This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen dienen nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMAZIE! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Nimodipin (Nimodipin)

Nimodipin (Nimodipin) *. 2,6-Dimethyl-4- (3-nitrophenyl) -1,4-dihydro-3,5-pyridindicarbonsäuremethoxyethyl-1-isopropyldiester.

Synonyme: Nimotop, Nimotop.

Nimodipin - ein Derivat von 1,4-Dihydropyridin, dessen Struktur nahe an Nifedipin liegt (siehe).

Gehört zur Gruppe der Calciumionenantagonisten (siehe) und hat die grundlegenden Eigenschaften, die für diese Arzneimittel charakteristisch sind. Ein spezifisches Merkmal von Nimodipin ist jedoch seine vorherrschende Wirkung auf die Blutversorgung des Gehirns, die Fähigkeit, den Widerstand resistenter Gefäße (Arteriolen) des Gehirns zu verringern, die Gehirndurchblutung zu verbessern und hypoxische Wirkungen zu verringern.

Nimodipin wurde als prophylaktisches und therapeutisches Mittel bei ischämischen Störungen des Gehirnkreislaufs eingesetzt.

Als Therapeutikum wird Nimodipin unmittelbar nach dem Einsetzen einer akuten Ischämie (Subarchneoidblutung) verschrieben und die Behandlung für 5 bis 14 Tage fortgesetzt. In den ersten 2 Stunden werden Erwachsenen zweimal pro Stunde 0,001 g (1 mg) Nimodipin (5 ml einer 0,02% igen Lösung) intravenös (als langsame Infusion) injiziert. Erhöhen Sie nach 2 Stunden die Dosis in 1 Stunde auf 2 mg (10 ml) (ca. 30 μg / kg pro Stunde) und überwachen Sie die Hämodynamik, um einen zu starken Blutdruckabfall zu vermeiden. Zur Verabreichung (vorzugsweise mit einer Perfusionspumpe) wird die Lösung in einer isotonischen Natriumchloridlösung oder einer 5% igen Glucoselösung verdünnt.

Prophylaktisch oral in Form von Tabletten (30 mg) verschrieben - alle 4 Stunden 2 Tabletten (insgesamt 360 mg pro Tag). Akzeptiert ab dem 4. Tag der Blutung für 21 Tage.

Bei intravenöser Verabreichung kann sich eine Hypotonie entwickeln; Bei oraler Einnahme sind auch Kopfschmerzen, Übelkeit und andere dyspeptische Symptome möglich.

Bei Hirnödemen und akutem Anstieg des Hirndrucks sowie bei Nierenfunktionsstörungen ist Vorsicht geboten.

Bei Patienten mit einem Gewicht von weniger als 70 kg und labilem Blutdruck sollte das Arzneimittel ab einer reduzierten Dosis (0,5 mg pro Stunde) verabreicht werden.

Das Medikament sollte nicht gleichzeitig mit der Infusion oral verabreicht werden. Es wird nicht empfohlen, während der Schwangerschaft zu verwenden.

Freisetzungsmethode: Tabletten von 0,03 g (30 mg) in einer Packung mit 20 Stück; 50 oder 100 Stück; 0,02% ige Lösung in Flaschen oder Packungen mit 50 ml (insgesamt 10 mg) zur Infusion von Polyethylen (nicht Polyvinylchlorid, um Wechselwirkungen zu vermeiden).

Lagerung: Liste B. An einem kühlen Ort.