This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen sind nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR DAS VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMA! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung der Medizin: Sertralin (Sertralin)

SERTRALIN (Sertralin).

(1S, 4S) -4- (3,4-Dichlorphenyl) -1,2,3,4-tetrahydro-N-methyl-1-naphthylaminhydrochlorid.

Synonym: Zoloft, Zoloft.

Weißes kristallines Pulver. In Wasser und Isopropylalkohol schwer löslich, in Ethanol löslich.

Beziehen sich auf die "ausgewogenen" Antidepressiva mit überwiegend anxiolytischen Eigenschaften.

Aktiver selektiver Serotonin-Wiederaufnahmehemmer; Beeinflusst leicht die Wiederaufnahme von Noradrenalin und Dopamin. Es hat keine spezifische Affinität zu adrenergen, m-cholinergen, GABAergen, dopaminergen, histaminergen, Benzodiazepin- und serotonergen Rezeptoren. Es hemmt nicht die MAO-Aktivität.

Bei oraler Einnahme wird das Medikament schnell und vollständig resorbiert, Cmax beträgt 4-8 Stunden; Biotransformation in der Leber unter Bildung des aktiven Metaboliten von N-Desmethylsertralin, T1 / 2 von Sertralin und des aktiven Metaboliten nach 26 bzw. 62-104 Stunden; Etwa 7 Tage nach Beginn der Verabreichung (bei älteren Patienten nach 2-3 Wochen) stellt sich eine stabile Plasmakonzentration ein. über den Urin (hauptsächlich in Form von Metaboliten) und mit dem Kot ausgeschieden.

Wird hauptsächlich zur Behandlung von schweren depressiven Zuständen verwendet.

Innen zuweisen. Die übliche Dosis für Erwachsene beträgt 0,05 g (50 mg) pro Tag (eine Einzeldosis morgens oder abends, unabhängig von der Nahrungsaufnahme). Bei Bedarf und guter Verträglichkeit wird sie schrittweise im Abstand von 1 Woche um 0,05 g erhöht. Die maximale Tagesdosis für Erwachsene beträgt 0,2 g (200 mg). Bei Kindern kann die Anfangsdosis von 0,025 g (25 mg) pro Tag, falls erforderlich, nach 1 Woche auf 0,05 g (50 mg) pro Tag erhöht werden.
Die maximale Tagesdosis für Kinder beträgt 0,2 g.

Das Einsetzen des Arzneimittels wird normalerweise nach 2 bis 4 Wochen beobachtet.

Sertralin ist im Allgemeinen gut verträglich. Aufgrund der fehlenden anticholinergen Wirkung kommt es nicht zu einer Atonie des Darms, der Blase. Schläfrigkeit, Hyperkinesis, Tachykardie, Ödeme, Bronchospasmus, Husten, Arthralgie sowie allergische Hautreaktionen können beobachtet werden.

Das Medikament ist in der Stillzeit und im Kindesalter kontraindiziert.

Sertralin sollte nicht gleichzeitig mit MAO-Hemmern, tricyclischen Antidepressiva, Beruhigungsmitteln, Sulfonylharnstoffen, Cumarin-Antikoagulanzien und Dinoxin eingenommen werden. Alkohol ist während der Einnahme nicht erlaubt.

Bei der Verschreibung des Arzneimittels an Personen, deren Arbeit erhöhte Aufmerksamkeit erfordert, ist Vorsicht geboten.

Freisetzungsform: Tabletten auf 0,05 und 0,01 g (50 und 100 mg) (Nr. 14, 28).

Lagerung: Liste B.