This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Diese 5 Fakten über das Gehirn werden Ihr Leben verändern

Эти 5 фактов о мозге изменят вашу жизнь

Das Gehirn ist der zentrale Teil des Nervensystems der Tiere, meist im vorderen Teil des Körpers und ist eine kompakte Ansammlung von Nervenzellen und deren Prozesse. Viele Tiere enthalten auch Gliazellen, die von einer Bindegewebshülle umgeben sein können. Bei Wirbeltieren (einschließlich Menschen) befindet sich das Gehirn in der Schädelhöhle und dorsal im Wirbelkanal.

Verstand und Gehirn

In der Philosophie des Bewusstseins sind die Konzepte von Geist und Gehirn unterschiedlich, und es werden Widersprüche über ihre genauen Beziehungen festgestellt, die zum Problem von "Geist-Körper" führen. Das Gehirn ist definiert als physikalische und biologische Materie, die im Schädel enthalten ist und für die grundlegenden elektrochemischen und bioelektronischen neuronalen Prozesse verantwortlich ist. Aus der Sicht der modernen Wissenschaft ist das Gehirn ein komplexes neuronales Netzwerk, das eine große Anzahl von logisch verbundenen elektrochemischen Impulsen produziert und verarbeitet, und die innere Welt des Menschen, einschließlich seines Geistes, ist das Produkt dieser Arbeit.

In der modernen wissenschaftlichen Gemeinschaft ist die Ansicht, dass Geist das Produkt der Arbeit des Gehirns ist, von größter Bedeutung. Ähnlich, Anhänger der künstlichen Intelligenz.

Darüber hinaus gibt es Aussagen, dass der Geist computerähnlich und algorithmisch ist. Sichtweisen "Gehirn-generierte Intelligenz" und "Computer-ähnlicher Geist" begleiten sich nicht notwendigerweise.

Es gibt verschiedene Meinungen über die Durchdringung des Gehirns und Konzepte wie Bewusstsein, Verstand, Verstand, Verstand, Geist, Seele, Gedächtnis, einige legen sogar nahe, dass der Geist in irgendeiner Weise unabhängig vom Gehirn existiert oder mit den Paraphenomena zu tun hat.

Gehirn in der Kultur

Aufgrund der zentralen Bedeutung des Gehirns im Körper, ist das Thema des Gehirns beliebt. In alten Zeiten symbolisierte das Essen des Gehirns einer besiegten Person oder eines Tieres zusammen mit anderen Teilen des Körpers das Empfangen von feindlichen Kräften. Im Mittelalter wurde das Gehirn zusammen mit dem Herzen als Zentrum des Lebens verstanden. Derzeit ist das Thema des Gehirns in Videospielen und Filmen, insbesondere Filmen über Zombies weit verbreitet.

Die Geschichte der Hirnforschung

Der Beginn der modernen Wissenschaft des Gehirns wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts durch zwei Entdeckungen gelegt: die Analyse von Reflexhandlungen und die Entdeckung der Lokalisierung von Funktionen in der Großhirnrinde. Auf der Grundlage dieser Ergebnisse wurde vorgeschlagen, dass einfache adaptive unwillkürliche Bewegungen durch einen Reflexbogen auf Segmentebene durch die unteren Teile des Gehirns realisiert werden, und bewusste Wahrnehmung und willkürliche Bewegungen werden durch Reflexe höherer Ordnung bereitgestellt, deren senomotorischer Bogen durch die höheren Teile des Gehirns verläuft.

Gehirngröße bei Säugetieren

Gehirngewicht (kg) als Funktion des Körpergewichts (Mt, kg) für verschiedene Gruppen von Säugetieren:

Gruppen von Tieren Masse des Gehirns
Säugetiere 0,01 M t0,70
Affen 0,02-0,03 M t0,66
Anthropoide Affen 0,03-0,04 M t0,66
Die Person 0,08-0,09 M t0,66

1. Das Gehirn sieht nicht den Unterschied zwischen Realität und Imagination

Das Gehirn reagiert gleichmäßig auf alles, woran Sie denken. In diesem Sinne gibt es keinen Unterschied zwischen der objektiven Realität und Ihren Phantasien. Aus diesem Grund ist der sogenannte Placebo-Effekt möglich.

Wenn das Gehirn denkt, dass Sie eine pharmazeutische Droge nehmen (und nicht eine Pille mit Zucker), reagiert es entsprechend. Ich trank ein Placebo und dachte, es wäre Aspirin, und das Gehirn würde dem Körper einen Befehl geben, die Körpertemperatur zu senken.

Der Nocebo-Effekt funktioniert genauso, aber in umgekehrter Richtung. Beobachtet der Hypochonder eine Abendmeldung und hört über den Ausbruch einer neuen Krankheit, dann kann er sogar beginnen, seine Symptome körperlich zu spüren.

Die gute Nachricht ist, dass Sie, wenn Sie sich die Welt mit einer rosaroten Brille ansehen, eher glücklich sind, weil Sie ein ungewöhnlich hohes Niveau von Serotonin (ein Hormon der Freude) im Blut haben. Jeder konstruktive Gedanke oder Traum von einer strahlenden Zukunft kann deine körperliche Verfassung im Hier und Jetzt verbessern.

2. Sie sehen, was Sie am meisten denken

Was auch immer Sie denken, es wird zur Grundlage Ihrer Lebenserfahrung. Zum Beispiel, wenn Sie ein neues Auto kaufen, werden Sie oft die Autos dieser Marke in der Stadt bemerken. Die Sache ist, dass Sie nach dem Kauf öfter an Ihr Auto denken, als Sie bisher dachten.

Warum ist es wichtig zu wissen? Tatsache ist, dass Sie aus einer stressigen Situation herauskommen können, indem Sie Ihr Denken einfach umprogrammieren. Wenn Sie andererseits versuchen, die politische Situation der verschiedenen Medien auf unterschiedliche Weise zu analysieren, dann werden Sie nur diejenigen glauben, die Ihren eigenen Standpunkt widerspiegeln.

Da ist noch etwas anderes. Haben Sie jemals bemerkt, dass Menschen schnell in Interessen gruppiert sind? Positive Menschen sind eher mit den gleichen positiven Freunden befreundet , und Hypochonder - mit Hypochondern , nicht wahr? Es ist kein Zufall. Wenn du etwas in deinem Leben verändern willst, beginne damit, die mentalen Muster zu ändern.

3. Die meiste Zeit arbeitet Ihr Gehirn auf Autopilot

Im Durchschnitt erzeugt das menschliche Gehirn 60.000 Gedanken pro Tag. Aber mehr als 40 Tausend von ihnen werden die gleichen Gedanken sein, die Sie gestern in Ihrem Kopf fuhren. Deshalb ist es so leicht, in eine negative Wahrnehmung des Lebens zu geraten. Und deshalb müssen wir oft die vertraute Situation in eine ungewohnte ändern, um die Gehirne zu "klären".

Negative Gedanken erzeugen Stress und Angst, auch wenn es dafür keinen wirklichen Grund gibt. Und sie zerstören wirklich die Immunität, die darauf reagieren muss (siehe Punkt 1).

Trainiere dein Gehirn. Zwingen Sie ihn, öfter positive Gedanken zu registrieren. Je mehr Sie versuchen, desto schneller und einfacher werden Sie. Bewusst zu handeln bedeutet, all diese unbewussten Prozesse unter Kontrolle zu bringen. Das ultimative Ziel der Übung ist es, sicherzustellen, dass die meisten Ihrer Gedanken, die "standardmäßig" entstehen, positiv sind.

4. In regelmäßigen Abständen ausschalten - das ist wichtig

Sie können buchstäblich in den Tausenden von negativen Gedanken versinken, die während des Tages in Ihrem Kopf hängen bleiben. Daher müssen Sie "trennen": Dies wird eine Verschnaufpause für das Immunsystem geben, Sie gesünder und glücklicher machen.

Der einfachste Weg, das Gehirn für ein paar Minuten auszuschalten, ist Meditation. Es ermöglicht Ihnen, Ihren Geist in ein bequemes und effektives Werkzeug zu verwandeln.

Und mehr. Über verlassen. Wählen Sie einen aktiven Urlaub: Skifahren, Tauchen, Wandern. Je leichter es für Sie ist, sich auf den aufregenden Prozess zu konzentrieren, desto effektiver wird der Kopf gereinigt.

5. Sie können Ihr Gehirn verändern. Buchstäblich. Körperlich

Wenn Sie sich auf eine Art von geistiger Aktivität konzentrieren, erzeugt Ihr Gehirn aktiv neue neurale Verbindungen zu dieser Zeit. Dieser Prozess wird Neuroplastizität genannt .

So funktioniert es. Wenn Sie denken, dass Sie nicht in der Lage sind, Gewicht zu verlieren, dann werden Sie mit der Zeit nur in diesem Gedanken gestärkt werden. Aber wenn Sie diesen unterbewussten Glauben durch den Gedanken ersetzen: "Ich bin in ausgezeichneter körperlicher Form", dann wird Ihr Gehirn jedes Mal neue neuronale Verbindungen zu ihm aufbauen. Sie werden mehr und mehr neue Möglichkeiten wahrnehmen, die es Ihnen ermöglichen, diese unterbewusste Installation in eine neue Realität zu verwandeln.

Sie haben die Möglichkeit, Ihren Geist zu unterwerfen und sich zu verändern. Sie haben die Möglichkeit, alles zu erreichen, was Sie wollen. Die Hauptsache ist, daran zu glauben. Schließlich beginnt jeder physische Prozess mit Gedanken, die in deinem Kopf entstehen.

Nach Thema: