This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen dienen nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMAZIE! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Nicergolin (Nicergolin)

NITSERGOLIN (Nicergolin). 1,6-Dimethyl-8b- (5-brom-nicotinoylhydroxymethyl) -10a-methoxyergolin.

Synonyme: Nicotergolin, Sermionum, Dasovas, Dospan, Ergotop, Fisilax, Nargolin, Nicotergolin, Nimergolin, Sinscleron, Varsan usw.

Kristallines Pulver, weiß oder weiß mit einer leicht gelblichen Tönung, praktisch unlöslich in Wasser, löslich in Alkohol.

Die chemische Struktur ist ein Analogon von Mutterkornalkaloiden, die zusätzlich zum Ergolinkern einen bromsubstituierten Nikotinsäurerest enthalten (siehe).

Wie das dihydrogenierte Derivat von Mutterkornalkaloiden (siehe Dihydroergotamin und andere) hat Nicergolin eine α-blockierende Wirkung. Darüber hinaus weist es eine krampflösende Wirkung auf, die insbesondere in Bezug auf die Gefäße des Gehirns und die peripheren Gefäße ausgeprägt ist, was in gewissem Maße mit dem Vorhandensein eines Nikotinsäurerests in seinem Molekül verbunden sein kann.

Indikationen für die Anwendung von Nicergolin sind akute und chronische zerebrale Gefäßerkrankungen, insbesondere bei frühen zerebrovaskulären Erkrankungen (einschließlich zerebraler Atherosklerose, Auswirkungen einer zerebralen Gefäßthrombose usw.), mit Migräne, Schwindel (siehe auch Flunarizin), peripheren Kreislaufstörungen ( Extremitätenarteriopathie, Raynaud-Krankheit usw.) sowie diabetische Retinopathie, ischämische Läsionen des Sehnervs, degenerative Erkrankungen der Hornhaut des Auges.

Nicergolin (Sermion) wird vor den Mahlzeiten dreimal täglich in Form von Tabletten mit 0,01 g (10 mg) oral eingenommen. Die Behandlung wird über einen langen Zeitraum durchgeführt (2 - 3 Monate oder länger, abhängig von der Schwere der Erkrankung, der Wirksamkeit der Behandlung und der Verträglichkeit). Der Effekt entwickelt sich allmählich.

Mögliche Nebenwirkungen: Hypotonie, Schwindel, Magen-Darm-Störungen, Schläfrigkeit oder umgekehrt Schlafstörungen sowie Rötung der Haut des Gesichts und der oberen Körperhälfte, Hautjucken (siehe Nikotinsäure).

Reduzieren Sie bei schwerwiegenden Nebenwirkungen die Dosis oder brechen Sie die Einnahme des Arzneimittels ab. Bei schwerer Hypotonie sollte eine Liegeposition eingenommen werden.

Freisetzungsform: Tabletten auf 0,01 g (10 mg).

Lagerung: Liste B. Im Dunkeln.