This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen sind nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR DAS VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMA! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Terfenadin (Terfenadin)

TERFENADIN (Terfenadin).

α- (para-tert-Butylphenyl) -4- (oxydiphenylmethyl) -1-piperidylbutanol.

Synonyme: Bronal, Histadin, Dailert, Caradonel, Rapidal, Riter, Tamagon, Teldan, Teridin, Terfed, Terfena, Tofrin, Treksil, Bronal, Caradonel, Daylert, Histadin, Rapidal, Riter, Seldane, Tamagon, Teridin, Termenadin, Triludan, Tofrin, Toldan, Trexyl usw.

Weißes oder weißliches kristallines Pulver. Es ist in Wasser schwer löslich, in Chloroform schwer löslich, in Alkohol löslich.

Blocker von H 1 -Histaminrezeptoren. Es hat einen schwachen m-Choinoblocking-Effekt.

Es hat keine ausgeprägte sedierende Wirkung.

Nach Verschlucken wird es gut resorbiert (ca. 70%), max. 1 Stunde, dringt nicht in die Blut-Hirn-Schranke ein; unterliegt einer intensiven Biotransformation in der Leber unter Bildung des aktiven Metaboliten Fexofenadin (siehe), der über Urin und Stuhl ausgeschieden wird.

Die Antihistaminwirkung entwickelt sich nach 1-2 Stunden, erreicht nach 3-4 Stunden ein Maximum und hält (nach einmaligem Gebrauch) etwa 12 Stunden an.

Die Anwendungsgebiete sind die gleichen wie für andere H 1 -Rezeptorblocker (allergische Rhinitis und Konjunktivitis, Quincke-Ödeme, Kontaktdermatitis, Dermatosen, allergische Reaktionen bei Einnahme von Arzneimitteln usw.).

Bei Erwachsenen und Kindern über 12 Jahren 2-mal täglich 0,06 g (60 mg) oder einmal morgens 0,12 g auftragen. Die maximale Tagesdosis beträgt 0,48 g. Kindern im Alter von 6 bis 12 Jahren werden 2-mal täglich 0,03 g verordnet.

Bei der Anwendung des Arzneimittels werden in einigen Fällen Rötung, Galaktorrhoe, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schwindel, Benommenheit, trockene Schleimhäute, Übelkeit, Erbrechen, gesteigerter Appetit und bei Überschreitung der Dosis ventrikuläre Arrhythmien (einschließlich Tachykardie vom Pirouettentyp) beobachtet.

Gegenanzeigen: Schwangerschaft und Stillzeit.

Freisetzungsverfahren: Tabletten mit 0,06 und 0,12 g (60 und 129 mg) (Nr. 10, 20); 0,6% Suspension zur oralen Verabreichung (0,03 g (30 mg) in 1 Teelöffel).

Lagerung: Liste B.