This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Zeanotus homaccord (homöopathische Arzneimittel Heel)

Ceanothus-Homaccord®
Zeanotus Homaccord
Tropfen-Einspritzung

Zusammensetzung: Tropfen : 100 ml enthalten: Ceanothus americanus D10, Ceanothus americanus D30, Ceanothus americanus D200, Lachesis D10, Lachesis D30, Lachesis D200 je 0,5 ml. Enthält Alkohol 35 Vol .-%. Injektion : 100 ml enthalten: Ceanothus ameri-canus D10, Ceanothus americanus D30, Ceanothus americanus D200, Lachesis D10, Lachesis D30, Lachesis D200 je 0,5 ml.

Indikationen: Epigastrisches Syndrom; Pankreatopathie.

Dosierung: Tropfen : In der Regel 3 mal täglich 10 Tropfen. Beginnen Sie in besonderen Fällen alle 15 Minuten mit 10 Tropfen. Injektionslösung : in akuten Fällen täglich, in anderen Fällen 1-3 mal pro Woche, 1 Ampulle intramuskulär, subkutan, intradermal, intravenös. Möglicherweise in Mischung mit Einzel- und Suis-Organ-Präparaten (Hepar suis-Injeel, Colon suis-Injeel, Vesica fellea suis-Injeel, Hepeel usw.)

Freigabeform und Verpackung: Tropfen : Eine Tropfflasche enthält 30 oder 100 ml. Injektionslösung : Die Packung enthält 5, 10, 50 oder 100 Ampullen mit 1,1 ml.

Kurzbeschreibung der Indikationen zur Anwendung einzelner Komponenten der Formulierung: Ceanothus americanus Erkrankungen der Drüsen. Splenomegalie (mit einem Schlaufen im linken Hypochondrium, Atemnot). Lachesis- Herz-Kreislauf-Krankheit. Krämpfe. Lähmung. Pathologische Veränderungen in Wahrnehmung und Stimmung. Außerdem: übel riechender Stuhl, Mundgeruch.

Basierend auf den homöopathischen Komponenten, die dieses Medikament ausmachen, wird Ceanothus-Homaccord für das Epigastriesyndrom (seine linke Seite), Pankreatopathie, Milztumoren unterschiedlichen Ursprungs, Präkanzerose des Sigmas und des Rektums mit einem Komplex von gastrokardialen Symptomen mit vorzugsweise linksseitiger Lokalisation verschrieben.

Ceanothus-Homaccord ist vorzugsweise für die Langzeittherapie indiziert, aber Duodenoheel, Spascupreel, Bryaconeel, Cardiacum-Heel werden zur Einleitung einer Therapie bei Erkrankungen der Milz und der Bauchspeicheldrüse verschrieben. Es ist in ähnlicher Weise indiziert bei Entzündungen des Eierstocks, bei Leberschäden in Kombination mit Gelbsucht und Cholelithiasis, aber auch bei Zusatztherapien bei Akne.

Zum Thema: