This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Remote-Auto-Sicherheitsgeräte IR-Bereich

Remote-Auto-Sicherheitsgeräte IR-Bereich

In diesem Abschnitt werden wir Sicherheitsgeräte mit Fernbedienung auf Infrarotstrahlen betrachten, so dass Sie den Alarm ausschalten können, ohne das Auto zu berühren und den Übergang des Systems in einen Sicherheitsmodus zu verzögern. Zeitverzögerungen können manchmal genug sein, um "Spezialisten" gelang es, die Kapuze zu öffnen und die Batterie auszuschalten, und dann in einer ruhigen Umgebung, um mit dem Alarm umzugehen.

Natürlich gibt es Scanner der inländischen und importierten Produktion, durch die die Kombination von Impulsen, ihre Arbeitszyklus und Periode können die Signal-Code auf Infrarotstrahlen zu enthüllen. Daher werden entfernte Schutzvorrichtungen auf IR-Strahlen betrachtet, bei denen eine Informationscodierung verwendet wird, die auf anderen physikalischen Prinzipien basiert, die für moderne Scanner nicht verfügbar sind.

Infrarotstrahlenschutz

Dies ist ein Fernbedienungssystem mit Frequenzcodierung und einer Langzeitbelichtung des Photodetektors. Natürlich ist die Frequenzcodierung nicht die Spitze der Perfektion, aber trotzdem funktioniert es effektiv. Um sicherzustellen, dass die Frequenz des Scanners zu einem bestimmten Zeitpunkt nicht mit der Auto-Guard- Frequenz übereinstimmt, wird eine 2-Sekunden-Zeitverzögerung verwendet, die die zufällige Auswahl der Frequenz fast vollständig eliminiert.

Die Autostore beinhaltet eine Fernbedienung für Infrarot-LEDs vom Typ AL107B, die nach dem bekannten Schema hergestellt wurden. Ebenfalls im Watchdog enthalten ist ein Stundenchip K176IE12 und ein Quarzresonator Q 1 mit einer Frequenz von 32768 Hz für die Zeitintervalle .

Die wichtigsten technischen Merkmale des Gerätes:

Zeit des Übergangs zum Wachmodus, s                                                                                                                20

Die Dauer des Alarms, s                                                                                       40

Häufigkeit der Unterbrechung des Alarmsignals, Hz                                                                                                      1

Alarmverzögerungszeit, s                                                                                          2

Der Stromverbrauch im Schutzmodus ist nicht mehr als mA                                                                                       10

Leiterplattenabmessungen, mm                                                                                                                           60х65

Abmessungen der Schalttafel, mm                                                                                                                     25x30

Schematische Darstellung der Fernbedienung ist in Abb. 4.27 Die Konsole enthält einen Multivibrator an den Elementen DD 1.1 - DD 1.3, Wechselrichter DD 1.4, eine Impulstaste an den Transistoren VT1 , VT2 und Infrarotlicht emittierenden Dioden VD1 , VD 2. Die Frequenzregelung des Multivibrators erfolgt durch Auswahl des Widerstandes des Widerstands R 1. Die Leiterplatte des Bedienfeldes Ist in Abb. 4.28 Um die Fernbedienung zu versorgen, können Sie die Batterie "Crohn" benutzen, die ihre fortgesetzte Nutzung sicherstellt.

Ein schematisches Diagramm der Selbstschutz ist in Abb. 1 dargestellt. 4.29 Der Auto-Guard enthält den Gegenzeitintervall- Generator auf dem DD 2-Chip, zwei Flip-Flops an den DD 1.3, DD 1.4 und DD 3.2 Elementen, DD 3.3, dem Empfänger auf dem DD 4 Chip mit der Photodiode VD 6 und der Transistor-Taste VT 2, VT 3.

Wenn die Leistung des Gerätes durch die Trommel SA 1 eingeschaltet wird (vor dem Verlassen des Fahrzeugs), setzt der Kondensator C 1 durch seinen Ladestrom die Zähler des DD 2-Chips auf den anfänglichen Nullzustand. An Pin 10 des DD 2-Chips zu diesem Zeitpunkt log. "0", der die Eingabe des DD 3.4-Elements eingibt und öffnet. Von Pin 6 des DD- Chips 2 Impulse der Frequenz 2 Hz Pass-Element DD 3.4 und gehen Sie zum Takteingang C (Pin 7) des Zählers DD 2. Gleichzeitig blockiert der Nullpunkt auf Pin 10 des DD 2-Chips, invertiert durch Element DD 3.1, den Trigger, Zusammengesetzt auf den Elementen DD 3.2 und DD 3.3 und verbietet den Durchgang des Signals von den Kontaktsensoren SB1 - SBn, die mit der Kathode der Diode VD3 verbunden sind, durch den Transistor VT1 zu den Elementen DD 1.1 und DD 1.2. In diesem Zustand befindet sich der Schutz, bis der Zähler DD 2 39 Impulse bei einer Frequenz von 2 Hz zählt. Dieses Mal, gleich 20 Sekunden , gibt dem Besitzer des Autos die Möglichkeit, aus dem Salon zu kommen und alle Türen zu schließen. Am Ende dieser Zeit erscheint am Ausgang 10 des DD 2 -Zählers eine Einheit, die das DD 3.4-Element schließt   Und verbietet das Zählen von Impulsen mit einer Frequenz von 2 Hz am Zähleingang C DD 2. Das gleiche Signal (log "1"), das in die Eingänge des DD 3.1-Elements eintritt, entriegelt den Trigger der Elemente DD 3.3, DD 3.2 und die Schaltung geht in den Autosicherheitsmodus.

Die Türschalter des Fahrzeugs können als Kontaktsensoren verwendet werden. Die gleichen Drucktastenschalter können auf die Motorhaube und den Kofferraumdeckel gelegt werden. Die Kaskade auf dem Transistor VT 1 dient als Wechselrichter und schützt gleichzeitig den DD 3-Chip vor dem Ausfall, wenn eine positive Spannung an seinem Ausgang anliegt, wenn die Selbstschutzspannung ausgeschaltet wird. Wenn einer der Kontaktsensoren SB1 - SBn aktiviert ist, wird die Kathode der Diode VD3 zu Masse geschlossen, der Transistor VT1 wird geschlossen und auf seinem Kollektor, der den Trigger auf die DD 3.3, DD 3.2 Elemente schaltet, ein positives Potential gesetzt. Gleichzeitig wird der Log-Pegel am Ausgang 4 gesetzt. " Ich ". Aus dem Ausgang des Wechselrichters DD 1.1 log. "0" geht an Pin 1 des DD 1.2-Elements und öffnet es. Vom Ausgang 4 des DD 2 -Zählers werden die zweiten Impulse durch das DD 1.2 -Element dem Ausgang 7 des DD 2 -Zählers und der Taste zu den Transistoren VT 2 und VT 3 zugeführt, die das Audiosignalrelais K 1 einschalten. Der Zähler DD 2 zählt 39 Impulse, die an Pin 7 ankommen, und wird nach 40 Sekunden auf Null gesetzt (am Terminal 10 - log "0"). Dann, nach dem oben beschriebenen Szenario, gibt es eine Verzögerung von 20 Sekunden (wie wenn die Stromversorgung eingeschaltet ist), und die Schaltung geht zurück in den Schutzmodus.

Um die automatische Überwachung zu deaktivieren , wird ein Bedienfeld verwendet, das Impulse im Infrarotbereich ausgibt . Der Photodetektor, bestehend aus der Photodiode VD 6 und dem Resonanzverstärker der Elemente DD 4.1 - DD 4.3, empfängt das Signal von der Fernbedienung. Die Frequenz, auf die das Gerät reagiert, wird durch die Konturelemente L1 , C9 eingestellt . Seine Resonanzfrequenz muss der Frequenz des Multivibrators der Konsole entsprechen. Aus dem Resonanzverstärker wird das Signal dem DC-Treiber zugeführt. Wenn die Frequenzen der Kontur L 1, C 9 und des Steuerpult-Multivibrators am Ausgang 10 des DD 4.5-Elements übereinstimmen, erscheint die Log-Ebene. " Ich ". Um die Betätigung des Selbstschutzes auszuschließen, wenn die Geräte- und Scannerfrequenzen zufällig mit der Schaltung R 19, C 11 übereinstimmen, wird eine Zeitverzögerung von 2 s erzeugt.

Nachdem der Kondensator C 11 geladen ist, geht das Signal zu den 8 Triggerausgängen an den DD 1.3, DD 1.4 Elementen, die auf Pin 11 einen positiven Impuls bilden, der an die Klemmen 5, 9 des DD 2-Chips angelegt wird und den Zähler null setzt. Die Abschaltzeit des Gerätes wird durch die LED HL 1 angezeigt.

Die Leiterplatte der Auto-Care-Vorrichtung ist in Abb. 1 dargestellt. 4.30 Die Spule L 1 ist auf den Kern des SBR-23 gewickelt und enthält je nach Frequenz 100 bis 500 Umdrehungen (von 16 kHz bis 5 kHz) des PEV-1-Kabels 0,1 mm . Zur Versorgung der Chips im Schaltkreis eine Zenerdiode VD 5 des Typs KC 210 mit einer Spannung von 10 V.

Die Anordnung der Teile auf der Leiterplatte ist in Fig. 1 dargestellt. 4.31

Die Einstellung der Auto-Guard beschränkt sich auf die Einstellung der Loop-Frequenz durch die Elemente L 1, C 9 und die Frequenz des Multivibrators der Fernbedienung durch Anpassung des Widerstandes des Widerstands R 1, wodurch ein zuverlässiger und stabiler Betrieb des Gerätes erreicht wird.