This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen dienen nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMAZIE! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Polymyxin in Sulfat (Polymyxini B-Sulfas)

POLYMIXIN IN SULFAT (Polymyxini B-Sulfate).

Es ist ein Polypeptid-Antibiotikum aus der Gruppe der Polymyxine.

Synonyme: Aerosporin, Aerosporin, Bacillosporin, Polmix.

Pulver oder poröse Masse von Weiß oder Weiß mit einem gelblichen Farbton. Hygroskopisch. Leicht wasserlöslich.

Wie Polymyxin ist M-Sulfat gegen gramnegative Mikroorganismen hoch aktiv. Es wirkt sich nicht auf kokkale Aerobic- (Staphilo-, Strepto-, Pneumo-, Gono- und Meningokokken) und anaerobe Mikroorganismen sowie auf die meisten Proteus-Stämme, auf Krankheitserreger von Tuberkulose, Diphtherie, Clostridien und Pilzen aus. Das wertvollste Merkmal eines Antibiotikums ist seine Wirksamkeit gegen Pseudomonas aeruginosa.

Polymyxin B-Sulfat wird intramuskulär, intravenös (Tropf) und im Inneren angewendet. Parenterale Verabreichung nur in einem Krankenhaus. Bei intramuskulärer Injektion wird das Medikament schnell resorbiert, die maximale Konzentration im Blut wird nach 1 - 2 Stunden festgestellt. Das Medikament wird langsam von den Nieren ausgeschieden (in relativ hohen Konzentrationen). Es dringt nicht in die Liquor cerebrospinalis ein. Die Entwicklung einer Arzneimittelresistenz während der Behandlung ist selten. Bei oraler und topischer Verabreichung wird Polymyxin B-Sulfat praktisch nicht absorbiert. Polymyxin B-Sulfat wird bei Sepsis, Meningitis, Lungenentzündung, Harnwegsinfektionen, infizierten Verbrennungen und anderen durch Ps verursachten Infektionen angewendet. Aeruginosa. Bei Infektionen durch andere gramnegative Mikroorganismen (E. coli, Enterobacter usw.) wird Polymyxin B-Sulfat nur verschrieben, wenn der Erreger gegen andere weniger toxische Arzneimittel resistent ist.

Polymyxin B-Sulfat wird auch bei Infektionen des Magen-Darm-Trakts verwendet, die durch auf seine Wirkung empfindliche Mikroorganismen (Salmonellen, Shigellen usw.) verursacht werden.

Intramuskulär an Erwachsene in einer Dosis von 0,5 - 0,7 mg / kg 3-4 mal täglich verabreicht. Die tägliche Dosis sollte 200 mg nicht überschreiten. Für Kinder wird das Medikament unabhängig vom Alter 3-4 mal täglich mit 0,3 - 0,6 mg / kg verschrieben. Vor der Verabreichung wird der Inhalt der Durchstechflasche (25 und 50 mg) in 1 - 2 ml einer 0,5 - 1% igen Lösung von Novocain, sterilem Wasser zur Injektion oder isotonischer Natriumchloridlösung gelöst.

Das Medikament wird täglich für 5 bis 7 Tage verabreicht.

Zur intravenösen Verabreichung wird der Inhalt des Fläschchens (25 oder 50 mg) in 200 bis 300 ml einer 5% igen Glucoselösung gelöst und tropfenweise mit einer Geschwindigkeit von 60 bis 80 Tropfen pro Minute verabreicht. Bei Erwachsenen beträgt die Tagesdosis 2 mg / kg, die maximale Tagesdosis sollte 150 mg nicht überschreiten. Die tägliche Dosis wird in 2 aufgeteilten Dosen im Abstand von 12 Stunden verabreicht. Die Dosis für Kinder mit intravenöser Verabreichung ist dieselbe wie bei intramuskulärer Verabreichung. Zur Verabreichung an Kinder wird das Arzneimittel in 30-100 ml einer 5-10% igen Glucoselösung gelöst.

Im Inneren wird das Medikament in Form einer wässrigen Lösung verschrieben. Die Erwachsenendosis beträgt 100 mg alle 6 Stunden. Kinder erhalten dreimal täglich 4 mg / kg. Die Behandlungsdauer beträgt 5-7 Tage oder mehr.

Polymyxin B-Sulfat kann bei parenteraler Verabreichung nephrotoxische und neurotoxische Wirkungen haben.