This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Cochlea-Neuritis

Cochlea- Neuritis (Hörnerven-Neuritis). Symptome natürlich. Eine Krankheit, die durch Hörverlust (beeinträchtigte Schallwahrnehmung) und ein Geräuschgefühl in einem oder beiden Ohren gekennzeichnet ist. Die Gründe sind vielfältig. Die wichtigsten von ihnen: Infektionskrankheiten (Influenza, Mumps, epidemische Meningokokken-Meningitis, Typhus, Masern, Scharlach usw.), Atherosklerose, Stoffwechsel- und Blutkrankheiten, Arzneimittelvergiftung (Chinin, Salicylate, Streptomycin, Neomycin usw.). Nikotin, Alkohol, Mineralgifte (Arsen, Blei, Quecksilber, Phosphor), Lärm- und Vibrationsschäden. Die Diagnose basiert auf einer audiologischen Untersuchung. Otoskopisches Bild ohne Abweichungen von der Norm. Die Differentialdiagnose wird mit einer gemischten und Cochlea-Form der Otosklerose durchgeführt.

Behandlung. Bei akuter Cochlea-Neuritis sollte der Patient dringend ins Krankenhaus eingeliefert werden, um alle notwendigen Maßnahmen zur Wiederherstellung des Hörvermögens zu ergreifen. Bei einer akuten Intoxikation des Hörnervs werden Diaphoretika (Pilocarpin), Diuretika und Abführmittel verschrieben. Wenn eine Neuritis infolge einer Infektionskrankheit oder während dieser aufgetreten ist, werden antibakterielle Mittel verschrieben. intravenöse Infusion von Glucoselösung. Bei der sogenannten chronischen Cochlea-Neuritis ist die Behandlung unwirksam. Verschreiben Sie die Vitamine B1, B2, A, Nikotinsäure, Jodpräparate, Aloe-Extrakt, ATP, Cocarboxylase, Akupunktur. Um Tinnitus zu reduzieren, wird eine intranasale intrameale Blockade mit Novocain angewendet. Bei schwerem Hörverlust ist ein Hörersatz angezeigt.