzteilen, die unter Wasser stehen, für Wasserleitungen usw., da diese Abdeckung durch Einwirkung von Wasser und Luft nicht zerstört wird.

128. Chinesischer Lack.

Nehmen Sie 3 Teile Rinderblut (defibriert), mischen Sie es mit 4 Teilen gelöschten Kalks (Calciumoxidhydrat) und fügen Sie eine kleine Menge Alaun hinzu. Die resultierende flüssige pastöse Masse kann sofort als Lack verwendet werden. Mit dieser Mischung bedeckte Gegenstände (Mappen, Strohgegenstände usw.) werden wasserdicht.

129. Dreyer Kaseinlack.

Der von Dreher erfundene Lack hat eine bemerkenswert schöne hellgelbe Farbe von Cadmium und wird wie folgt hergestellt: 10 Teile Kaseinpulver in 100 Teilen Wasser werden zugesetzt, wobei 1 bis 1,5 Teile Ammoniak (Ammoniak) bei 40 ° C zugesetzt werden. Dann eine Lösung von Aureolin herstellen und 5 Teile dieser Farbe in 1000 Teilen Wasser bei 60 ° C verdünnen. Danach werden 300 Teile fein gemahlenes Kaolin mit 20 Teilen lauwarmem Wasser und 80 Teilen Kaseinlösung zerkleinert und der entstandene Teig mit 100 Teilen Aureolinlösung vermischt; dann werden ca. 2 Teile Zinntetrachloridlösung (10 Teile Salz pro 1000 Teile Wasser) zugetropft. In diesem Fall kühlt der Lack ab und ist nach dem Trocknen bei 60 ° C einsatzbereit C.
In ähnlicher Weise können Kaseinlacke durch Zugabe eines beliebigen Anilinfarbstoffs hergestellt werden, wobei Aluminiumchlorid und Essigsäure, Zinnacetat und dergleichen anstelle von Zinntetrachlorid verwendet werden.
Alle Kaseinlacke zeichnen sich durch Langlebigkeit und besonders schöne Farbnuancen aus. Es ist zu erwarten, dass sie breite Anwendung in der Lithografie, im Tapetendruck und in anderen ähnlichen Industrien finden werden.

130. Schwarzer Lack für gusseiserne Leber.

1 kg Teer fast zum Kochen bringen und 50 g Eisensulfat in das Pulver geben. Mit diesem noch heißen Lack den erhitzten Backofen abdecken; es trocknet schnell, ist sehr schön und geruchsneutral.

131. Wässriger Haftlack.

1 Teil Holzleim oder Gelatine wird in 22 Teilen Wasser gelöst und vor Gebrauch mit 28,5 Teilen Kaliumdichromat versetzt. Diese Mischung kann als Grundierung für viele Lederlacke dienen. Zur besseren Konservierung etwas Borax in den Lack geben

132. Wässriger Albuminlack.

Mischen Sie gleiche Gewichtsteile Wasser und Eiweiß; zur lagerung etwas karbol oder salicylsäure zugeben. Вместо свежего яичного белка можно растворить 28,5 частей сухого альбумина в 564 частях воды. Лак при высыхании дает хороший глянец. Beim Trocknen von mit diesem Lack beschichteten Gegenständen bilden sie an der heißen Luft eine unauslöschliche Wasserschicht.

133. Водный желатиновый лак.

Берут 1 часть желатина и растворяют в 22 частях воды и перед употреблением добавляют 28,5 частей двухромовокислого калия. Diese Mischung dient als Grundierung für Lederlacke. Для хранения добавляют немного буры.

134. Водный глазурный лак.

Смешивают равные весовые части воды и яичного белка (или альбумина). Для того чтобы альбумин не разлагался, добавляют немного формалина или салициловой кислоты. Лак при высыхании дает хороший глянец. Beim Trocknen von mit diesem Lack beschichteten Gegenständen bilden sie an der heißen Luft eine unauslöschliche Wasserschicht.

135. Водный шеллаковый лак по Кайзеру.

Берут 1 часть буры, 3 части истолченного белого шеллака и 20 частей воды, нагревают в водяной бане до полного растворения, по прошествии нескольких часов дают охладиться и фильтруют. Добавление к лаку небольшого количества глицерина делает его гибким. Этот лак можно окрашивать любой анилиновой краской или смесью нескольких красок.

136. Лак для обоев.

2 части буры, 2 части шеллака, 24 части горячей воды растворяют. Чтобы можно было мыть обои мылом и водой без порчи рисунка и красок, их предварительно покрывают несколько раз этим лаком. Затем после каждого намазывания и высушивания обои растирают мягкой щеткой до тех пор, пока на них не появится блеск.

137. Обесцвечивание шеллака.

В 8000 частях воды растирают 200 частей хлориновой извести и добавляют 1000 частей шеллака в крупном порошке. По прошествии суток доливают смесь из 1 части концентрированной серной кислоты в 1000 частях воды и, наконец, 6000 частей кипящей воды. Совершенно белый шеллак, плавающий на поверхности жидкости, снимают и выкатывают из него палочки.

138. Итальянский лак.

Под итальянским лаком подразумевают, как известно, прозрачный масляный лак, покрывающий струнные инструменты Амати, Гварнери, Страдивари и других итальянских мастеров. Рецепт состава этого лака утрачен около 1770 г. С того времени скрипки и вообще все струнные инструменты покрываются спиртовыми лаками и очень редко темно-бурыми масляными. Ввиду этого считаем полезным привести рецепт итальянского лака, созданного известным русским скрипичным мастером А. Леманом.
Прежде чем делать грунт, нужно позаботиться об окраске дерева. Хорошо отшлифованное дерево покрывается водным раствором коричневой краски сепии (жидкость, добываемая из каракатицы). Когда краска, наложенная очень умеренно широкой кистью, высохнет, дерево шлифуют очень мелкой кремневой бумагой и покрывают слоем бесцветного, быстро высыхающего масляного лака. Затем дерево вновь шлифуется той же мелкой кремневой бумагой, но на этот раз с деревянным маслом, после чего его насухо вытирают чистой тряпкой и покрывают с помощью круглой мягкой щетки цветным лаком, который высыхает весьма скоро, так что через сутки уже годен к шлифовке кремневой бумагой с маслом или водой. Цветной лак составляется из бесцветного (лучше всего брать янтарь в масле с крепкой сушкой), к которому примешивают хорошо стертые краски в трубочках: коричневую, красную и желтую.
Чтобы покрыть скрипку, достаточно 2 столовых ложек лака, а краски не более 2 кофейных зерен. Можно употреблять следующие краски: индийскую и японскую желтую, лак Робера No 7, коричневый лак, асфальт и крап-лак. Лучше всего цветной лак составлять на блюдечке. Сначала из тюбика выпускают краску, тщательно растирают ее стеклянным пестиком, доливают лак и тщательно смешивают лак с краской. Затем взяв круглую кисть, неторопливо накладывают лак на дерево. Лак тотчас же подсыхает, а потому не следует проводить кистью по одному месту более 2-3 раз. Нужно остерегаться делать грунт при помощи клея и спиртового лака, который слишком глубоко входит в дерево и сильно влияет на резкость звука инструмента. Быстро сохнущий масляный лак, напротив, почти не входит в дерево и образует грунт, который не трескается и не облупляется, как спиртовой. После лакирования кисти тотчас же следует выполоскать в керосине, а затем промыть мыльной водой.
Остается заметить, что покрытие итальянским лаком Лемана значительного количества новых и старых струнных инструментов дало очень хорошие результаты.

139. Спиртовой лак для скрипок.

Берут 1 часть мастики, 5 частей спирта, 2 части терпентина, 2 части льняного масла, смешивают, дают отстояться в течение недели при частом взбалтывании и сливают прозрачную жидкость (The Brit and Gol. Drugg).

140. Лак для рисунков.

Берут 1 часть даммаровой смолы и настаивают в течение двух недель в 5-6 частях ацетона, затем сливают прозрачный раствор и к 4 частям его добавляют 3 части густого коллодия и дают смеси отстояться, пока она не посветлеет. Лак наносится на рисунок, акварель и т.п. колонковой кистью. Сначала получается матовый слой; однако после того, как он высохнет, он становится полностью прозрачным и блестящим.

141. Фиксатив для рисунков.

Берут 8 частей сандарака и 92 части спирта (или дешевого одеколона), растворяют и фильтруют. Вышеуказанным фиксативом покрывают обратную сторону рисунков или же опрыскивают с помощью пульверизатора левую сторону, после чего рисунок уже не смазывается.

142. Лак для позолоченных багетов.

При производстве багетов и для освежения старых требуются два лака: блестящий и матовый.
I. Блестящий лак. Берут 175 частей шеллака, 30 частей гуммигута, 20 частей венецианского терпентина, 75 частей сандарака, 30 частей сандалового дерева, 730 частей винного спирта.
Ii. Матовый лак. Берут 1 часть шеллака, растворяют в 8 частях скипидара и добавляют I часть мела в порошке.

143. Производство сургуча.

Хороший сургуч должен иметь красивый Цвет, ярко гореть, не сильно коптить и не прилипать к печати. Сургуч приготовляется следующим образом: сначала расплавляют шеллак или канифоль в чугунном эмалированном котле, при постоянном помешивании, затем добавляют терпентин, после чего в эту расплавленную массу всыпают тонкой струей, не прекращая помешивания, смесь других веществ: мел, сернобариевую соль, краску и др. Когда вся смесь станет однородной, выливают немного массы на холодную жестяную пластинку, на которой сургуч быстро застывает, и испытывают его относительно окраски, твердости и ломкости. После этого добавляют, по желанию, благовонные вещества и выливают все в латунные формы.
Если в состав массы входит скипидар, то сначала шеллак и терпентин расплавляют вместе на небольшом огне и, при постоянном помешивании, добавляют кашицеобразную смесь, состоящую из талька, мела и краски со скипидаром. Помешивание продолжают до тех пор, пока не образуются пузыри; затем чугунный горшок снимают с огня и выливают массу в формы, предварительно смазанные маслом.
Разливание массы в формы производят следующим образом: из горшка вынимают ложкой жидкую массу и наполняют ею предварительно нагретую маленькую кастрюльку с носиком, посредством которого масса равномерно выливается в формы. Формы могут быть двоякого рода: из одного куска или из двух половинок. Перед разливанием их слегка подогревают.
Красный сургуч для запечатывания писем (первый сорт).
Сплавляют 12 частей шеллака, 8 частей венецианского терпентина, 9 частей киновари, 3 части магнезии, 2 части скипидара.
Упаковочный сургуч.
Сплавляют 66 частей канифоли, 33 части киновари, 16 частей терпентина простого, 25 частей мела, 1 часть скипидара.

144. Обесцвечивание смол.

Смола нагревается до 200|С с тремя объемами воды и небольшим количеством каустической соды. При добавлении к смеси холодной воды красящие вещества смолы переходят в раствор, а чистая, почти бесцветная смола осаждается на дне котла. Нужно избегать добавления большого количества соды, чтобы не уменьшить выход очищенной смолы, которой при нормальных условиях должно быть только немного меньше веса взятой для отбелки смолы. После того как водный раствор отделен, в котел с осадком пропускают некоторое время угольную кислоту, чтобы предотвратить его потемнение из-за окисления. Лучшие результаты получаются, если плавление и вообще всю операцию производить в вакуум-аппарате, что дает возможность работать при более низкой температуре и полностью отделить раствор от осадка.