This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Alle Weltraummissionen auf einer Karte

Все космические миссии на одной карте
* Klicken Sie auf das Bild, um es in voller Größe zu öffnen ...

Das amerikanische Designstudio Pop Chart Lab hat ein Wandplakat angefertigt, das den Fortschritt der Erforschung des menschlichen Raums bis heute demonstriert.

Download Full-Size-Poster (3000х2077) "Alle Weltraummissionen auf einer Karte" Plakat in Originalgröße herunterladen Alle Weltraummissionen auf einer Karte

Seit dem Start von Sputnik-1, dem ersten künstlichen Satelliten der Erde, in eineinhalb Jahren sind es 60 Jahre. Seitdem hat der Mensch wiederholt eine Vielzahl von Raumfahrzeugen, Tieren und Menschen ins All geschickt.

Bunte Infografiken decken den gesamten Zeitraum von 1959 bis 2015 ab und zeigen auf der Karte deutlich mehr als 100 Forschungssonden, Abfahrtsfahrzeuge und Rover.

Im oberen Teil des Posters können Sie den Weg sehen, den das Raumschiff überquert hat, und im unteren Teil können Sie sehen, wie diese Fahrzeuge ausgesehen haben. Alle Fahrzeuge sind nach Flugrichtungen gruppiert.

Und lassen die meisten von ihnen die Erdumlaufbahn nie verlassen, zeigt die Karte, wie unglaubliche Entfernungen im Sonnensystem der Mensch überwunden hat!

Все космические миссии на одной карте

Weltraum (space) - relativ leere Bereiche des Universums, die außerhalb der Grenzen der Atmosphäre von Himmelskörpern liegen. Entgegen der landläufigen Meinung ist der Raum kein absolut leerer Raum - es gibt eine sehr geringe Dichte einiger Partikel (hauptsächlich Wasserstoff) sowie elektromagnetische Strahlung und interstellare Materie.

Etymologie

In seinem ursprünglichen Verständnis hatte der griechische Begriff "Raum" (Ordnung, Weltordnung) eine philosophische Grundlage, die ein hypothetisches geschlossenes Vakuum um die Erde - das Zentrum des Universums - definierte. In den lateinischen Sprachen und ihren Anleihen wird der praktische Begriff „Raum“ jedoch zur gleichen Semantik verwendet (da das die Erde umgebende Vakuum wissenschaftlich gesehen unendlich ist), daher in russischer Sprache und in seiner Nähe infolge der Reformanpassung eine Art oxymoron „kosmisch“ Raum. "

Grenzen

Es gibt keine klare Grenze, die Atmosphäre wird allmählich verdünnt, wenn sie sich von der Erdoberfläche entfernt, und es besteht immer noch kein Konsens darüber, was zu Beginn des Kosmos als Faktor zu betrachten ist. Wenn die Temperatur konstant wäre, würde sich der Druck exponentiell von 100 kPa auf Meereshöhe auf Null ändern. Die International Aviation Federation hat als Arbeitsgrenze zwischen Atmosphäre und Weltraum eine Höhe von 100 km festgelegt (Karman-Linie), da das Flugzeug in dieser Höhe mit der ersten Raumgeschwindigkeit fliegen muss, um eine aerodynamische Auftriebskraft zu erzeugen. Dadurch verliert es seine Bedeutung. Astronomen aus den USA und Kanada haben die Grenze des Einflusses atmosphärischer Winde und den Beginn der Exposition kosmischer Teilchen gemessen. Sie befand sich in einer Höhe von 118 Kilometern, obwohl die NASA selbst 122 Kilometer als Grenze des Weltraums ansieht. In einer solchen Höhe wechselten die Shuttles vom konventionellen Manövrieren mit nur Raketentriebwerken zu aerodynamischen mit einem „Stand“ zur Atmosphäre.

das Sonnensystem

Der Raum im Sonnensystem wird als interplanetarer Raum bezeichnet, der an den Heliopausenpunkten der Sonnenwende in den interstellaren Raum übergeht. Das Vakuum des Kosmos ist eigentlich nicht absolut - es enthält durch Mikrowellenspektroskopie detektierte Atome und Moleküle, die vom Urknall stammende Reliktstrahlung und kosmische Strahlen, die ionisierte Atomkerne und verschiedene subatomare Partikel enthalten. Es gibt auch Gas, Plasma, Staub, kleine Meteore und Weltraummüll (Materialien, die von menschlichen Aktivitäten im Orbit zurückgeblieben sind). Die Abwesenheit von Luft macht den Weltraum (und die Mondoberfläche) zu idealen Orten für astronomische Beobachtungen bei allen Wellenlängen des elektromagnetischen Spektrums. Ein Beweis dafür sind Fotos, die mit dem Hubble-Weltraumteleskop aufgenommen wurden. Darüber hinaus werden mithilfe von Raumfahrzeugen wertvolle Informationen über die Planeten, Asteroiden und Kometen des Sonnensystems gewonnen.

Der Einfluss des Seins im Weltraum auf den menschlichen Körper

Laut NASA-Wissenschaftlern wird ein Mensch entgegen der landläufigen Meinung nicht einfrieren, nicht explodieren und nicht sofort in Ohnmacht fallen, sein Blut wird nicht kochen - stattdessen wird der Tod aus Sauerstoffmangel resultieren. Die Gefahr liegt im Dekompressionsprozess selbst - dieser Zeitraum ist für den Organismus am gefährlichsten, da sich mit explosivem Dekompressionsgas Gasblasen im Blut ausbreiten. Wenn ein Kältemittel vorhanden ist (zum Beispiel Stickstoff), dann friert es unter solchen Bedingungen das Blut ein. Unter Weltraumbedingungen reicht der Druck nicht aus, um den flüssigen Zustand der Substanz aufrechtzuerhalten (mit Ausnahme von flüssigem Helium ist nur ein gasförmiger oder fester Zustand möglich). Daher beginnt zunächst das Wasser aus den Schleimhäuten des Körpers (Zunge, Augen, Lunge) schnell zu verdampfen. Einige andere Probleme - Dekompressionskrankheit, Sonnenbrand ungeschützter Hautpartien und Schädigung des Unterhautgewebes - treten nach 10 Sekunden auf. Irgendwann verliert die Person das Bewusstsein wegen Sauerstoffmangels. Der Tod kann in 1-2 Minuten eintreten, obwohl dies nicht sicher ist. Wenn Sie jedoch den Atem nicht in der Lunge anhalten (ein versuchter Verspätungsversuch führt zu Barotrauma), verursachen 30-60 Sekunden im Weltraum keine irreversiblen Schäden am menschlichen Körper.

Die NASA beschreibt einen Fall, in dem sich eine Person aufgrund eines Luftlecks aus einem Raumanzug zufällig in einem Raum in der Nähe eines Vakuums befand (Druck unter 1 Pa). Die Person blieb etwa 14 Sekunden bei Bewusstsein - ungefähr die Zeit, die das sauerstoffarme Blut benötigt, um von der Lunge zum Gehirn zu fließen. Im Anzug trat kein volles Vakuum auf, und nach etwa 15 Sekunden begann die erneute Komprimierung der Testkammer. Das Bewusstsein kehrte zu der Person zurück, als der Druck auf eine äquivalente Höhe von etwa 4,6 km anstieg. Später erzählte eine Person, die in einem Vakuum gefangen war, wie er die Luft fühlte und hörte, die aus ihm austrat, und seine letzte bewusste Erinnerung war, dass er fühlte, wie das Wasser in seiner Zunge kochte.

Die Zeitschrift "Aviation Week and Space Technology" veröffentlichte am 13. Februar 1995 einen Brief, in dem über den Vorfall berichtet wurde, der am 16. August 1960 stattfand, als ein Stratostat aus einer offenen Gondel in eine Höhe von 19,5 Meilen gebracht wurde, um einen Rekordfallschirmsprung (Excelsior "). Die rechte Hand des Piloten war drucklos, aber er beschloss, den Aufstieg fortzusetzen. Die Hand hatte, wie zu erwarten war, äußerst schmerzhafte Empfindungen und konnte nicht verwendet werden. Als der Pilot jedoch zu den dichteren Schichten der Atmosphäre zurückkehrte, kehrte der Zustand des Arms zur Normalität zurück.

Grenzen auf dem Weg in den Weltraum und die Grenzen des Weltraums

Atmosphäre und erdnaher Weltraum

  • Der Meeresspiegel beträgt 101,3 kPa (1 atm; 760 mmHg atmosphärischer Druck), die Dichte des Mediums beträgt 2,7 · 1019 Moleküle pro cm.
  • 0,5 km - bis zu dieser Höhe leben 80% der Weltbevölkerung.
  • 2 km - in dieser Höhe leben 99% der Weltbevölkerung.
  • 2-3 km - Beginn der Manifestation von Beschwerden (Bergkrankheit) bei nicht akklimatisierten Personen.
  • 4,7 km - MFA erfordert zusätzliche Sauerstoffversorgung für Piloten und Passagiere.
  • 5,0 km - 50% des atmosphärischen Drucks auf Meereshöhe.
  • 5,1 km - die höchste Stadt von La Rinconada (Peru).
  • 5,3 km - die Hälfte der Gesamtmasse der Atmosphäre liegt unterhalb dieser Höhe (etwas unterhalb der Spitze des Elbrus).
  • 6 km - die Grenze des permanenten menschlichen Lebensraums (temporäre Siedlungen von Sherpas im Himalaya), die Grenze des terrestrischen Lebens in den Bergen.
  • bis zu 6,5 km - Schneegrenze in Tibet und den Anden. An allen anderen Orten liegt es in der Antarktis tiefer als 0 m über dem Meeresspiegel.
  • 6,6 km - das höchste Steingebäude (Mount Lulagliaco, Südamerika).
  • 7 km - die Grenze der menschlichen Anpassungsfähigkeit an einen langen Aufenthalt in den Bergen.
  • 8,2 km - die Todesgrenze ohne Sauerstoffmaske: Selbst ein gesunder und trainierter Mensch kann jederzeit das Bewusstsein verlieren und sterben.
  • 8.848 km - der höchste Punkt der Erde, der Mount Everest - die natürliche Grenze der Erreichbarkeit zu Fuß.
  • 9 km - Grenze der Anpassungsfähigkeit an die Kurzzeitatmung durch atmosphärische Luft.
  • 12 km - Atemluft entspricht dem Aufenthalt im Weltraum (die gleiche Zeit des Bewusstseinsverlusts ~ 10-20 s); die Grenze des kurzzeitigen Atmens mit reinem Sauerstoff ohne zusätzlichen Druck; Deckenunterschall-Passagierschiffe.
  • 15 km - das Atmen von reinem Sauerstoff entspricht dem Aufenthalt im Weltraum.
  • 16 km - wenn Sie in einem Hochhausanzug in der Kabine sind, brauchen Sie zusätzlichen Druck. Überkopf verbleiben 10% der Masse der Atmosphäre.
  • 10-18 km - die Grenze zwischen Troposphäre und Stratosphäre in verschiedenen Breiten (Tropopause). Es ist auch die Grenze des Aufstiegs gewöhnlicher Wolken, die weiter verdünnte und trockene Luft streckt.
  • 18.9—19.35 - Armstrongs Linie - der Beginn des Kosmos für den menschlichen Körper - kochendes Wasser bei der Temperatur des menschlichen Körpers. Innere Körperflüssigkeiten in dieser Höhe kochen noch nicht, da der Körper genug inneren Druck erzeugt, um diesen Effekt zu verhindern, aber Speichel und Tränen können mit Schaumbildung zu kochen beginnen, Augen können anschwellen.
  • 19 km - die Helligkeit des dunkelvioletten Himmels im Zenit von 5% der Helligkeit eines klaren blauen Himmels auf Meereshöhe (74,3–75 Kerzen gegenüber 1500 Kerzen pro m), während des Tages sind die hellsten Sterne und Planeten zu sehen.
  • 20 km - die Intensität der primären kosmischen Strahlung beginnt sich gegenüber der sekundären (in der Atmosphäre geboren) durchzusetzen.
  • 20 km - Decke von Heißluftballons (Heißluftballons) (19 811 m).
  • 20-22 km - die obere Grenze der Biosphäre: die Grenze des Anstiegs der Atmosphäre lebender Sporen und Bakterien durch Luftströmungen.
  • 20-25 km - Die Helligkeit des Himmels während des Tages ist 20-40-mal geringer als die Helligkeit auf Meereshöhe, wie in der Mitte des Bandes einer totalen Sonnenfinsternis und wie in der Dämmerung, wenn die Sonne 9-10 Grad unter dem Horizont liegt und Sterne bis zur 2. Sterngröße sichtbar sind.
  • 25 km - tagsüber kann man durch die hellen Sterne navigieren.
  • 25-26 km - die maximale Höhe des festgelegten Fluges der vorhandenen Düsenflugzeuge (praktische Decke).
  • 15-30 km - die Ozonschicht in verschiedenen Breiten.
  • 34,668 km ist der offizielle Höhenrekord für einen Ballon (Stratostat), der von zwei Stratonauten betrieben wird (Strato Lab Project, 1961).
  • ok 35 km - Beginn des Raums für Wasser oder einen Tripelpunkt Wasser: In dieser Höhe beträgt der Luftdruck 611,657 Pa und das Wasser siedet bei 0 ° C und kann nicht flüssig sein.
  • 37,8 km - ein Rekord für die Flughöhe von Turbojet-Flugzeugen (MiG-25M, dynamische Decke).
  • 38,48 km (52.000 Schritte) - die obere Grenze der Atmosphäre im 11. Jahrhundert: die erste wissenschaftliche Bestimmung der Höhe der Atmosphäre anhand der Dämmerungsdauer und der Kenntnis des Erddurchmessers (arabischer Wissenschaftler Algazen, 965-1039) [14]
  • 39 km ist ein Rekordsprung aus der Stratosphäre ohne stabilisierenden Fallschirm (Felix Baumgartner, 2012).
  • 41,42 km sind eine Aufzeichnung der Höhe eines Ein-Personen-Stratostaten sowie eine Aufzeichnung der Höhe eines Sprungs mit einem stabilisierenden Fallschirm, die von Google-Vizepräsident Alan Eustace am 24. Oktober 2014 durchgeführt wurde. [15]
  • 45 km ist die theoretische Grenze für ein Staustrahlflugzeug.
  • 48 km - die Atmosphäre schwächt die ultravioletten Strahlen der Sonne nicht.
  • 50 km - die Grenze zwischen der Stratosphäre und der Mesosphäre (Stratopause).
  • 51.694 km - der letzte bemannte Höhenrekord in der Vor-Weltraum-Ära (Joseph Walker auf dem X-15-Raketenflugzeug, 30. März 1961)
  • ok 53 km - der Höhenrekord für ein unbemanntes Gas-Luftfahrzeug.
  • 55 km - Die Atmosphäre beeinflusst die kosmische Strahlung nicht.
  • 40–80 km ist die maximale Ionisation von Luft (die Umwandlung von Luft in ein Plasma) aus Reibung gegen die Karosserie des absteigenden Fahrzeugs, wenn es mit der ersten kosmischen Geschwindigkeit in die Atmosphäre eintritt [16].
  • 70 km - die obere Grenze der Atmosphäre im Jahr 1714, nach Berechnungen von Edmund Halley basierend auf Druckmessungen von Kletterern, Boyles Gesetz und Beobachtungen von Meteoren [17].
  • 80 km - die Grenze zwischen Mesosphäre und Thermosphäre (Mesopause); die Höhe der silbernen Wolken.
  • 80,45 km (50 Meilen) - die offizielle Höhe der Weltraumgrenze in den Vereinigten Staaten.
  • 100 km - die offizielle internationale Grenze zwischen Atmosphäre und Weltraum - die Karman-Linie, die die Grenze zwischen Luft- und Raumfahrt definiert. Aerodynamische Oberflächen (Flügel) ab dieser Höhe sind nicht sinnvoll, da die Fluggeschwindigkeit, mit der Auftrieb erzeugt wird, höher als die erste kosmische Geschwindigkeit wird und sich das atmosphärische Flugzeug in einen Weltraumsatelliten verwandelt. Die Dichte des Mediums in dieser Höhe beträgt 12 Billionen Moleküle pro 1 dm? [18]
  • 100 km - die registrierte Grenze der Atmosphäre im Jahr 1902: die Entdeckung der funkreflektierenden ionisierten Kennelly-Heaviside-Schicht 90–120 km [19].
  • 118 km - der Übergang vom atmosphärischen Wind zu Strömen geladener Teilchen.
  • 122 km - die ersten sichtbaren Manifestationen der Atmosphäre während der Rückkehr zur Erde aus der Umlaufbahn: Die einströmende Luft beginnt das Space Shuttle mit der Nase in Fahrtrichtung abzuwickeln, die Ionisierung der Luft durch Reibung und die Erwärmung des Körpers beginnt.
  • 120-130 km - ein Satellit in einer kreisförmigen Umlaufbahn mit einer solchen Höhe kann nicht mehr als eine Umdrehung machen.
  • 150-180 km - die Höhe des Perigäums der Umlaufbahn des ersten bemannten Raumfluges.
  • 200 km - niedrigstmögliche Umlaufbahn mit kurzfristiger Stabilität (bis zu mehreren Tagen).
  • 302 km - maximale Höhe (Apogäum) des ersten bemannten Weltraumfluges (Gagarin Yu.A. auf dem Raumschiff Vostok-1, 12. April 1961)
  • 320 km - die registrierte Grenze der Atmosphäre im Jahr 1927: die Entdeckung einer Funkwellen reflektierenden Schicht von Appleton.
  • 350 km - niedrigstmögliche Umlaufbahn mit Langzeitstabilität (bis zu mehreren Jahren).
  • ok 400 km - Höhe der Internationalen Raumstation
  • 500 km sind der Beginn des internen Protonenstrahlungsgürtels und das Ende sicherer Umlaufbahnen für lange menschliche Flüge.
  • 690 km - die durchschnittliche Höhe der Grenze zwischen der Thermosphäre und der Exosphäre (Thermopause, Exobase). Oberhalb der Exobase wird der freie Weg der Luftmoleküle größer als die Höhe einer homogenen Atmosphäre, und wenn sie eine höhere Geschwindigkeit als die zweite kosmische haben, können sie mit einer Wahrscheinlichkeit von mehr als 50% die Atmosphäre verlassen.
  • 1000–1100 km ist die maximale Höhe von Auroren, die letzte Manifestation der Atmosphäre, die von der Erdoberfläche aus sichtbar ist (in der Regel treten Auroren jedoch in Höhen von 90–400 km auf).
  • 1372 km - die maximale Höhe, die ein Mann vor den ersten bemannten Flügen zum Mond erreicht hatte. Zum ersten Mal sahen die Astronauten nicht nur die Horizontkurve, sondern auch die Sphärizität der Erde (Schiff Gemini-11 am 2. September 1966).
  • 2000 km - die Atmosphäre hat keine Auswirkung auf Satelliten und sie können Tausende von Jahren in der Umlaufbahn existieren.
  • 3000 km ist die maximale Intensität des Protonenflusses des inneren Strahlungsgürtels (bis zu 0,5-1 Gy / Stunde).
  • 12.756 km - wir zogen uns eine Strecke zurück, die dem Durchmesser des Planeten Erde entspricht.
  • 17 000 km - externer elektronischer Strahlungsgürtel.
  • 27.743 km ist die kleinste Entfernung von der Erde, auf der der Asteroid 2012 DA14 mit einem Durchmesser von 30 m und einer Masse von etwa 40.000 Tonnen im Voraus (über 1 Tag) geflogen ist.
  • 35 786 km - In der Höhe der geostationären Umlaufbahn hängt ein Satellit in einer solchen Umlaufbahn immer über einem Punkt des Äquators. In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts galt diese Höhe als theoretische Grenze für die Existenz der Atmosphäre. Wenn sich die gesamte Atmosphäre gleichmäßig mit der Erde drehen würde, dann würde ab dieser Höhe am Äquator die Zentrifugaldrehkraft die Gravitationskräfte übersteigen und Luftmoleküle, die über diese Grenze hinausgingen, würden auseinander fliegen. Tatsächlich tritt das Phänomen der atmosphärischen Streuung auf, das jedoch aufgrund des thermischen und korpuskulären Einflusses der Sonne auf das gesamte Volumen der Exosphäre in Höhen von 400 bis ~ 100.000 km (siehe oben) auftritt.
  • ok 90 000 km ist die Entfernung zur Kopfstoßwelle, die durch die Kollision der Erdmagnetosphäre mit dem Sonnenwind entsteht.
  • ok 100.000 km ist die von Satelliten festgestellte Obergrenze der Erdexosphäre (Geokorona). Die letzten Manifestationen der Erdatmosphäre endeten, der interplanetarische Raum begann.

Interplanetarischer Raum

Все космические миссии на одной карте
* Klicken Sie auf das Bild, um es in voller Größe von 4000x192 zu öffnen ...

  • 363 104–405 696 km - die Höhe der Mondbahn über der Erde.
  • 401 056 km - ein absoluter Rekord der Höhe, in der sich der Mann befand (Apollo 13, 14. April 1970).
  • 930 000 km - der Radius der Gravitationskugel der Erde und die maximale Höhe der Existenz ihrer Satelliten. Oberhalb von 930.000 km beginnt sich die Anziehungskraft der Sonne durchzusetzen, und sie wird die über ihnen aufsteigenden Körper ziehen.
  • 1.500.000 km ist die Entfernung zu einem der L2-Schwingungspunkte, an denen sich die dort ankommenden Körper im Gravitationsgleichgewicht befinden. Eine an diesem Punkt abgeleitete Raumstation, ohne ein Umlaufsatellit zu sein, würde immer der Erde folgen und sich mit minimalem Treibstoffaufwand für die Korrektur der Flugbahn in ihrem Schatten befinden.
  • 21 000 000 km - in dieser Entfernung verschwindet der Gravitationseinfluss der Erde auf die vorbeifahrenden Objekte praktisch.
  • 40 000 000 km - die Mindestentfernung von der Erde zum nächsten großen Planeten Venus.
  • 56 000 000 - 58 000 000 km - die Mindestentfernung zum Mars während der Großen Konfrontation.
  • 149 597 870,7 km - die durchschnittliche Entfernung von der Erde zur Sonne. Diese Entfernung dient als Maß für die Entfernung im Sonnensystem und wird als astronomische Einheit (a. E.) bezeichnet. Das Licht legt diese Strecke in etwa 500 Sekunden zurück (8 Minuten 20 Sekunden).
  • 590 000 000 km - die Mindestentfernung von der Erde zum nächsten großen Gasplaneten Jupiter. Weitere Zahlen geben den Abstand zur Sonne an.
  • 4 500 000 000 km (4,5 Milliarden km) - der Radius der Grenze des sonnennahen interplanetaren Raums - der Radius der Umlaufbahn des am weitesten entfernten Planeten Neptun.
  • 8 230 000 000 km - die ferne Grenze des Kuipergürtels - der Gürtel kleiner Eisplaneten, zu dem der Zwergplanet Pluto gehört.
  • 20 000 000 000 km - die Entfernung zum heute am weitesten entfernten interstellaren automatischen Raumschiff Voyager-1 5. Januar 2016.
  • 35 000 000 000 km (35 Milliarden km) - die Grenze der Reichweite des Sonnenwinds - die Grenze der Heliosphäre, der Beginn des interstellaren Raums.
  • 65 000 000 000 km - die Entfernung zum Voyager-1-Gerät bis zum Jahr 2100.

Interstellarer Raum

Все космические миссии на одной карте
* Klicken Sie auf das Bild, um es in voller Größe zu öffnen 12000x3000 ...

  • ok 300.000.000.000 km (300 Milliarden km) ist die nahe Grenze der Hügelwolke, die den inneren Teil der Oort-Wolke darstellt, einer großen, aber sehr verdünnten Ansammlung von Eisblöcken, die langsam in ihren Bahnen fliegen. Gelegentlich verlassen sie diese Wolke und nähern sich der Sonne. Sie werden zu Kometen.
  • 9.460.730.472.580,8 km (ca. 9,5 Billionen km) - Lichtjahr - die Entfernung, die das Licht in einem Jahr mit einer Geschwindigkeit von 299.792 km / s zurücklegt. Es wird verwendet, um interstellare und intergalaktische Entfernungen zu messen.
  • bis zu 15 000 000 000 000 km - die Entfernung des wahrscheinlichen Ortes des hypothetischen Satelliten der Sonne des Sterns Nemesis
  • bis zu 20 000 000 000 000 km (20 Billionen km, 2 Jahre alt) - die Gravitationsgrenzen des Sonnensystems (Hill Sphere) - die äußere Grenze der Oort Cloud, die maximale Reichweite der Sonnensatelliten (Planeten, Kometen, hypothetische schwach leuchtende Sterne).
  • 30 856 776 000 000 km - 1 Parsec - eine speziellere astronomische Maßeinheit für interstellare Entfernungen, die 3,2616 Lichtjahren entspricht.
  • ok 40.000.000.000.000 km (40 Billionen km, 4,243 Lichtjahre) ist die Entfernung zum nächsten bekannten Stern Proxima Centauri
  • ok 56.000.000.000.000 km (56 Billionen km, 5,96 Mal im Jahr) ist die Entfernung zum fliegenden Stern Barnard, zu dem er ein unbemanntes Forschungsgerät „Daedalus“ senden sollte, das in der Lage ist, Informationen in einem Zug zu fliegen und zu übertragen menschliches Leben (ca. 50 Jahre).
  • 100 000 000 000 000 km (100 Billionen km, ca. 10 Jahre alt) - 11 nächstgelegene Sterne befinden sich in diesem Umkreis.
  • ok 300.000.000.000.000 km (300 Billionen km, 30 Lichtjahre) sind die Größe der lokalen interstellaren Wolke, durch die sich das Sonnensystem bewegt (die Dichte des Mediums dieser Wolke beträgt 300 Atome pro 1 dm?).
  • ok 3.000.000.000.000.000 km (3 Billionen km, 300 Jahre alt) ist die Größe der lokalen Gasblase, die die lokale interstellare Wolke mit dem Sonnensystem umfasst (mittlere Dichte von 50 Atomen pro 1 dm?).
  • ok 33.000.000.000.000.000 km (33 Quadratkilometer, 3.500 Jahre alt) ist die Dicke des galaktischen Arms des Orion, in dessen innerem Rand sich die lokale Blase befindet.
  • ok 300.000.000.000.000.000 km (300 Quadratkilometer) ist die Entfernung von der Sonne zum nächsten äußeren Rand des Halos unserer Milchstraßengalaxie. Dahinter befindet sich ein schwarzer, fast leerer und sternenloser intergalaktischer Raum mit kleinen Flecken mehrerer benachbarter Galaxien, die ohne ein Teleskop kaum sichtbar sind. Die Dichte des Mediums im intergalaktischen Raum beträgt weniger als 1 Wasserstoffatom pro 1 dm³.
  • ok 1.000.000.000.000.000.000 km (1 Billion km, 100.000 Lichtjahre) ist der Durchmesser unserer Milchstraßengalaxie, er enthält 200–400 Milliarden Sterne, die Gesamtmasse zusammen mit Schwarzen Löchern, Dunkler Materie und anderen unsichtbaren Objekten sind ca. 3 Billionen Sonnen

Intergalaktischer Raum

Все космические миссии на одной карте
* Klicken Sie auf das Bild, um es in voller Größe zu öffnen 23624x2953 ...

  • ok 5 000 000 000 000 000 000 km (ca. 5 Billionen km) - die Größe der Untergruppe der Milchstraße, zu der unsere Galaxie und ihre Satelliten-Zwerggalaxien gehören, insgesamt 15 Galaxien. Die bekanntesten von ihnen sind die Große Magellansche Wolke und die Kleine Magellansche Wolke.
  • ok 30.000.000.000.000.000.000 km (ca. 30 Trillionen km, ca. 1 Million Parsec) - die Größe der lokalen Galaxiengruppe, zu der drei große Nachbarn gehören: die Milchstraße, die Andromeda-Galaxie, die Dreiecksgalaxie und zahlreiche Zwerggalaxien (mehr als 50) Galaxien). Die Andromeda-Galaxie und unsere Galaxie rücken mit einer Geschwindigkeit von ungefähr 120 km / s näher und werden wahrscheinlich in ungefähr 4-5 Milliarden Jahren miteinander kollidieren.
  • ok 2.000.000.000.000.000.000.000 km (2 Sextillionen km, 200 Millionen Lichtjahre) entsprechen der Größe des lokalen Superclusters von Galaxien (Virgo Superclusters) (ungefähr 30.000 Galaxien, die Masse beträgt ungefähr eine Billiarde Sonne).
  • ok 4.900.000.000.000.000.000.000 km (4,9 Sextillionen km, 520 Millionen Lichtjahre) sind so groß wie der noch größere Supercluster Laniakea („Immense Heaven“), zu dem unser Virgo-Supercluster und der sogenannte Great Attractor gehören, der anzieht Stellen Sie sich die umliegenden Galaxien und uns auch mit einer Geschwindigkeit von ca. 500 km / s vor. Es gibt ungefähr 100.000 Galaxien in Leniakia, seine Masse beträgt ungefähr 100 Billiarden Sonnen.
  • ok 10.000.000.000.000.000.000.000 (10 Sextillionen km, 1 Milliarde Jahre alt) ist die Länge des Fishes-Whale Supercluster Complex, auch als Galactic Filament und Fishes-Whale Hypercluster bezeichnet, in dem wir leben (60 Galaxienhaufen, 10 Massen der Leniakey oder über die Trillion von Sonnen).
  • Bis zu 100.000.000.000.000.000.000.000 km beträgt die Entfernung zu Supervoyda Eridan, der größten bekannten Leere von heute, ca. 1 Milliarde St. Jahre In den zentralen Regionen dieses riesigen leeren Raums gibt es keine Sterne und Galaxien, und im Allgemeinen gibt es fast keine gewöhnliche Materie (Dichte 10% der durchschnittlichen Dichte des Universums). Ein Astronaut in der Mitte der Leere ohne ein großes Teleskop konnte nichts als Dunkelheit sehen. Auf dem Bild rechts, in dem kubischen Ausschnitt aus dem Universum, sind viele hundert große und kleine Hohlräume sichtbar, die wie Blasen in einem Schaum zwischen zahlreichen galaktischen Filamenten angeordnet sind.
  • ok 100.000.000.000.000.000.000.000 (100 Sextillionen km, 10 Milliarden Jahre alt) ist die Länge der großen Mauer von Herkules-Nordkrone, dem größten heute im beobachtbaren Universum bekannten Überbau. Es befindet sich in einer Entfernung von ungefähr 10 Milliarden Lichtjahren von uns.
  • ok 250.000.000.000.000.000.000.000 (ungefähr 250 Sextillionen Kilometer, über 26 Milliarden Lichtjahre) ist die Größe der Sichtbarkeitsgrenzen von Materie (Galaxien und Sterne) im beobachtbaren Universum (über 500 Milliarden Galaxien).
  • ok 870.000.000.000.000.000.000 km (870 Sextillionen km, 92 Milliarden Lichtjahre) sind die Grenzen der Sichtbarkeit von Strahlung im beobachtbaren Universum.

Die Geschwindigkeit, die erforderlich ist, um den nahen und fernen Raum zu betreten

Um in die Umlaufbahn zu gelangen, muss der Körper eine bestimmte Geschwindigkeit erreichen. Weltraumgeschwindigkeit für die Erde:

  • Die erste kosmische Geschwindigkeit, 7,9 km / s, ist die Geschwindigkeit, mit der die Erde umrundet wird.
  • Die zweite kosmische Geschwindigkeit, 11,1 km / s, ist die Geschwindigkeit, mit der man der Anziehungskraft der Erde entkommt und in den interplanetaren Raum eintritt.
  • Die dritte kosmische Geschwindigkeit, 16,67 km / s, ist die Geschwindigkeit, mit der die Schwerkraftsphäre der Sonne verlassen und in den interstellaren Raum eintreten kann.
  • Die vierte kosmische Geschwindigkeit, ungefähr 550 km / s, ist die Geschwindigkeit, mit der die Anziehungskraft der Milchstraße auf den intergalaktischen Raum verlässt.

Zum Vergleich: Die Sonnengeschwindigkeit relativ zum Zentrum der Galaxie beträgt etwa 220 km / s.

Wenn eine der Geschwindigkeiten niedriger als die angegebene ist, kann der Körper die entsprechende Umlaufbahn nicht erreichen (die Aussage gilt nur für den Start mit einer bestimmten Geschwindigkeit von der Erdoberfläche und die weitere Bewegung ohne Schub).

Konstantin E. Tsiolkovsky war der erste, der erkannte, dass eine mehrstufige Flüssigbrennstoffrakete erforderlich ist, um solche Geschwindigkeiten bei der Verwendung von chemischen Brennstoffen zu erreichen.