This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen dienen nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMAZIE! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Fenoterol (Fenoterolum)

Phenoterolum (Fenoterolum) *. 1- (3,5-Dioxiphenyl) -2- (para-hydroxy-a-methylphenethylamino) ethanol.

Erhältlich in Form von Hydrobromid.

Synonyme: Berotek, Partusisten, Airum, Berotec, Dosberotec, Partusisten, Segamol usw.

In Struktur und Wirkung ist es nahe an Orciprenalin, aber es ist ein selektiverer b 2 -Adrenorezeptorblocker und hat daher eine selektivere, stärkere und relativ lang anhaltende Wirkung bei bronchospastischen Zuständen mit weniger Nebenwirkungen (Tachykardie und andere Störungen des Herz-Kreislauf-Systems). Es gibt Hinweise darauf, dass das Medikament eine bronchodilatatorische Wirkung hat und gleichzeitig die Funktion des Flimmerepithels verbessert und den mukoziliären Transport beschleunigt.

Unter dem Namen "Berotek" (Deutschland) wird das Medikament zur Behandlung und Vorbeugung von Asthma bronchiale, asthmatischer und chronischer Bronchitis und anderen bronchopulmonalen Erkrankungen, die von Bronchiospasmus begleitet werden, eingesetzt.

Freisetzungsform: In Aerosoldosen mit Dosierventil 0,2 mg des Arzneimittels bei jeder Presse sprühen. Atme 2 bis 3 mal am Tag ein. Wenn der Effekt nach der ersten Inhalation nicht auftrat, wird die Inhalation nach 5 Minuten wiederholt. Die folgenden Inhalationen werden in Intervallen von 5 Stunden durchgeführt.

Die Verwendung des Arzneimittels kann mit der Verwendung von Mukolytika (siehe Bromhexin, Lazolvan), Xanthin-Derivaten (siehe Theophyllin), Cromolin-Natrium (siehe) und Corticosteroiden kombiniert werden. Der bronchodilatatorische Effekt wird verstärkt.

Eine spezielle Darreichungsform von Fenoterol (Berotek) in Kombination mit dem Anticholinergikum Ipratropiumbromid (Atrovent) wird in Deutschland unter dem Namen "Berodual" (siehe) hergestellt, und ein Arzneimittel, das Phenoterol in Kombination mit Cromolin-Natrium enthält, ist unter dem Namen "Ditek" erhältlich (siehe) Cromolinosodium).

Mögliche Nebenwirkungen bei der Anwendung von Fenoterol: Fingerzittern, Angstzustände, Herzklopfen; manchmal ein Gefühl von Müdigkeit, Schwindel, Kopfschmerzen, Schwitzen. In diesen Fällen wird die Dosis reduziert.

Gegenanzeigen - siehe Izadrin.

Freisetzungsform: In 15-ml-Aerosoldosen mit Dosierventil, die 300 Einzeldosen enthalten (1 Dosis enthält 0,2 mg Phenoterolhydrobromid).

Lagerung: bei einer Temperatur von nicht mehr als 25 ° C, entfernt von Feuer und Wärmequellen.

Aufgrund der entspannenden Wirkung auf die Muskeln der Gebärmutter aufgrund der Stimulation von b 2 -Adrenorezeptoren hat Fenoterol eine besondere Verwendung als Tocolytikum gefunden und ist in der geburtshilflichen Praxis unter dem Namen "Partusisten" erhältlich (siehe Mittel, die die Muskeln der Gebärmutter beeinflussen).