This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Dogcheiser - Hundehorrorgeschichte - Hundevertreter

Dogcheiser - "Horrorgeschichte für Hunde"

V.V.Bannikov, Stadt von Moskau

Ein Hundejäger ( vom Englischen dogchaser - dog chaser ) ist ein tragbares elektronisches Gerät, das aggressive Hunde abwehren kann. Ein solches Gerät ist nicht nur für die ländlichen Postboten nützlich, für die es ursprünglich gedacht war, sondern auch für jeden Passanten, insbesondere in der dunklen Nacht, ganz zu schweigen von wehrlosen Frauen und schwachen Kindern.

Die Handlung des Hundejägers basiert auf der Aussendung von Ultraschall, die für den Menschen unhörbar ist, für den Hund jedoch in Form einer Art „geräuschlosen“ Rinde wahrgenommen wird. Im Allgemeinen ähnelt der Hundeverfolger dem Antilay- Gerät, ist aber viel einfacher.

Die einfachste Version eines Dog - Chasers (Abb. 1) besteht aus nur einer digitalen Mikroschaltung ( DD 1) und fünf Transistoren ( VT 1 ~ VT 5). Auf den Logikelementen DD 1.1, DD 1.2, Widerstände R 1, R 2 und Kondensatoren Cl , C 2 aus Infraschallgenerator. Es ist ein symmetrischer Multivibrator, der Rechteckimpulse mit einer Frequenz von etwa 1,5 Hz erzeugt. Der zweite symmetrische Multivibrator, der auf den Elementen DD 1.3, DD 1.4, den Widerständen R 6, R 7 und den Kondensatoren C5, C 6 aufgebaut ist , ist ein Ultraschallgenerator, dessen Frequenz 20 kHz Rechteckwellenimpulse beträgt und periodisch ansteigt (alle 0,66 s). ungefähr 4 mal. Ein relativ gleichmäßiges periodisches "Hochziehen" der Ultraschallfrequenz nach oben wird von einer Einheit ausgeführt, die Widerstände R & sub3 ; -R & sub5 ;, einen Kondensator C3, einen Transistor VT & sub1 ; und Dioden VD & sub1; enthält. VD & sub2 ; .

Die Ultraschallschwingungen mit rechteckiger Form, die an den Ausgangsanschlüssen 10 und 11 der DD 1 -Mikroschaltung ausgebildet sind, haben eine geringe Leistung. Sie werden daher mit einem auf die Transistoren VT 2 - VT 5 aufgebauten Gegentakt-Brückenverstärker leistungsverstärkt . Die Emitterlast dieses Verstärkers ist ein piezokeramischer Emitter BF 1. Nach dem Drücken der Taste SB 1, die die Funktion eines herkömmlichen Leistungsschalters erfüllt, werden darin Ultraschallschwingungen ( durch Infraschall moduliert ) angeregt . Der Stromversorgungskreis des DD1- Chips ist durch die VD3- Diode vor versehentlicher " Verpolung " der GB1- Batterie geschützt , und die Filterkondensatoren C4 und C7 sorgen für die Übertragung von hochfrequenten bzw. niederfrequenten Schwingungen.

Wenn anstelle eines piezoelektrischen SP-1- Wandlers eine piezoelektrische ACT- 10- Automobilsirene verwendet wird , erhöht sich die Reichweite des Dog-Dozers erheblich. Die GB 1- Batterie kann aus sechs bis zehn galvanischen Zellen (316), D-0,25-Batterien oder der fertigen 12-Volt- L 1028- Batterie oder, im schlimmsten Fall, einer 9-Volt- „Krona“ oder „Korund“ bestehen. Der K561LA7- Chip kann durch einen K176LA7, K1561LA7 oder 564LA7 ersetzt werden. Die Dioden VD 1 - VD 3 - ein beliebiger Silizium-Kleintransistor VT 1 - ein beliebiger Silizium- Kleintransistor mit einer Basisstromverstärkung von mindestens 30. Die Transistoren VT 2, VT 4 und VT 3, VT 5 sind mit den Serien KT3102 bzw. KT3107 austauschbar.

Bei der Herstellung eines Hundejägers kann man auf Chips überhaupt verzichten, dann erhöht sich die Anzahl der Transistoren auf neun. Fig. 2 zeigt also ein Diagramm der zweiten Variante der Vorrichtung oder vielmehr ihres Fragments (der Rest ist in Fig. 1 gezeigt), bei dem der Infraschallgenerator auf Transistoren VT 6, VT 7, Kondensatoren C 1 , C2 und Widerständen R 1 bis R 4 aufgebaut ist und Ultraschall - aber Transistoren VT 8, VT 9, Kondensatoren C4, C5 und Widerstände R 7 - R 10. Die Schaltung zum "Entfernen" der Ultraschallfrequenz enthält Widerstände R 5, R 6, Kondensator C3, Transistor VT 1 und Dioden VDI , VD 2 .

Wenn Sie also einen Dog-Chaser einrichten , der hauptsächlich aus der Auswahl des Widerstands der Widerstände R 3 (Abb. 1) oder R 5 (Abb. 2) besteht, können Sie dessen Betrieb nach Gehör steuern. Derzeit werden parallel zu einem Kondensator C 4 und C 5 zwei Kondensatoren durch Löten verbunden mit einer Kapazität von jeweils mindestens 6800 pF .