This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Installation eines HTTP-Dateifreigabe-Servers

Oft beginnt eine Situation, zu der eine Datei dringend an jemanden übertragen werden muss. Was sind die Wege, um ein ähnliches Problem zu lösen?

Das Übertragen von Dateien per E-Mail ist ebenfalls eine langwierige Aufgabe. Zunächst ist es an der Zeit, mutig mit einem Paar zu senden: Die Daten werden zuerst von Ihnen zum Server übertragen, dann aber nur umgekehrt - vom Server zum Empfänger. Zweitens ist die Größe der physisch übertragenen Daten aufgrund einiger Merkmale des Mail-Protokolls um 35% größer als die Größe der Originaldatei. Das ICQ-Netzwerk für die Dateifreigabe erfordert eine direkte Verbindung, und selbst wenn die Portweiterleitungsfunktion aus verschiedenen Gründen auf NAT eingestellt ist, können wir dieses Problem nicht immer lösen. ICQ unterstützt weiterhin keine Wiederaufnahme von Dateien.

Sie können einen FTP-Server installieren. Dies ist jedoch bei seltenen Dateiübertragungen unangemessen schwierig. Wenn sich der Kunde hinter NAT befindet, sollte seine Software außerdem im passiven FTP-Modus arbeiten können.

Es gibt immer noch viele Programme für den Datenaustausch, diese müssen jedoch auf beiden Seiten verwendet werden. Um Dateien in einer solchen Situation zu übertragen, wird der Einsatz eines HTTP-Servers in Betracht gezogen.

Es gibt viele verschiedene Versionen von HTTP-Servern, aber der HTTP-Dateiserver ist ideal für die Lösung unseres Problems .
Das Herunterladen der zweiten Version der Anwendung wird ebenfalls ausgeführt (keine Installation erforderlich).

Die Programmoberfläche ist sehr einfach und visuell. Ziehen Sie einfach Dateien in das Verzeichnis, wählen Sie die erforderliche aus und informieren Sie den Empfänger über den in der Adressleiste angegebenen Link. Der Empfänger kann ihn auf beliebige Weise (z. B. Internet Explorer) auch herunterladen.

Zunächst muss jedoch der HTTP-Dateiserver konfiguriert werden. Drücken Sie den Easy / Expert-Modus oben im Fenster, um in den Expertenmodus zu wechseln. Wählen Sie nun den Port aus, an dem unser Server arbeiten soll. Der Standardport für HTTP ist 80, Sie können ihn belassen. Bei einigen Providern ist der 80. Port jedoch am Eingang geschlossen. Zu diesem Zeitpunkt müssen Sie ein beliebiges anderes freies Protokoll, beispielsweise 16384, angeben. Wenn Sie einen NAT-Router haben, sollten Sie den Weiterleitungsport des ausgewählten Ports zu Ihrem Computer angeben. Bitte achten Sie darauf, dass im ON-Modus der Port nicht geändert werden kann. Drücken Sie diese Taste, um in den OFF-Modus zu wechseln.

Dann werden die Dateien, die wir an jemanden übertragen möchten, in das Virtual File System-Fenster gezogen. Sie können nicht nur einzelne Dateien, sondern auch Verzeichnisse ziehen und ablegen. Für Verzeichnisse, in denen zwei Endverarbeitungsoptionen angezeigt werden sollen - real und virtuell.

Wir erläutern: Für den Real-Modus werden alle Dateien, die verarbeitet werden, auch in Zukunft angezeigt werden, sie sind praktisch immer verfügbar. Mit Virtual können Sie jedoch die Liste der verfügbaren Objekte bearbeiten.

Wenn im Kontextmenü des Verzeichnisses (auch im Stammverzeichnis "/") das Kontrollkästchen Durchsuchen angekreuzt wird, generiert HTTP File Server automatisch eine Seite mit einer Liste von Dateien für ein Abenteuer, wenn sich im Verzeichnis kein index.htm befindet.

Nun darf der Benutzer einen Link von der Adresszeile (im HTTP File Server) zum Server selbst oder zu einer bestimmten Datei geben.

Wenn Sie anderen Benutzern Links zu verschiedenen Dateien geben, nehmen Sie die Wahrscheinlichkeit in Kauf, dass jemand, der nur die Serveradresse eingegeben hat, alle hochgeladenen Dateien herunterladen wird. Um dies zu vermeiden, dürfen Zugriffsrechte verwendet werden. Gehen Sie dazu in das Menü "Menü -> Weitere Optionen -> Benutzer" und geben Sie dort auch den Benutzernamen / das Passwort vor.

Klicken Sie dann im virtuellen Dateisystem bei Dateien, die für niemanden zugänglich sein sollten, mit der linken Maustaste, um das Kontextmenü anzuzeigen. Dort markieren Sie im Feld Zugriff beschränken die Benutzer, die auf die Datei zugreifen dürfen.

Wenn Sie möchten, dass Benutzer eine Datei zu Ihnen hochladen, müssen Sie den Ordner in das Fenster des virtuellen Dateisystems ziehen und angeben, dass er sich im Real-Modus befindet. Hier können Benutzer Dateien hochladen, sofern die Option Durchsuchen zulässig ist. Sie können nur ausgewählten Benutzern das Hochladen von Dateien gestatten, jedoch nicht allen. Folgen Sie dazu dem Kontextmenü und markieren Sie unter "Hochladen -> Hochladen für Benutzer" diejenigen, die dies zulassen.

Wenn Sie einen Domänennamen haben, können Sie ihn unter "Menü -> IP-Adresse -> Benutzerdefiniert" registrieren. Er wird auch in die Adresszeile anstelle von IP eingefügt. Wenn Sie über NAT auf das Internet zugreifen können, können Sie im HTTP File Server nach einer externen IP-Adresse suchen (in "Menü -> IP-Adresse -> Externe Adresse suchen").

Sie können in Ihrem Browser sehen, was Sie eingerichtet haben. Klicken Sie dazu am Ende der Adresszeile auf die Schaltfläche Durchsuchen oder kopieren Sie die Zeile einfach aus dem Adressfeld in den Browser. Wenn Sie über NAT verfügen, sind Sie auch für die Verwendung externer Adressen (externe Adresse) konfiguriert. Wählen Sie dann unter "Menü -> IP-Adresse" vorübergehend eine der lokalen Adressen aus oder geben Sie einfach den Browser manuell ein.