This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Der komplexeste Kunstflug

Cамые сложные фигуры высшего пилотажа

Pilotage (fr. Pilotage) - räumliches Manövrieren des Flugzeugs mit dem Ziel, den Feind zu besiegen oder Figuren in der Luft darzustellen.

Es wird akzeptiert, die Flugbewegung eines Flugzeugs entlang einer vorbestimmten Flugbahn zu nennen, während ihm Positionen gegeben werden, die dem Horizontalflug nicht eigen sind. Komplexe werden aus einzelnen Figuren gebildet, die bei Flugshows und Wettbewerben gezeigt werden.

Es wird akzeptiert, die Lotsen nach dem Grad der Komplexität bei einfachen, komplexen und höchsten Flugzeugen nach der Anzahl der teilnehmenden Flugzeuge zu unterscheiden - bei Einzel- und Gruppenflugzeugen.

Die Aufteilung der Kunstflugmanöver in Bezug auf die Komplexität variiert, wenn die Flugzeuge verbessert werden. Viele der Figuren, die heute als einfacher Kunstflug bezeichnet werden, galten früher als Kunstflug.

Kvochura Bell

Cамые сложные фигуры высшего пилотажа

Wie: Das Flugzeug hebt die Nase mit einer Geschwindigkeit von Null und kippt sie anschließend nach unten, um die Bewegung der Glockenzunge nachzuahmen. Daher der Name der Figur.

Wann: Die Figur wurde erstmals 1988 auf der Flugschau in Farnborough, England, vorgestellt. An der Spitze des Jägers der vierten Generation MiG-29 stand Testpilot Anatoly Kvochur.

Warum: Ursprünglich galt die Glocke als Manöver, bei dem der Jäger mit Radarzielen für Raketen unsichtbar wird. Heutzutage ist diese Figur nicht mehr in Schlachten zu sehen, sondern während der Aufführungen der Kunstflugteams Strizhi, Russian Knights und Rus.

Fass

Cамые сложные фигуры высшего пилотажа

Wie: Das Flugzeug dreht sich um seine horizontale Achse um 360 Grad. Abhängig von der Anzahl der Umdrehungen kann der Lauf einzeln, eineinhalb und mehrfach sein.

Wann: Der Amerikaner Daniel Maloney führte das Manöver erstmals 1905 durch. Während des Zweiten Weltkriegs rettete diese Zahl nicht ein Leben.

Warum: Der dreifache Held der Sowjetunion, Alexander Pokryshkin, hat einmal den Flug unerfahrener Piloten beobachtet. Einer von ihnen beschloss, ein Fass zu bauen, verlor aber gleichzeitig erheblich an Geschwindigkeit und tauchte ab. In diesem Moment sprang der hinter ihm fliegende Pilot vor und der Akrobat war auf seinem Schwanz. Pokryshkin und seine Kollegen tauften die Figur „Kadushka“ und setzten diese Technik mehr als einmal im Kampf gegen die NS-Luftwaffe ein. Jetzt ist der Lauf Teil eines Figurenkomplexes, der bei Wettbewerben im Flugzeugsport gespielt wird.

Immelman

Cамые сложные фигуры высшего пилотажа

Wie: Das Flugzeug führt eine Kampfumkehr durch - eine halbe Hälfte im oberen Teil der Halbschleife.

Wann: Zum ersten Mal wurde die Figur 1915 während des Ersten Weltkriegs von einem 25-jährigen Deutschen Max Immelmann auf dem Eindecker Fokker E.III aufgenommen. Dieses Manöver ermöglichte es Immelman, über und hinter dem feindlichen Flugzeug zu sein, obwohl sie sich zuvor auf einem Kollisionskurs befanden. Während des Flugjahres schoss Immelman 15 feindliche Flugzeuge ab, und die britischen Piloten, die nur sahen, dass die Deutschen abhoben, gingen an Land.

Warum: Immelman Figur begann in Flugschulen zu unterrichten. Und heute ist es in den Grundzahlen enthalten, dass alle Militärpiloten in der Lage sein sollten, zu tun.

Flacher Korkenzieher

Cамые сложные фигуры высшего пилотажа

Wie: Das Flugzeug senkt sich entlang einer steilen Abwärtsspirale mit kleinem Radius.

Wann: Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war der Korkenzieher die Haupttodesursache für Piloten. Es wurde geglaubt, dass man nicht aus dem Korkenzieher raus kann. Doch am 24. September 1916 steckte der Pilot Konstantin Artseulov an Bord des Flugzeugs Newport-XXI in 2000 Metern Höhe das Flugzeug absichtlich ins Heck und verließ es. Am nächsten Tag legte Artseulov dem Leiter der Sevastopol Aviation School einen Bericht vor, in dem er vorschlug, einen Korkenzieher in das Ausbildungsprogramm aufzunehmen.

Warum: Heutzutage ist diese einst tödliche Zahl in allen Luftfahrtausbildungsinstitutionen auf Schraubenmaschinen erarbeitet worden und in den Bestimmungen des Wettbewerbs im Flugzeugsport enthalten. In Russland ist die Durchführung eines Dralls auf Düsenjägern aus Sicherheitsgründen jedoch untersagt, sie führen nur einen flachen Drall aus. Trotz der Tatsache, dass sie gelernt haben, mit einem Korkenzieher zu kämpfen, dauert es immer noch Leben.

Chakra Frolova

Cамые сложные фигуры высшего пилотажа

Wie: Eine Figur, bei der sich ein Flugzeug mit niedriger Geschwindigkeit um sein Heck dreht und eine tote Schleife mit einem sehr kleinen Wenderadius bildet.

Wann: Erstmals 1995 auf einem Su-37-Jäger, Jewgeni Frolow, auf der Le Bourget-Flugschau der Öffentlichkeit vorgestellt.

Warum: Die Figur ist nach der alten indischen Waffe benannt, die ein Ring mit einer schneidenden Innenkante ist. Das Frolov-Chakra kann nur in Flugzeugen mit variablem Schubvektor durchgeführt werden. Die Figur wurde während der Luftschlacht nicht verwendet. Es wird während Demonstrationen auf Ausstellungen und Flugshows demonstriert und beweist die aerodynamische Perfektion der russischen Kampfjets 4+.

Hammerhai

Cамые сложные фигуры высшего пилотажа

Wie: Das Flugzeug der Kerze geht hoch, hängt in der Luft und dreht die Nase auf den Boden, geht runter.

Wann: Es wird vermutet, dass die Figur Ende der 1920er Jahre von einem deutschen Piloten, Kunstflug-Weltmeister und Flugzeugdesigner Gerhard Fizeler uraufgeführt wurde.

Warum: Die Verwendung dieser Figur während einer Luftschlacht ist gleichbedeutend mit der Unterzeichnung eines Todesurteils für sich. Das in der Luft schwebende Flugzeug wird zum idealen Ziel für den Feind. Bei den Vorführflügen sorgt das Einschalten der Vertikalen für Aufsehen beim Publikum, denn es sieht sehr beeindruckend aus. Diese Figur ist Teil einer Reihe von Übungen im Flugsport, die von Düsenjägern jedoch nicht ausgeführt werden.

Pugachevs Gestalt

Cамые сложные фигуры высшего пилотажа

Wie: Eine Figur, bei der die Nase des Flugzeugs auf der Su-27 (auf der Su-37 - bis zu 180 Grad) in Bezug auf die Bewegungsrichtung bis zu 110 Grad ansteigt und sich dann nach hinten absenkt.

Wann: Zum ersten Mal wurde in einem Testflug der verdiente UdSSR-Pilot Igor Volk durchgeführt. Viktor Pugachev demonstrierte die Kobra 1989 auf der internationalen Ausstellung in Le Bourget, Frankreich. Als der Su-27-Jäger des russischen Piloten scharf die Nase hob, entschieden die Organisatoren der Flugschau, dass eine Fehlfunktion im System vorlag und das Flugzeug nun abstürzen würde. Aber das Flugzeug geriet nicht in eine Drehung, sondern flog in die gleiche Richtung. Für die Entwicklung neuer Technologien erhielt Pugatschow den Titel eines Helden der Sowjetunion, und die Figur erhielt, obwohl sie von einem anderen Piloten erfunden wurde, den Namen des ersten Demonstranten.

Warum: Manöver eignet sich nicht nur zum Abflug von feindlichen Kämpfern, sondern auch von Raketen mit Infrarot-Zielsuchköpfen. Die Kobra wurde jedoch noch nicht im Kampf eingesetzt.

Ranversman

Cамые сложные фигуры высшего пилотажа

Wie: Die Figur wird ähnlich wie der Hammerkopf gemacht, jedoch nicht mit einem Hang, sondern mit einer Kurve auf dem Hügel (eine Kunstfluganzeige, wenn das Flugzeug mit einem konstanten Neigungswinkel an Höhe gewinnt).

Wann: Vermutlich in den 1930er Jahren ein Überschlag (der Name einer Figur wird aus dem Französischen übersetzt) ​​oder eine Drehung auf einer Folie (dieser Name ist in Russland bekannt) aufgetreten. Der Unterschied zwischen dem Ranversman- und dem Hammerhead-Manöver besteht darin, dass sich das Flugzeug vom Feind wegbewegt und in einem direkten Kurs auf der Rutsche nicht streng vertikal, sondern in einem Winkel von 50–60 ° vorwärts bewegt.

Warum: Die Piloten, die mit dieser komplexen Figur fertig werden konnten, haben sich im Kampf einen Vorteil erarbeitet. Immerhin kann es für Angriffs- und Gegenangriffsaktionen verwendet werden, so dass Sie die Flugrichtung schnell ändern können, ohne an Höhe zu verlieren.