This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Tiermonster

Zweifellos ist der Mensch das gleiche Tier wie ein gewöhnlicher Affe, nur haben wir uns Handys, Laptops und Fernsehwerbung ausgedacht. Es gibt jedoch eine Region, die den Menschen keine Ruhe gibt, in der der König der Natur und der Tiere nicht so schnell mit seinen Untertanen gleichgesetzt wird. Natürlich reden wir über Sex.

Ich muss sagen, dass sich unsere kleineren Brüder in solchen Mengen und auf so unterschiedliche Weise paaren, dass kein einziger sexueller Wahnsinniger oder Perversling jemals in einem erotischen Traum von sich träumen kann.

Beginnen wir also mit Säugetieren.

Kaninchen. Zweifellos sind sie sexuelle Giganten, denn das Weibchen dieses niedlichen, flauschigen Tieres ist in der Lage, den Vater alle zwei Monate mit der Hinzufügung einer Familie zu erfreuen. Wenn Sie sich die Freude am mathematischen Zählen mit einem Taschenrechner gönnen, können Sie feststellen, dass nach etwa hundert Jahren jeder Quadratmeter der Oberfläche unseres Planeten von einem Exemplar dieses wertvollen Eindringlings bewohnt wird, der sowohl Fell als auch Fleisch auf Lager hat.

Lemminge. Sehr schöne Kreaturen, die jeden Monat Nachwuchs bringen können. Darüber hinaus ist es für die Weibchen überhaupt nicht schwierig, was für die Männchen nicht gesagt werden kann - ein Fall wurde aufgezeichnet, als ein liebevolles Paar Lemminge in sechs Monaten acht Generationen ihrer Art abgeben konnte. Zwar konnte der Mann seinen "Ehepartner" nicht mehr zufriedenstellen, denn er starb plötzlich beim neunten Versuch.

Dachs. Die wahren Anhänger des tantrischen Geschlechts, denn im Durchschnitt gefällt ein Dachs seinem Dachs anderthalb Stunden lang. Interessanterweise sind Frauen bei einer solchen Liebe sehr schüchtern und geben nur im Dunkeln ihre Zustimmung zum Sex. Britische Wissenschaftler, die sich sehr für das Sexualleben der Dachse interessierten, verfolgten sie ein halbes Jahr lang und fanden eine interessante Tatsache heraus: Während des Neumondes behandelten Dachse Sex wie gewöhnliche Frauen "tolerant oder gleichgültig", aber Sobald der Vollmond kam oder in hellem Sonnenlicht in das Loch eindrang, wurde das Verhalten der Weibchen "feindselig".

Löwen Wenn Sie wollen oder nicht, aber der Stolz , der ausschließlich aus Frauen besteht, verleitet ununterbrochenen Sex auf der Ebene des Instinkts. So wurde einmal ein Zoologe gefilmt , ein Löwe, der im Laufe des Tages ... 86 sexuelle Handlungen hervorbrachte. Die Anzahl der an der Orgie teilnehmenden Löwinnen ist nicht spezifiziert, aber es ist offensichtlich, dass es mindestens zehn von ihnen gab - keine einzige Frau konnte physisch nicht so viel aushalten.

Sables. Aus irgendeinem Grund können diese süßen Tierchen bis zu acht Stunden ohne Pause auf ihren Partner springen. Dachs ruht sich aus.

Hamster. Wenn alle oben genannten „Jungs“ einen sexuellen Marathon mögen, dann arbeitet diese gierige Kreatur im Presslufthammer-Modus - in einer Stunde kann der Hamster bis zu 50 Ejakulationen an den Berg abgeben.

Tiergeschlecht ist uns natürlich näher, aber was Insekten tun, um ihre Population aufrechtzuerhalten, lässt sich nicht erklären.

Marienkäfer. Wahrscheinlich gibt es keine andere Kreatur auf der Erde, die sich wie Marienkäfer neun Stunden lang jeden Tag paaren könnte. Wissenschaftler glauben, dass der Orgasmus dieser Geschöpfe Gottes so ist, dass niemand davon träumte - Liebeskrämpfe erschauern die Körper der Kühe 1,5 Stunden lang und können dreimal hintereinander wiederholt werden. Natürlich haben Insekten unter solchen Bedingungen unvermeidlich sexuelle Abweichungen (Perversionen) und natürlich sexuell übertragbare Krankheiten.

Alpines Kricket. Bereit, alle 18 Sekunden Sperma abzugeben. Darüber hinaus fragt niemand das Weibchen, ob es zu solchen Geschwindigkeiten bereit ist, denn das Cricket fängt seine Beute vor der Paarung auf arrogante Weise mit riesigen Krallen ein.

Afrikanischer Käfer. Oh, diese Bewohner des heißen Kontinents, die selbst Insekten den Vertretern der kaukasischen Rasse keine Ruhe geben. Beim afrikanischen Käfer beträgt die Länge des Penis 2/3 der Körperlänge. Um es Ihnen leichter vorzustellen, ist es dasselbe, wenn ein Mann einen langen Penis hat 1,2 m .

Ohrwurm. Ausgestattet mit dem Traum eines jeden Mannes - zwei Penisse, von denen jeder länger ist als der Ohrwurm. Es stimmt, sie haben wenig Kraft - sie sind sehr dünn und brechen leicht, so dass der zweite Penis gezwungen ist, auf seine schönste Stunde auf der Bank zu warten, wenn inaktive Spieler völlig untätig sind.

Mücken. Blutsauger sind ständig auf der Suche nach frischem Blut, daher dauert die Paarung bei dieser Art absolut nichts - 2 Sekunden. Wie eine laufende Nase.

Schnecken. Ekelhaft aussehende Schnecken tragen Organe beiderlei Geschlechts, d.h. sind Hermaphroditen. Dies ist jedoch nicht interessant - wenn sich zwei Individuen treffen, treten sie in einen "blutigen" Kampf, der mit einem echten Pendering endet. Der Gewinner beißt dem Gegner den Penis ab und wird ruhig für die Zukunft seines Genotyps, während der Verlierer die übliche Rolle des Trägers fremder Gene übernehmen soll.

Und schließlich ist der männliche Tintenfisch mit der erstaunlichsten Fähigkeit ausgestattet, einen neuen Penis anstelle des alten zu züchten, der häufig im Körper des weiblichen Tieres verbleibt. Und es scheint, dass dies den weiblichen Oktopus überhaupt nicht stört , weil Fischer manchmal Vertreter des schwachen Oktopusgeschlechts mit einer ganzen Sammlung würdiger Liebhaber fangen