This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen dienen nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMAZIE! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Reumycin (Reumycinum)

REUMICIN (Reumycinum).

Antitumorverbindung, abgeleitet von Xanthotricin, hergestellt von Actinomyces rectus bruneus subsp. Xanthothricini. 6,8-Dihydro-6-methylpyrimido [5, 6] -1,4,4-triazin-5,7-dion.

Das kristalline Pulver ist gelb. Langsam und leicht wasserlöslich. Lichtempfindlich.

Es hat eine Antitumoraktivität, hauptsächlich bei malignen Neoplasmen (Gliomen usw.) des Gehirns. Wird normalerweise nach chirurgischer Entfernung des Tumors verwendet, wenn keine postoperativen Komplikationen vorliegen. Die Behandlung beginnt 7 bis 8 Tage nach der Operation.

Die Injektionslösung wird unmittelbar vor dem Gebrauch hergestellt. Endolumbal und (oder) intravenös eingeben. Zur endolumbalen Verabreichung wird der Inhalt des Fläschchens - 0,02 g (20 mg) in 10 ml isotonischer Natriumchloridlösung gelöst; zur intravenösen Verabreichung werden 0,01 g (100 mg) - 200 ml isotonisches Natriumchlorid oder 5% ige Lösung zum Inhalt des Fläschchens gegeben. Glukose.

Beginnen Sie mit einer endolumbalen Verabreichung von 2,5 mg oder einer intravenösen Verabreichung von 100 mg. Bei guter Verträglichkeit werden die Dosen schrittweise auf 5–10 mg bzw. 200–300 mg erhöht.

Endolumbale Injektionen werden alle 48 Stunden bis zu einer Gesamtdosis von 0,05 g (50 mg) durchgeführt. Eine Vene wird täglich für 10 bis 12 Tage bis zu einer Gesamtdosis von 1 bis 2 g injiziert.

Wiederholte Kurse werden nach 2 - 2, 5 Monaten durchgeführt.

Reumitsin kann unabhängig und in Kombination mit anderen Mitteln und Methoden zur Behandlung von Hirntumoren angewendet werden.

Bei der Verwendung von Rumicin können Übelkeit, Erbrechen, Kopfschmerzen und Fieber auftreten. Bei intravenöser Verabreichung können EKG-Veränderungen beobachtet werden. In diesen Fällen kann die Dosis verringert oder die Verabreichung des Arzneimittels gestoppt werden.

Gegenanzeigen für die Verwendung von Rumicin sind schwere arterielle Hypertonie, schwere Erkrankungen des Myokards, der Nieren, der Leber, Diabetes mellitus, entzündliche postoperative Komplikationen und eine Tendenz zu allergischen Reaktionen.

Freisetzungsform: in Form einer gelben porösen Masse von 0,02 g (20 mg) in 10 ml-Flaschen und 0,1 g (100 mg) in 25 ml-Flaschen in einer Packung mit 20 Stück; 40 und 50 Flaschen.

Lagerung: Liste A. An einem dunklen Ort bei einer Temperatur von nicht mehr als + 10 ° C.