This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen dienen nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMAZIE! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Hydroxyzin (Hydroxyzin)

HYDROXYSIN (Hydroxyzin).

2- [2- [4-para-Chlor-A-phenylbenzyl] -1-piperazinyl] ethoxy] ethanol.

Erhältlich in Form von Hydrochlorid.

Synonyme: Atarax, Alamon, Arcanax, Atara, Atarax, Atazin, Clorixin, Disron, Durrax, Forticalman, Hyzin, Iremoxin, Multipax, Neocalma, Neurolax, Orgatrax, Placidol, Quiess, Ucerax.

Hydroxysin war einer der ersten Blocker von H1-Histaminrezeptoren. Es hat jedoch eine beruhigende und anxiolytische Wirkung; besitzt m-anticholinerge und antiemetische Eigenschaften.

Die chemische Struktur ähnelt einigen modernen Antihistaminika (siehe Cetirizin), ist jedoch als Antihistaminikum (antiallergisches Mittel) derzeit nicht weit verbreitet, wurde jedoch als relativ „mildes“ Beruhigungsmittel verwendet.

Bei oraler Einnahme zieht es schnell ein, Cmax beträgt 2 Stunden, T Ѕ - 12-24 Stunden.

Indikationen für die Anwendung sind hauptsächlich Reizbarkeit, Anspannung, Angstgefühl, Alkoholentzugssyndrom und Sedierung. Es wird auch (in Verbindung mit Antihistamin-Aktivität) bei juckenden Dermatosen angewendet.

Es gibt Hinweise auf die Wirksamkeit von Hydroxyzin bei kardialen neurotischen Störungen.

Im Inneren werden Erwachsenen 0,01 oder 0,025 g (10 oder 25 mg) in einer täglichen Gesamtdosis von 0,025 bis 0,1 g (25 bis 100 mg) und erforderlichenfalls bis zu 0,3 g pro Tag verschrieben. Kinder werden mit einer Rate von 1 mg / kg pro Tag (in mehreren Dosen) verabreicht. Normalerweise innerhalb von 4 Wochen verwendet. In der Anästhesiologie werden am Vorabend der Operation vor dem Schlafengehen 0,1 bis 0,2 g verschrieben.

Bei akuter Erregung ist eine intramuskuläre Verabreichung möglich (2 ml einer 5% igen Lösung - 0,1 g).

Bei der Anwendung des Arzneimittels werden manchmal Schläfrigkeit, allgemeine Schwäche, Schwindel, Mundtrockenheit und andere Nebenwirkungen festgestellt.

Das Medikament ist kontraindiziert bei Nieren- und Leberversagen, Porphyrie, dem Risiko von Glaukomattacken, Prostatahypertrophie (aufgrund der anticholinergen Eigenschaften des Medikaments), Schwangerschaft und Stillzeit.

Freisetzungsverfahren: Tabletten von 0,01 und 0,025 g (10 und 25 mg) (Nr. 25); 0,2% Sirup in 200 ml Fläschchen; 5% ige Lösung in Ampullen von 2 ml (0,1 g).