This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Karte der Welteinwanderer

Karte der Welteinwanderer

Die meisten nicht-indigenen Nationalitäten in Europa.

Es berücksichtigt auch die vorübergehende (Arbeits-) Einwanderung.

Einige Überraschungen:

  • Die Ukrainer sind nicht nur in Russland, sondern auch in Moldawien und der Tschechischen Republik die zahlreichste nicht-indigene Nationalität.
  • Irland ist nicht mehr der Hauptlieferant für Einwanderer nach Großbritannien. Seit 2011 ist Irland auf Platz 4 hinter Indien, Polen und Pakistan gefallen.
  • Die Tschechische Republik und die Slowakei sind nicht die zahlreichsten nicht-indigenen Völkerschaften untereinander, obwohl sie vor nicht allzu langer Zeit Teil der Tschechoslowakei waren.
  • Polen sind in Irland, Island, Norwegen und Litauen die zahlenmäßig nicht-indigene Nationalität.
  • Türken sind nicht nur in Deutschland, sondern auch in den Niederlanden, Dänemark, Österreich und Bulgarien die zahlenmäßig nicht-indigene Nationalität.
  • Dies ist auf der Karte nicht sehr sichtbar, aber die ehemaligen portugiesischen Staatsbürger sind in Luxemburg die zahlenmäßig nicht-indigene Nationalität, und in Brasilien selbst sind es die Brasilianer.
  • Die UdSSR-Spur ist auf dieser Karte deutlich sichtbar - die Russen sind in Estland, Lettland, Weißrussland und der Ukraine die zahlenmäßig nicht-indigene Nationalität.
  • Dasselbe kann über das ehemalige Jugoslawien gesagt werden. Serben sind in 4 der 7 ehemaligen jugoslawischen Republiken (Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Montenegro) die zahlenmäßig am wenigsten indigene Nationalität. In Serbien selbst sind das die Ungarn.
  • In Spanien, Italien und Ungarn sind die Rumänen die zahlenmäßig nicht-indigene Nationalität.