This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Wie kann man den Zustand der Blutgefäße verbessern?

Как улучшить состояние сосудов

Gefäße sind das Transportsystem unseres Körpers. Sie liefern sauerstoffreiches Blut an Zellen und Gewebe und scheiden daraus Stoffwechselprodukte und Toxine aus.

Darüber hinaus erwärmt das durch die Gefäße fließende Blut unseren Körper und hält die Körpertemperatur auf einem konstanten Niveau.

Die wichtige Rolle von Gefäßen bei der Vitalität wird durch die Tatsache verursacht, dass wir uns zeitlebens um sie kümmern müssen.

Durchblutung, Herz-Kreislaufsystem, Blutgefäße

Как улучшить состояние сосудов

Durchblutung - Durchblutung des Körpers. In primitiven lebenden Organismen, wie zum Beispiel Ringelwürmern, ist das Kreislaufsystem geschlossen und wird nur durch Blutgefäße dargestellt, und spezialisierte Gefäße mit rhythmischen Kontraktionen fungieren als Pumpe (Herz). Das Kreislaufsystem ist auch bei Arthropoden vorhanden, aber es ist nicht in einem einzigen Kreislauf geschlossen. Bei primitiven Akkordaten wie Lanzettnik erfolgt die Durchblutung in einem geschlossenen Kreislauf, das Herz fehlt. Beginnend mit Vertretern der Fischklasse wird Blut durch Kontraktionen des Herzens getrieben und zirkuliert durch die Gefäße. Das Blut versorgt die Gewebe des Körpers mit Sauerstoff, Nährstoffen, Hormonen und liefert Stoffwechselprodukte an die Organe ihrer Freisetzung. Das Blut ist mit Sauerstoff in der Lunge und Nährstoffsättigung - den Verdauungsorganen - angereichert. Die Neutralisation und Ausscheidung von Stoffwechselprodukten erfolgt in Leber und Nieren. Die Durchblutung wird durch Hormone und das autonome Nervensystem reguliert. Es gibt kleine (durch die Lunge) und große (durch die Organe und Gewebe) Blutkreisläufe.

Das Herz-Kreislauf-System ist ein System von Organen, die bei Mensch und Tier Blut zirkulieren. Durch die Durchblutung werden sowohl Sauerstoff als auch Nährstoffe an Organe und Gewebe des Körpers abgegeben und Kohlendioxid, andere Stoffwechselprodukte und Abfallprodukte entfernt. Die Durchblutung des Herz-Kreislauf-Systems bei Wirbeltieren und Menschen wird durch eine Lymphdrainage aus Organen und Geweben des Körpers über das System von Gefäßen, Knoten und Kanälen des Lymphsystems ergänzt, die in das Venensystem an der Stelle der Vena subclavia fließen. Das Herz-Kreislauf-System umfasst das Herz, das Organ, das die Bewegung des Blutes bewirkt und es in die Blutgefäße pumpt - die Hohlschläuche unterschiedlicher Größe, durch die es zirkuliert. Alle Funktionen des Kreislaufsystems sind aufgrund der Neuroreflex-Regulation streng aufeinander abgestimmt, wodurch die Homöostase unter den Bedingungen sich ständig ändernder äußerer und innerer Umgebungsbedingungen aufrechterhalten werden kann.

Blutgefäße sind elastische röhrenförmige Gebilde im Körper von Tieren und Menschen, durch die ein rhythmisch kontrahiertes Herz oder ein pulsierendes Gefäß Blut durch den Körper befördert: zu Organen und Geweben durch Arterien, Arteriolen, arterielle Kapillaren und von diesen zum Herzen - durch venöse Kapillaren, Venolen und Venen.

Was sind die Gefäße im Körper?

Wir werden nicht auf anatomische Details eingehen, sondern nur die Hauptmerkmale der einzelnen Gefäßtypen skizzieren. Im Körper gibt es also:

  • Arterien. Diese Schiffe haben den größten Querschnitt und gelten als Rumpf. Ihm zufolge gelangt das mit Sauerstoff angereicherte Blut in alle Zellen. Die Wände der Arterien sind elastisch und elastisch: Dies ist notwendig, um einen ungestörten Blutfluss zu gewährleisten. In diesen Gefäßen ist die Blutströmungsgeschwindigkeit maximal, daher sind auch ihre Wände sehr stark. Die größte Arterie im Körper ist die Aorta, sie dient als Blutleiter zur oberen und unteren Körperhälfte.
  • Venen. Diese Gefäße liefern einen Ausfluss von Blut, das Kohlendioxid und verschiedene Stoffwechselprodukte enthält. Dank ihnen werden Zellen auch von Toxinen befreit. Der Blutfluss in den Venen ist viel langsamer als in den Arterien. Dafür sorgt ihre Struktur: Die Wände der Venen sind weicher als die Wände der Arterien. Zusätzlich sind an den Wänden der Venen spezielle Klappen angebracht, die den Blutfluss verhindern. Dies ist notwendig, wenn ein Teil des Blutes unter Umverteilung des Blutflusses abgelagert werden muss.
  • Kapillaren Sie sind die letzten Zweige der arteriellen und venösen Kanäle. Dünne und kleine Kapillaren passen direkt in die Zellen und Gewebe, in denen der Gasaustausch stattfindet. Das Kapillarnetz unseres Körpers ist sehr umfangreich: Seine Länge beträgt mehr als 100.000 Kilometer. Tagsüber fließen etwa 85.000 Liter Blut durch sie.
  • Lymphgefäße. Dieser Gefäßtyp trägt kein Blut, sondern Lymphflüssigkeit. Lymphe wird benötigt, um verschiedene Substanzen (Salze, Proteine, Wasser und andere) aus den Zellen zurück in das Blut zu leiten. Lymphgefäße unterscheiden sich im Durchmesser, und in den größten von ihnen befinden sich Klappen an den Wänden (wie in den Venen), die den Rückfluss von Flüssigkeit verhindern. Die Wände der Lymphgefäße sind weich, da die Lymphe eine viskose Flüssigkeit ist, die relativ langsam fließt.

Es sind diese Schiffstypen, die die meisten lebenswichtigen Prozesse im Zusammenhang mit dem Transport von Sauerstoff, Kohlendioxid und biologisch aktiven Substanzen abwickeln.

Was kann mit den Schiffen passieren?

Normalerweise schützt die Wandstruktur das Schiff vor leichten Verletzungen und Beschädigungen. Natürlich ist es möglich, seine Integrität zu brechen, aber dafür ist es notwendig, sich von außen anzustrengen.

Es gibt jedoch Situationen, in denen verschiedene pathologische Prozesse die Gefäßwand verdünnen, sie weniger elastisch und zerbrechlich machen. Dies kann zu zahlreichen nachteiligen Auswirkungen führen.

Beispielsweise kann ein Gefäß durch zu hohen Blutdruck platzen. Am häufigsten tritt dies bei Arterien auf. Wenn das Gefäß beschädigt ist, führt dies zu Blutungen. Die Schwere der Folgen hängt in diesem Fall vom Ausmaß der Blutung und ihrer Lokalisation ab. Aber das Wichtigste zuerst.

Wenn ein großes Gefäß wie die Oberschenkelarterie reißt, ist die Blutung sehr stark. Wenn das Blut nicht gestoppt wird, stirbt eine Person in wenigen Minuten. Dabei spielt es keine Rolle, wo genau die „Leckage“ passiert: In jedem Fall ist das Todesrisiko sehr hoch.

Wenn ein kleines Gefäß oder eine Kapillare platzt, kann sich die Situation auf zwei Arten entwickeln. Wenn ein Gefäß in den Körper gerissen wird, erscheint uns allen ein bekanntes Phänomen - ein Bluterguss. Es steht für Blut, das sich im Unterhautgewebe angesammelt hat. Derartige Schäden sind in der Regel ungefährlich und gehen bei Wiederherstellung der Gefäßwand von selbst vorüber.

Die Situation ist viel schlimmer, wenn ein kleines Gefäß im Gehirn bricht. Zellen des Nervensystems und des Gehirns, auch sehr empfindlich. Schon eine geringe Menge vergossenen Blutes führt zum Tod. Dies passiert bei hämorrhagischen Schlaganfällen und Hämatomen im Gehirn. Der Teil des Gehirns, in den Blut gefallen ist, stirbt. Folglich werden die Funktionen, für die sie verantwortlich war, verletzt.

Die Erholung des Nervengewebes erfolgt nur sehr langsam, so dass verloren gegangene Funktionen möglicherweise niemals zum vorherigen Entwicklungsstand zurückkehren.

Es können nicht nur Arterien leiden, sondern auch Venen. Sie brechen fast nie, weil die Blutflussrate in ihnen viel geringer ist als in den Arterien. Sie können jedoch pathologisch an Volumen zunehmen und Knoten bilden, die bei Krampfadern auftreten . In diesem Fall ändert sich die Durchblutung, es reichert sich in den erweiterten Venen an, was zur Bildung von Ödemen führt.

Die gefährlichste Situation ist bei Krampfadern der Speiseröhre. Der pathologische Prozess führt zu einer Ausdünnung der Wände, sodass eine erhöhte Belastung (z. B. beim Erbrechen) zum Platzen der Venen und zum Auftreten von starken inneren Blutungen führen kann.

Um all diese unangenehmen und potenziell lebensbedrohlichen Folgen zu vermeiden, ist es notwendig, die Gesundheit der Schiffe zu erhalten und sie während ihres gesamten Lebens zu pflegen.

Wie erkennt man Probleme mit Blutgefäßen?

Um zu verstehen, dass Ihre Gefäße Hilfe benötigen, müssen Sie nicht auf lebhafte Erscheinungsformen ihrer Pathologie warten. Es gibt Anzeichen, die viel früher bemerkt werden können:

  • häufige Kopfschmerzen und Schwindel;
  • Müdigkeit, Schwäche, Apathie;
  • Meteosensitivität;
  • in den Ohren klingeln;
  • Wellen und Blicke von "Fliegen" vor den Augen;
  • schlechter Schlaf;
  • Kurzatmigkeit auch bei geringer Anstrengung;
  • Gefühl von Schwere und Druck im Herzen;
  • Schläfrigkeit und Lethargie während des Tages, selbst wenn Sie die Nacht zuvor geschlafen haben;
  • kalte Hände und Füße, auch bei warmem Wetter;
  • Taubheit und Kribbeln in den Fingern der oberen und unteren Extremitäten;
  • Schweregefühl in den Beinen;
  • Krämpfe in den Gliedern;
  • Schwellung.

Wenn eines oder mehrere dieser Symptome Sie in regelmäßigen Abständen stören, müssen Sie dringend vorbeugende Maßnahmen ergreifen.

Wie pflege ich Schiffe?

Um die Gesundheit der Blutgefäße zu erhalten, ist es notwendig, ihre Wände zu stärken. Dies kann mit ein paar einfachen Methoden erreicht werden, die jedem zur Verfügung stehen.

Eine der wirksamsten Methoden zur Vorbeugung von Gefäßerkrankungen ist die Dusche. Warmes Wasser dehnt die Gefäße aus und kaltes Wasser hingegen verengt sie. Ein solches Training erhält die Elastizität der Gefäßwand. Darüber hinaus verbessert das Verfahren den Stoffwechsel und den Gasaustausch. Die optimale Zeit für eine Dusche ist der Morgen. Beginnen Sie den Vorgang mit warmem Wasser und erhöhen Sie dann die Temperatur auf ein tolerierbares Maß. Gehen Sie danach zum kalten Wasser und senken Sie dessen Grad. Wiederholen Sie den Wechsel 5 - 6 mal. Schließen Sie den Vorgang mit kaltem Wasser ab.

Eine nicht minder wichtige Rolle bei der Vorbeugung von Gefäßerkrankungen ist die richtige Ernährung. Es ist notwendig, der Diät Nahrungsmittel hinzuzufügen, die reich an Vitaminen C und PP sowie Kalium sind. Diese Substanzen sind in Kohl, Karotten, Paprika, Radieschen, Rüben, Äpfeln, Zitrusfrüchten, Bananen und anderem Obst und Gemüse ausreichend enthalten. Frisches Grün und Buchweizen sind ebenfalls nützlich.

Körperliche Bewegung unterstützt auch die Wände der Blutgefäße in einem Ton. Mache jeden Morgen in ruhigem Tempo Übungen, ohne dich selbst zu überlasten. Laufen Sie mehr und gehen Sie, wann immer möglich, schwimmen. Herz-Kreislauf-Training auf einem Laufband und einem Fahrradsimulator ergibt eine gute Wirkung. Sie sind jedoch nicht für jedermann geeignet, weshalb vor Beginn des Unterrichts eine Konsultation mit einem Kardiologen erforderlich ist.

Massage hilft, den Zustand der Gefäße zu verbessern. Kneten Sie die Gliedmaßen zu Hause regelmäßig, drücken Sie jedoch nicht zu fest auf die Haut, da sonst die Blutgefäße beschädigt werden können. Denken Sie daran! Bei Krampfadern und Thrombosen ist die Massage kontraindiziert.

Alle diese Verfahren werden nur dann eine gute Wirkung erzielen, wenn sie regelmäßig durchgeführt werden. Eine weitere Voraussetzung für den Erfolg - eine völlige Ablehnung von schlechten Gewohnheiten. Andernfalls können Rauchen und Alkoholmissbrauch alle Ihre Bemühungen zur Stärkung der Blutgefäße zunichte machen.

Kümmere dich um deine Schiffe - und sie werden dir sehr lange dienen .