This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen sind nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR DAS VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMA! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung der Medizin: Roferon A (Roferon A)

Roferon A (Roferon A).

Rekombinantes α-2a-Interferon, synthetisiert in Escherichia coli-Kultur.

Je nach Wirkung und Anwendungsgebieten ist es nahe an Reaferon.

Intramuskulär und subkutan zuweisen.

Bei Haarzellenleukämie werden täglich 3.000.000 IE für 16 bis 24 Wochen verabreicht. eine Erhaltungsdosis von 3.000.000 IE 3-mal pro Woche.

Beim T-Zell-Lymphom werden in den ersten 3 Tagen 3.000.000 IE, in den 4.-6. Tagen 9.000.000 IE und in den 7.-84. Tagen 18.000.000 IE verordnet. Erhaltungsdosis bis zu 18.000.000 IE 3-mal pro Woche.

Mit dem Kaposi-Sarkom im Falle einer HIV-Infektion werden in den ersten 3 Tagen 3.000.000 IE verabreicht,
6. Tag - je 9.000.000 IE, 7.-9. - je 18.000.000 IE; bei guter Verträglichkeit in der nachfolgenden (bis zum 84. Tag) Dosiserhöhung auf 36.000.000 IE; Erhaltungsdosis - nicht mehr als 36.000.000 IE 3-mal pro Woche.

Bei Nierenkrebs werden 84 Tage lang 18.000.000 bis 36.000.000 IE pro Tag angewendet.

Wenn ein Melanom verschrieben wird, 3-mal wöchentlich 18.000.000 IE für 8-12 Monate.

Bei chronischer myeloischer Leukämie werden an den ersten drei Tagen 3.000.000 IE, am 4. und 6. Tag 6.000.000 IE und am 7. und 84. Tag 9.000.000 IE verabreicht.

Bei chronisch aktiver Hepatitis B werden über einen Zeitraum von 6 Monaten 3-mal wöchentlich 4.500.000 IE angewendet.

Bei chronischer Hepatitis C werden 3-mal wöchentlich 6.000.000 IE für 3 Monate und 3.000.000 IE für weitere 3-9 Monate verschrieben.

Im Falle einer Meolomic-Krankheit werden 3-mal wöchentlich 3.000.000 IE verabreicht, wobei die wöchentliche Dosis auf das maximal verträgliche Maß erhöht wird (9.000.000 - 18.000.000 IE).

Mögliche Nebenwirkungen: grippeähnliches Syndrom, verschwommenes Sehen, Schwellung, Schwindel.

Gegenanzeigen: schwere kardiovaskuläre Erkrankungen in der Vorgeschichte, schwere Hämatopoese, Leber- und Nierenfunktion, Erkrankungen des Zentralnervensystems.

Freisetzungsform: lyophilisiertes Pulver für Injektionslösungen in Flaschen mit 3.000.000, 4.500.000, 6.000.000, 9.000.000 und 18.000.000 IE sowie in Spritzenröhrchen mit 3.000.000, 4.500.000, 6.000.000 und 9 000 000 IU.

Lagerung: Liste B.