This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen dienen nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMAZIE! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Carbocromen (Carbocromenum)

CARBOCROMENUM *. 3- (b-Diethylaminoethyl) -4-methyl-7- (carbethoxymethoxy) -2-oxo- (1,2-chrom) hydrochlorid.

Synonyme: Intorkordin, Intensain, Antiangor, Carbochromen, Cardiocap, Chromonar, Cromene, Intencordin, Intensacrom, Intensain, Intercordin.

Das Medikament erweitert die Herzkranzgefäße und erhöht die Volumenrate des Herzkranzgefäßflusses, fördert die Entwicklung der Kollateralzirkulation (bei längerer Anwendung) und verbessert die Stoffwechselprozesse im Myokard. Im Wirkungsmechanismus spielt die Hemmwirkung auf die Phosphodiesterase eine gewisse Rolle, begleitet von der Anreicherung von cyclischem 3 ', 5'-Adenosinmonophosphat in den Zellen (siehe Theophyllin).

Der periphere Gefäßtonus wird nicht beeinflusst und senkt den systemischen Blutdruck nicht. Die Herzfrequenz ändert sich nicht wesentlich. Wirkt nicht hemmend auf die Kontraktilität des Myokards.

Aufgrund der relativ geringen therapeutischen Wirksamkeit wird Carbocromen sparsam eingesetzt, hauptsächlich in den frühen Stadien einer koronaren Herzkrankheit mit Angina pectoris ohne verlängerte und verlängerte Angina-Attacken, wenn kein ausgeprägter Stenosierungsprozess vorliegt.

Bei Bedarf kann Carbocromen zusammen mit anderen Arzneimitteln (Herzglykoside, Beruhigungsmittel, Diuretika usw.) verschrieben werden.

Oral nach einer Mahlzeit einnehmen: 3-mal täglich 0,075 - 0,15 g (1 - 2 Tabletten).

In schwereren Fällen beginnen Sie mit der Einnahme von 0,15 g 4-mal täglich. Nach Verbesserung des Zustands wird die Dosis 3-4 Mal täglich auf 0,075 g reduziert. Es wurde festgestellt, dass die Wirkung der Einnahme des Arzneimittels (bis zum 10.-30. Tag) zunimmt und lange anhält.

Akzeptiert für mehrere Wochen oder Monate (bis zu 6 Monate).

Carbocromen wird normalerweise gut vertragen. In einigen Fällen, hauptsächlich bei Überdosierung, werden Bradykardie, Kopfschmerzen, Schwäche, Übelkeit und Erbrechen beobachtet. Bei schneller intravenöser Verabreichung sind Brustschmerzen, Schweregefühl im Kopf und ein Gefühl von Hitze möglich.

Gegenanzeigen: Magengeschwür, Lebererkrankung und Nierenversagen, häufige stenotische Atherosklerose.

Es gibt Hinweise darauf, dass bei der Verwendung des Arzneimittels eine Tendenz zur Hyperkoagulation besteht, die eine Überwachung des Behandlungsprozesses auf Blutgerinnung und gegebenenfalls die gleichzeitige Verabreichung von Antikoagulanzien erfordert.

Freisetzungsform: Tabletten auf 0,075 g (75 mg).

Lagerung: Liste B. An einem trockenen, dunklen Ort.