This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen sind nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR DAS VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMA! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung der Medizin: Morphin (Morphinum)

MORPHIN (Morphinum).

Morphinhydrochlorid (Morphini hydrochloridum) auftragen.

Synonyme: Morphinhydrochlorid, Morphinum hydrochloricum

Weiße Nadelkristalle oder weißes kristallines Pulver; Während der Lagerung leicht vergilbend. Langsam wasserlöslich, kaum alkohollöslich (1:50). Unverträglich mit Laugen. Die Lösungen werden 30 Minuten bei + 100 ° C sterilisiert, zur Stabilisierung werden 0,1 N zugesetzt. Salzsäurelösung auf pH 3, O - 3, 5.

Morphin ist der Hauptvertreter der Gruppe der Betäubungsmittel Analgetika. Es hat eine starke analgetische Wirkung. Durch die Verringerung der Erregbarkeit von Schmerzzentren wirkt es auch bei Verletzungen schockhemmend. In hohen Dosen verursacht es einen hypnotischen Effekt, der bei mit Schmerzen verbundenen Schlafstörungen stärker ist.

Morphin verursacht eine ausgeprägte Euphorie und bei wiederholtem Gebrauch entwickelt sich schnell eine krankhafte Sucht (Morphinismus).

Morphin hat eine hemmende Wirkung auf konditionierte Reflexe, senkt die ZNS-Summierungsfähigkeit und verstärkt die Wirkungen von Betäubungsmitteln, Hypnotika und Lokalanästhetika. Es senkt die Erregbarkeit des Hustenzentrums.

Morphin bewirkt auch eine Erregung des Vagusnervenzentrums mit dem Auftreten einer Bradykardie. Infolge der Aktivierung von Nervenzellen des Auges unter dem Einfluss von Morphin entwickeln die Menschen eine Miosis. Diese Effekte werden durch Atropin oder andere Anticholinergika beseitigt.

Erbrechen, das bei Verwendung von Morphin beobachtet werden kann, ist mit der Erregung von Chemorezeptor-auslösenden (auslösenden) Zonen der Medulla oblongata verbunden (siehe Emetika und Antiemetika mit zentraler Wirkung). Morphin hemmt das Brechzentrum, so dass wiederholte Dosen von Morphin und nach Morphin verabreichten Brechmitteln kein Erbrechen auslösen.

Unter dem Einfluss von Morphium nimmt der Tonus der glatten Muskeln der inneren Organe zu. Es wird ein Anstieg des Tonus der Schließmuskeln des Gastrointestinaltrakts beobachtet, ein Anstieg des Muskeltonus des Antrums, des Dünn- und Dickdarms, eine Abschwächung der Peristaltik und eine Verlangsamung der Bewegung der Nahrungsmittelmassen, was zur Entwicklung von Verstopfung führt. Es gibt einen Krampf der Muskeln der Gallenwege und des Schließmuskels von Oddi. Der Tonus der Schließmuskeln der Blase nimmt zu. Der Tonus der Bronchialmuskeln kann mit der Entwicklung eines Bronchiolospasmus zunehmen.

Unter dem Einfluss von Morphin wird die sekretorische Aktivität des Magen-Darm-Traktes gehemmt. In Verbindung mit der Stimulierung der Freisetzung von Antidiuretikum ist eine Abnahme des Urins möglich.

Der Grundumsatz und die Körpertemperatur nehmen unter dem Einfluss von Morphin ab.

Die Hemmung des Atmungszentrums ist charakteristisch für die Wirkung von Morphin. Kleine Dosen bewirken eine Abnahme und eine Zunahme der Tiefe von Atembewegungen; Hohe Dosen sorgen für eine weitere Reduzierung und eine Verringerung der Atemtiefe mit einer Verringerung der Lungenbeatmung. Toxische Dosen verursachen das Auftreten einer periodischen Atmung vom Cheyne-Stokes-Typ und einen anschließenden Atemstillstand.