This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen sind nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR DAS VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMA! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Moxonidin (Moxonidin)

MOXONIDIN (Moxonidin).

4-Chlor-5- (2-imidazolin-2-ylamino) 6-methoxy-2-methylpyrimidin.

Synonyme: Physiotens, Cynt, Cynt, Phisiotens.

Stimulator (Agonist) von zentralen Imidazolinrezeptoren, die tonische und reflexartige (hemmende) Wirkungen auf das sympathische Nervensystem und in geringerem Maße auf prä- und postsynaptische α 2 -Adrenorezeptoren modulieren.

Bei oraler Einnahme wird es schnell und fast vollständig resorbiert. Die Bioverfügbarkeit beträgt ca. 90%. Bei einer Einnahme von max. 30-180 Minuten beträgt sie 2-3 - 2-3 Stunden (obwohl die Wirkdauer nach einer Einzeldosis 24 Stunden erreicht). Über die Nieren überwiegend unverändert ausgeschieden.

Wird bei verschiedenen Arten von arterieller Hypertonie angewendet. Am wirksamsten bei Patienten mit leichter bis mäßiger Hypertonie.

Einmal täglich 0,0002 bis 0,0004 g (0,2 bis 0,4 mg) einnehmen (oder 0,0002 g in 2 aufgeteilten Dosen). Falls erforderlich, erhöhen Sie die Dosis auf 0,0006 g pro Tag (in 2-3 Dosen). Es kann mit Saluretika (Hydrochlorothiazid) angewendet werden.

Das Medikament ist in der Regel gut verträglich (besser als Clonidin und Methyldopa). Mögliche Nebenwirkungen: Schwindel, Kopfschmerzen, Mundtrockenheit (zu Beginn der Behandlung), Schwellung der unteren Extremitäten, mäßige Schläfrigkeit. Es hat keine ausgeprägte sedierende Wirkung. Entzugssyndrom wird in der Regel nicht beobachtet.

Das Medikament ist kontraindiziert bei Angioödemen in der Anamnese, Sinusknotensyndrom, Herzleitungsstörungen, schwerer Bradykardie, schweren Arrhythmien, instabiler Angina pectoris, schwerer Leber- und Nierenfunktionsstörung, peripheren Durchblutungsstörungen, Depressionen, Schwangerschaft, Epilepsie Stillen, unter 16 Jahren.

Verstärkt (gegenseitig) die Wirkung anderer blutdrucksenkender Medikamente sowie Substanzen, die das Zentralnervensystem schwächen.

Bei der Einnahme von Moxonidin ist die Verwendung von Alkohol auszuschließen. Es wird nicht empfohlen (insbesondere zu Beginn der Behandlung), mit Mechanismen zu arbeiten, die eine erhöhte Aufmerksamkeit und Reaktionsgeschwindigkeit erfordern.

Freigabeform: Tabletten auf 0,0002; 0,0003 und 0,0004 g (0,2; 0,3 und 0,4 mg) (N, 10, 14, 20).

Lagerung: Liste B.