This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen sind nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR DAS VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMA! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Thioproperazin (Thioproperazinum)

THIOPROPERAZIN (Thioproperazinum). 2-Dimethylsulfamido-10- [3- (1-methylpiperazinyl-4) propyl] phenothiazin.

Erhältlich in Form von: Dimethansulfonat.

Synonyme: Majeptil, Cephalin, Majeptil, Thioperazine, Vontil.

Die chemische Struktur zeichnet sich durch das Vorhandensein einer Dimethylsulfamidgruppe an Position 2 des Phenothiazinkerns anstelle des Chloratoms von Meterazin und der Trifluormethylgruppe von Triftazin aus.

Es hat eine starke antiemetische Wirkung, eine schwache sedierende Wirkung, eine schwache Potenzierung der Wirkung von Schlaftabletten und Analgetika und eine schwache adrenolytische Wirkung.

Eine starke antipsychotische Wirkung wird mit einer stimulierenden (hemmenden) Wirkung kombiniert, die sich klinisch durch motorische Hyperaktivität manifestiert.

Das Medikament ist wirksam bei hebephrenen und kontinuierlich fließenden katatonischen Formen der Schizophrenie sowie bei anderen Formen der Schizophrenie mit progressivem Verlauf.

Innen nach den Mahlzeiten und intramuskulär zuweisen. Die Anfangsdosis beträgt 0,001 - 0,005 - 0,01 g (1 - 5 - 10 mg) pro Tag mit einem allmählichen Anstieg auf 0,05 - 0,06 g (50 - 60 mg) pro Tag in 3 bis 4 Dosen. Bei Bedarf wird die Tagesdosis auf 0,1 - 0,15 g erhöht und bei Erreichen der therapeutischen Wirkung schrittweise reduziert.

Intramuskulär verabreicht von 0,0025 g (2,5 mg) bis 0,06 - 0,08 g (60 - 80 mg) pro Tag.

Während der Behandlung können Phänomene wie Parkinson, Akathisie, Augenkrisen, Schlaflosigkeit, Seborrhoe, Fettigkeit des Gesichts, Schwitzen und Menstruationsstörungen auftreten.

Das Medikament ist bei organischen Erkrankungen des Zentralnervensystems kontraindiziert. Vorsicht ist geboten bei Erkrankungen der Leber, Nieren und des Herz-Kreislauf-Systems im Stadium der Dekompensation.

Freisetzungsverfahren: Tabletten von 0,001 g (1 mg) und 0,01 g (10 mg); 1% ige Lösung in Ampullen zu 1 ml (10 mg).

Lagerung: Liste B. Im Dunkeln.