This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen sind nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR DAS VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMA! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Furaplast (Furaplastum cum Perchlorvinylo)

FURAPLAST (mit Perchlorvinyl) (Furaplastum cum Perchlorvinylo).

Die Flüssigkeit hat eine hellgelbe Farbe, ist sirupartig und riecht nach Chloroform.

Zusammensetzung: Furatsilina 0,022 g, Dimethylphthalat 2,2 g, Perchlorvinylharz 8,75 g, Aceton 27,7 g, Chloroform 61,3 (pro 100 g).

Sie werden zur Behandlung von Abschürfungen, Kratzern, Rissen, Schnitten und anderen leichten Hautverletzungen eingesetzt (siehe Klefurin).

Der geschädigte Hautbereich wird gereinigt (mit Wasserstoffperoxid oder Alkohol), mit einem trockenen, sterilen Mulltupfer abgewischt und anschließend mit einem Glas- oder Holzstift eine dünne Schicht Furaplast aufgetragen. Nach 1 - 2 Minuten trocknet das Medikament und bildet einen dichten, elastischen Film. Der Film ist stabil, wäscht sich nicht mit Wasser ab und hält normalerweise 1 bis 3 Tage. Wenn der Film beschädigt ist, wird Furaplast vor der Wundheilung erneut aufgetragen.

Furaplast sollte nicht bei starker Wundabsaugung und bei Auftreten von Entzündungen, Pyodermie und starken Blutungen angewendet werden. Im Falle einer leichten Blutung sollten Sie diese zunächst mit den üblichen Methoden stoppen und dann die Wunde mit Furaplast abdecken.

Freigabeform: in Flaschen mit Orangenglas auf 50 ml.

Lagerung: Liste B. An einem vor Licht und Feuer geschützten Ort.

Hinweis Bei Lagerung in schlecht verschlossenen Behältern verdickt sich das Produkt (Lösungsmittel verdunstet), in diesen Fällen kann eine kleine Menge Chloroform in die Flasche gegeben und geschüttelt werden.
3. Salbe <FASTIN> (Unguentum << Fastinum >>).

Homogen dichtes Gelb mit einem schwachen, eigenartigen Geruch. Enthält Furatsilin (0,2%), Synthomycin (1,6%), Anästezin (3%), Lanolin, Stearin und Wasser - insgesamt bis zu 100%.

Bei Verbrennungen des Grades I, frischen Verbrennungen des Grades II und III, eitrigen Wunden, Pyodermie.

Die Salbe wird auf sterile Mulltücher aufgetragen und auf die betroffene Hautoberfläche aufgetragen.

Der Verband wird nach 7 - 10 Tagen gewechselt; Wenn es Beweise gibt, ändern sie sich früher.

Freigabeform: in Dosen aus Orangenglas auf 50 g.

Lagerung: an einem kühlen Ort.
4. SALBE << FULEVID >> (Unguentum <Fulevid>).

Furatsilinhaltige Salbe (0,1%); Chloramphenicol (2%), eine Lösung (ölig) von Retinolacetat (oder Acetat), wasserfreiem Lanolin.

Sie werden zur Behandlung von Dermatitis, nicht heilenden Langzeitwunden, Rektalfissuren, Druckstellen und Verbrennungen des Grades I - II angewendet.

Die Salbe wird in einer dünnen Schicht auf eine sterile Serviette aufgetragen, die auf die behandelte Wundoberfläche aufgetragen wird. Der Verband wird 24 Stunden lang täglich oder 2-3 Mal pro Woche gewechselt, je nach Menge der eitrigen Wunde. Die Behandlungsdauer beträgt 1 bis 4 Wochen.

Freigabeform: in Dosen aus Orangenglas auf 25 g.

Lagerung: an einem dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als 10 ° C