This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

§ 15 Leben und Tod der Methode Nr. 13. (Abwickelgenerator)

Vorwort

Der Geist eines Werbegeschenks durchstreift das Internet! Das Verfahren Nr. 13 ist auch unter den Namen "Wicklungsgenerator", "Blindleistungsgenerator (?!)", "Elektrische Heizung" und dergleichen bekannt. Ein charakteristisches Merkmal dieser Methode zum Stoppen (Zurückspulen) von Stromzählern besteht darin, dass keine Änderungen der Schaltpläne, der Erdung und allgemein der Störung des vorhandenen Stromversorgungskreises erforderlich sind. Der Schwerpunkt liegt immer auf dem, was auf elektronischen Zählern wirkt. Normalerweise wird diese Schaltung als "Methode Nr. __. Elektronisch" bezeichnet. Es ist sogar schwierig, eine legendärere und diskutiertere Methode zum Zurückspulen von Zählern im Netzwerk zu finden. Es ist wie im Kommunismus - es scheint hier nur ein bisschen und hier ist es Glück. Detaillierte Informationen (Mikrocontroller-Schaltkreise und Firmware) kosten 11 US-Dollar (obwohl einige verantwortungslose Personen sie für 2 US-Dollar verkaufen), aber ich habe sie kostenlos im Netzwerk gefunden. Laufen Sie jedoch nicht Ihrem elektronischen Geld und Bargeld nach und greifen Sie nach dem Lötkolben.

Schema, Theorie und Ausführungsform.

Machen wir uns mit dem Inhalt der gesendeten Beschreibung vertraut. Der Text der Originalbeschreibung ist kursiv gedruckt. Ich werde meine Kommentare fett hervorheben.

Theorie und Funktionsprinzip der Schaltung: Im ersten Viertel der Netzspannungsperiode wird Energie aus dem Netzwerk verbraucht, dh der Kondensator C1 wird geladen, aber über die Transistorschalter A und D geladen, die durch Hochfrequenzimpulse gesteuert werden, dh Energie zum Laden wird durch Hochfrequenzimpulse verbraucht. Es ist bekannt, dass Zähler einschließlich elektronisch weil Sie enthalten einen Induktionsstromsensor mit einem Magnetkreis mit begrenzter Frequenzleitfähigkeit (lassen Sie mich nicht mit elektronischen übereinstimmen - ein niederohmiger Widerstand kann als Nebenschluss für die Strommessung verwendet werden, der im Prinzip keine begrenzte Frequenzleitfähigkeit aufweisen kann. Es kann jedoch auch eine Spule verwendet werden. aber mit einer sehr kleinen Induktivität, so ist der Fehler, der dazu eingeführt wird, sehr klein.
Für eine vollständigere Erklärung werde ich Auszüge aus den Standard-Werksanweisungen für das elektronische Messgerät bereitstellen:
Analoge Signale von einem Präzisionsstromwandler, in dessen Kern sich kein Eisen befindet , und ein Widerstandsspannungsteiler werden den Eingängen des Mikrocontrollers zugeführt. Der Mikrocontroller wandelt die analogen Signale in digitale um, multipliziert sie und berechnet jede Sekunde die durchschnittliche Leistung P (t). Der Energieverbrauch wird durch Integration von P (t) bestimmt. ""
Zähler elektronisch einphasig aktiv GEM Energy Betriebsanleitung

Für einen elektronischen Zähler ist das von der Stromspule erzeugte Magnetfeld völlig unwichtig. Vielmehr tritt nicht die begrenzte Frequenzleitfähigkeit auf, sondern die Abtastfrequenz des elektronischen Zählers. Das heißt, wenn ein elektronisches Messgerät den Strom mit einer Frequenz von 100 Mal pro Sekunde misst und wenn die Last mit einer Frequenz von 200 Mal pro Sekunde verbraucht wird, wird theoretisch jeder zweite Impuls nicht berücksichtigt und die Energie wird nur zur Hälfte berücksichtigt. Und jetzt noch einmal die Werksanweisungen:

2. Technische Eigenschaften des elektronischen Zählers GEM .

Genauigkeitsklasse 1,0 oder 2,0 (GOST 30207)
Nennspannung, Un 100 V; 120 V; 127B; 220V 230V
Nennstrom (maximal) In 10 (60) A - Klasse 1,0; 10 (100) A - Cl. 2,0
Nennfrequenz 50 Hz oder 60 Hz
Empfindlichkeit 0,004 In
Betriebstemperaturbereich –20 0C bis +55 0C
Vom Spannungskreis verbrauchte Leistung <0,75 W; <1VA
Vom Stromkreis verbrauchte Leistung <0,05 VA
Zählerkonstante 4000 oder 2000 Impulse / kWh
Max Anzahl der Tarifzonen 1 oder 2

Die Abtastfrequenz des Zählers (Taktfrequenz) bei einer Frequenz von 60 Hz sollte mindestens 120 Hz betragen (dies ist eine der Theorien der höheren Mathematik, wie ich mich erinnere, ich weiß, aber ich weiß sicher, dass für die genaue Wiedergabe eines analogen Signals die Abtastfrequenz doppelt sein sollte), aber höchstwahrscheinlich es ist noch höher und die Last sollte mit einer Frequenz von 240 Hz verbraucht werden, und es sollte mit der internen Frequenz des Zählers synchronisiert werden, was in der Praxis kaum machbar ist.) und Induktion, weil Neben dem Magneten enthalten sie auch den mechanischen Teil des Messsystems und weisen beim Durchgang des HF-Stroms einen sehr großen negativen Fehler auf. (Hier kann man bis zu einem gewissen Grad zustimmen, dass das Induktionsmessgerät eine Trägheitsaluminiumscheibe enthält. Es tritt jedoch ein weiterer Punkt auf. Damit die Einsparungen gemessen werden können, muss die Frequenz hoch genug sein. Dies verstopft das elektrische Haushaltsnetz stark mit Oberwellen (Frequenzen) unterscheidet sich von der Netzwerkfrequenz), wodurch andere Geräte gefährdet werden, die nicht für die Arbeit mit hohen Frequenzen ausgelegt sind (abweichend von der Frequenz von 50 Hz). Darüber hinaus sind die im Netzwerk auftretenden Impulse sehr stark (andernfalls gibt es keine Unterschätzungseffekt.) Natürlich gibt es am Eingang von Haushaltsgeräten in der Regel Filter, aber sie sind definitiv nicht dafür ausgelegt, Ströme mit einer Leistung von 1,5 bis 2 kW zu filtern. Daher fliegen solche Filter mit Sicherheit und danach die Geräte selbst. Und was wir Wir sparen 10 Dollar an Strom und brennen einen Fernseher für 100, und das ist durchaus möglich, zusammen mit dem des Nachbarn (das Netzwerk wird gemeinsam genutzt). Die Frage ist, brauchen wir solche Einsparungen? Obwohl Sie sich natürlich entscheiden. Und ein wenig voraus. Die Gehäuseverkabelung hat auch eine gewisse Kapazität, und es stellt sich sofort die Frage: Wenn die Frequenz hoch genug ist und dies auch so sein sollte, werden alle diese Hochfrequenzimpulse mit der Verdrahtungskapazität geglättet. Infolgedessen kann es sein, dass sich der Kondensator für eine Reihe von Hochfrequenz-Schlüsselöffnungen einfach nicht auflädt und dem Netzwerk nichts zu geben hat.) Es verbleibt im zweiten Quartal des Zeitraums, den Kondensator ohne Impulse über dieselben Schlüssel in das Netzwerk zu entladen. Ebenso der zweite Halbzyklus durch die andere Schulter der Tasten C und B. Ich frage mich, warum alles so kompliziert ist? So zum Beispiel: Verbrauchte 2 kW, der Zähler berücksichtigte 0,5 W, im Idealfall 2 kW, der Zähler berücksichtigte -2 kW. Das Ergebnis dieser Periode ist, dass sich das Induktionsmessgerät mit einer Geschwindigkeit von -1,5 kW zurückdreht und das elektronische bis zu 1,5 kW kostet. Woher stammen diese Zahlen? Überlassen wir es dem Gewissen des Autors, aber selbst bei Arbeitsschemata werden sie sicherlich viel geringer sein.
Bereits in der Phase der theoretischen Analyse haben wir herausgefunden, dass dies bei elektronischen Zählern nicht funktioniert. Es bleibt abzuwarten, wie effizient die Schaltung für Induktionszähler ist. Um sie zurückzudrehen, gibt es eine Million Möglichkeiten, die viel einfacher und effizienter sind.

Abb. 1 Signaldiagramm.

Der Zweck der Schaltungselemente:
VD1-4, DA-1 in Abbildung 2. Leistung der Mikroschaltung.
VD5.6, R5.6.7 in Abbildung 2. Ein Impulsformer synchron mit einem 50-Hz-Netzwerk.
VD 2, R 5 in Abb. 3. Gleichrichter, Modulstromversorgung.
VD3, C1 in Fig. 3 Stabilisator.
VT1 in Abbildung 3 ist ein Schlüsselelement.
Die Pulsfrequenz f = 1,0 ... 3,0 kHz.
VHS 3-4 Pulsformer-Ausgang.

Allgemeines Schema: Abb. 2.

Details: VD1-4 - Diodenanordnung KTs 402B; VD5, VD6-D226. Oder Analoga 1N4007
C1-20..40mkf x 400 V (Sie können sowohl Elektrolyt als auch Nichtelektrolyt verwenden)
C2, C3-47mkf 12v; C4-22rF.
DA1-78LO5 oder KREN5A (5 V) oder LM7805.
VT1, VT2-KT315.
R1, R2, R3, R4-1.1kom; R5-1com. Alle 0,5 W.
Tr-r 1-220 V, III-7 V, II-12 V. geringe Leistung
Quarz - 4 MHz.
Die Module A, B, C, D sind identisch und werden wie folgt zusammengesetzt:

Abb. 3.
Details: VD1-D243, VD2 - D226; VD3-KS156A.
C1-20mkf. 12v
DA1 - PC120 (Optokoppler).
VT1-KT809 (400 V, 3 A) an einem Kühler (für alle zusammen) 100 x 150 x 50 mm
VT2-KT315
R1-10kom, 0,5 Watt
R2-5,1 Ohm (Multi-Watt ca. 10 Watt)
R3, R4, -30 kom; R5-20kom, R6-1.1kom. 0,5 Watt
Die verbleibenden Widerstände betragen 1 W.

Ich frage mich, wie sich der Transistor VT1 verhält, wenn eine negative Spannung an seinen Kollektor relativ zum Emitter angelegt wird. Noch interessanter ist, wie VT2 darauf reagieren wird. Wird es sich in einen Pullover verwandeln? Und ich frage mich, warum in der R1VD1-Kette so ein fester Widerstand? Kann diese Kette vor etwas retten?

Die Mikroschaltung D1 ist ein einfacher Mikrocontroller, der gemäß dem in seinem Speicher aufgezeichneten Programm läuft (gemäß dem Zeitplan zum Einschalten der Schlüssel Abb. 1). Die Programmierung erfolgt über den Stecker X1.
Die Firmware ist auf 2-kHz-Impulse und ein Tastverhältnis von 50 \ 50 abgestimmt.
Diese Parameter können vor der Kompilierung geändert werden.
Zum Programmieren in den Editor kopieren und mit der Erweiterung .HEX speichern
Ich habe die Firmware und den Quellcode des Programms nicht zitiert, da die Schaltung immer noch nicht funktionsfähig ist. Wenn die Leute fragen, werde ich sie veröffentlichen.
In Abwesenheit eines Programmiergeräts oder einer Steuerung kann die Steuerschaltung nach anderen Prinzipien, einschließlich logischer Elemente, zusammengebaut werden. Die Wicklungsleistung mit C1 = 20 μf beträgt ca. 1 kW. Es ist interessant, nach welcher Formel die Kondensator-Energie berechnet wurde, aber dazu später mehr. Durch Erhöhen der Kapazität wird die Leistung erhöht, es werden jedoch andere VT1-Transistoren benötigt. Sicherungen nicht vergessen. Beim Einrichten ist es besser, C1 = 5uF zu verwenden, keinen Elektrolyten. Ja, der Autor war bescheiden, im Allgemeinen sind Elektrolyte sicherlich billiger und kleiner, aber sie halten einer langen konstanten Entladung für lange Zeit nicht stand und es wird eine kleine BUK geben.

Es kam vor, dass weder das Positron noch die Megaphase meine Fragen zu beantworten begannen, und die Suche nach Gleichgesinnten im Megaphase-Forum und im Positronenbeschwerdebuch führte dazu, dass meine IP blockiert wurde. Aus diesem Grund habe ich beschlossen, die Aufgabe in kleinere zu unterteilen und Fragmente der Schaltung in Micro-Cap zu simulieren. Schauen Sie sich die Abbildung an, ich habe die Schaltung extrem vereinfacht (ich habe die Zenerdioden herausgeschmissen und eine zweite Stromquelle hinzugefügt, da der Optokoppler geschlossen ist, habe ich ihn auch nicht gezeichnet) und jetzt kann ich sogar mit bloßem Auge sehen, dass ein Kajak zum Transistor VT2 kommt. Warum ist das so? Ja, alles ist sehr einfach - wenn ein negatives Potential an den Kollektor des Transistors angelegt wird, spielt der K-B-Übergang außerdem die Rolle einer Diode mit einer Kathode am Kollektor.

Warum brennen Transistoren?

( Anmerkung von elremont. Um zu bestätigen, dass dies alles wahr ist, werde ich Auszüge aus den Foren geben, in denen dieses Problem diskutiert wurde. Ich schreibe nicht die Adressen der Foren, ich denke, das ist nicht so wichtig.

Gepostet von: PRO (prokrs [dog] yandex.ru) {17-04-2005 20:10}
Diese Schaltung funktioniert nicht !!!
Genauer gesagt funktioniert es nur beim Brennen von Transistoren!
Positron ist ein Betrug!

Eigentlich kann man nur 100 Watt sparen!
Das sind meine wirklichen Experimente!
Autor: victor (victor1964 [Hund] yandex.ru) {06-12-2004 08:47}
Das Schema funktioniert nicht. Wer Transistoren verbrennen will kann experimentieren !!!
Autor: sasa (nefeld74 [Hund] mail.ru) {05-05-2005 14:56}
Ich habe bei POZITRONA bestellt (Methode 13 und Verlängerungskabel) und sie funktionieren nicht.
Leute, die mir helfen können, das Arbeitsschema zu beraten.
Danke allen.

Ich habe die Autoren der Beiträge nicht kontaktiert, aber ich habe keinen Grund, ihnen nicht zu vertrauen.)

Aber wie sich herausstellte, sind dies nur Blumen ... Schauen wir uns die Ströme an, die im Stromkreis fließen. Wenn der Kondensator im ersten Viertel des Zeitraums geladen wird, fließt der Strom durch die folgenden Schaltkreise: von Pin 1 von Schlüssel D zu Pin 2 von Schlüssel D, dann durch einen Kondensator zu Pin 2 von Schlüssel A und schließlich zu Pin 1 von Schlüssel A. Ist das nicht seltsam? Anscheinend sollte nach der Idee des Positrons (Megaphase) der Strom seine Richtung ändern, nachdem der Kondensator oder die Tasten den Strom gleichmäßig in beide Richtungen geleitet haben.

Schauen Sie sich Abbildung 5 an, ähnelt nichts? Sie haben jedoch nicht vermutet, dass dies eine Schaltung eines einphasigen Spannungsinverters ist (ein Spannungsinverter wird als DC / AC-Wandler bezeichnet). Ratet mal, an welchen Pin die Stromquelle (Kondensator) angeschlossen ist. Wieder haben sie nicht geraten, die Stromquelle ist mit den AB-Terminals verbunden, und wir entfernen die Änderung von den CD-Terminals ... weiter?

Wechselrichter

Viele Leute fragen, ob das Funktionsprinzip richtig ist - Induktionsmessgeräte haben zwar einen großen negativen Fehler unter HF-Last, aber das Prinzip ist ansonsten falsch. Bei elektronischen Zählern funktioniert dieser Trick nicht (vielleicht habe ich es einfach nicht geschafft).

Und wieder elremont :

Und jetzt werde ich Auszüge aus dem Forum geben, in dem professionelle Elektriker dieses Problem diskutierten:

-viktor-
Methode Nummer 13 funktioniert, obwohl ich es selbst nicht ausprobiert habe. Es gibt mehrere Nachteile - Transistoren brennen schnell aus und das Netzwerk wird ziemlich stark gestört! Daher wird der Fernseher (auch bei den Nachbarn) nicht gut angezeigt. Die Nachbarn werden anfangen herauszufinden, was passiert.
-euroelektrisch-
Hallo Kollegen! Jetzt wird es eine Offenbarung geben! METHODE 13 Positron funktioniert nicht und kann im Prinzip nicht funktionieren! Es ist bereits 2 Monate her, seit wir diese Methode gekauft haben (11 Dollar sind ein Penny). Als Ergebnis haben wir die folgenden Ergebnisse erhalten: Das Diagramm ist dort korrekt, die Firmware der Mikroschaltung ist ebenfalls klar, das Oszilloskop zeigt, dass alles in Ordnung ist. ABER !!! Jeder Versuch, das fertige Gerät mit dem Netzwerk zu verbinden, schlägt fehl. Ein leistungsstarker Transistor brennt sofort aus. Alles wurde versucht: Sie tauschten die Module aus, änderten die Nennwerte der Teile, modifizierten das Gerät, aber das Ergebnis ist das gleiche. Darüber hinaus gibt es Experten in dieser Angelegenheit (nicht in der GUS), die erklärt haben, warum dies nicht funktioniert. Wenn es jemandem gelingt, diese Methode zusammenzubauen, wird eine solche Störung in das Netzwerk eingespeist, dass es unmöglich wird, das Gerät in der Wohnung zu verwenden. Ich habe ein anderes Schema, das wirklich funktionieren wird, aber die Kosten für seine Teile erreichen 500 US-Dollar. Neben dem Verkauf ist das Sammeln unrentabel. ERGEBNIS: Positron ist ein Freeloader, der mit nicht verifizierten Schemata handelt. FRAGE: Es gibt einen solchen Block von der Größe eines Ladegeräts für ein Mobiltelefon. Wenn es an die Steckdose angeschlossen ist, verlangsamt es das Messgerät oder stoppt es vollständig (einphasig), während ein kleiner, unauffälliger Fehler im Messgerät installiert werden sollte. Wir haben einen echten Block, wir brauchen ein Fehlerschema. Weiß jemand Bescheid VORSCHLAG: Wenn Sie interessiert sind, werde ich das gesamte Positronenschema von Methode 13 KOSTENLOS senden. Ich warte im Austausch auf interessante Informationen zum Diebstahl. Wir können persönlich über dieses Thema kommunizieren, schreiben Sie mir an elektroshok@inbox.ru . Und als allgemeine Referenz werde ich gleichzeitig versuchen, ein neues Thema zu eröffnen. Schreiben Sie!
-Den-
Ich bin von der Idee Nr. 13 der Positronensauger http://antipozitron.best-host.ru/ usw. geleitet worden. Nein, ich habe die Schaltung nicht gekauft, sondern meine auf einem anderen Mikroprozessor mit verschiedenen Schlüsseln entwickelt. Er schrieb ein Softwareprogramm, das das Prinzip umsetzt, die Schaltung aufnahm, die Schaltung aufnahm, die Wellenformen der Signale auf dem Oszilloskop überprüfte, alles in Ordnung war - die Kondensatoren laden sich auf, die Tasten öffnen sich bei Bedarf, NUR EIN PROBLEM - DER ZÄHLER DREHT SICH NICHT ZURÜCK, AUCH NICHT GEHIRNT! Ich habe versucht, die Frequenz von 2-10 KHz zu ändern, alles noch einmal überprüft , alles hat funktioniert, viel Zeit damit verbracht, eine Schaltung zu entwickeln, einen Algorithmus für die „Maschine“ zu entwickeln, ein Programm zu schreiben und zu debuggen, eine Schaltung zusammenzustellen und zu debuggen, ES FUNKTIONIERT NICHT ... ... Drehungen und Wendungen, AUCH NICHT BREMSEN, da es überhaupt nicht ist .... Es geht um die Physik von Prozessen. Es gibt wenig Hoffnung, dass ich einen kniffligen Zähler habe: ECHO Co-197 (Kharkov), an dem ich sehr zweifle (((())) Ich zeige mir dieses Ding - wie diese alte Frau mit einem kaputten Trog ..... Zeig es mir Ich gebe Geld für den glücklichen Besitzer der Arbeitsmethode Nr. 13 ... Vielleicht verkaufe ich auch ein 100% iges "Arbeitsschema" für 1000 US-Dollar pozitron_kidaet@mail.ru

Experimentator
Also habe ich diese Idee einmal verführt. saß auch wie "eine alte Frau mit einem gebrochenen Trog", alles hängt davon ab, wie man mit dieser Tatsache umgeht oder sie als nervige Neugier vergisst oder wie ein Sparschwein von unschätzbarer Erfahrung aufzufüllen - und die Reihen der "Geschlagenen" aufzufüllen - für die, wie Sie wissen, zwei "ungebrochen" sind geben

-Gast-
Über die Methodennummer 13.
Dies ähnelt einem anderen Versuch, eine Perpetual-Motion-Maschine zu erstellen, in der etwas aus dem Nichts erstellt wird.
Um diese Methode zu testen, wurde eine Schaltung zusammengestellt, die sie implementiert, und es wurde festgestellt, dass diese Methode nicht funktioniert. Die Zählerscheibe steht einfach still. Und wenn Sie andere Verbraucher verbinden, beginnt es sich dort zu drehen, wo es sein sollte - VORWÄRTS, als wäre nichts passiert.
Tatsache ist, dass die Energie aus dem Netzwerk in der ersten Hälfte des Halbzyklus in die Ladung des Kondensators fließt und in der zweiten in das Netzwerk zurückkehrt (mit Ausnahme einiger Verluste). Und es kommt nicht darauf an, ob die Impulse den Kondensator aufladen oder kontinuierlich für eine halbe Periode.
Ich werde versuchen, dies anhand eines einfachen Beispiels zu erklären.
Was ändert sich, wenn wir einen Eimer Wasser aus dem Brunnen schöpfen und zurückschütten? Nichts.
Und jetzt, wenn wir Wasser in Portionen in einem Eimer sammeln (gepulster Lademodus) und es zurückschütten?
Wir werden uns nur darum bemühen, Wasser aus dem Brunnen zu heben und zurück zu gießen.
Im Falle der Schaltung ist dies der Kauf von Teilen, deren Montage. Und Geld für den Kauf des Systems selbst auszugeben, von dem es keinen Sinn macht.

Wenn Sie es zusammenbauen und einstellen, werden Sie zweifellos Erfahrung in Elektrotechnik und Elektronik sammeln.
Wenn Sie interessiert sind, schreiben Sie an vyacheslavz@mail.ru Ich werde für eine moderate Gebühr senden.
-endrew-
es ist alles in Ordnung Wir ziehen Energie aus dem Netzwerk und geben sie dann in der gleichen Menge zurück. das heißt, abzüglich Verluste aufgrund von Prozessen, Erwärmung und so weiter. ABER !!!!!! Die Idee ist dann der Fehler des Messgerätes bei einer hohen Frequenz !!!!! Ich persönlich denke, dass diese Klimaanlage, die aufgeladen wird, unsere Hochfrequenzimpulse glättet. Es wird nicht ab 0 Volt bei jedem Impuls aufgeladen, sondern ab dem vorherigen Ladepunkt.
Experimentator
Im Allgemeinen scheint mir die Idee eines Gegenfehlers bei einer "hohen" Frequenz absichtlich falsch zu sein - speziell "für die Massen" ins Leben gerufen, um den falschen Weg zu weisen - schließlich konnte die Idee eines "elektronischen" Wicklers nicht aus dem Nichts geboren werden (es gibt keinen Rauch ohne Feuer).
Ich denke, unter dem Strich ist bekannt, dass beim Durchleiten eines Gleichstroms durch die Stromspule des Messgeräts dieser „liegt“ - Tatsache ist, dass die ÄNDERUNG des Magnetflusses im Kern der Stromspule nicht von einer Sinuskurve Null kommt, sondern etwas später (abhängig vom Wert des Gleichstroms) )
Unsere Aufgabe ist es, den Kern der Stromspule zu „magnetisieren“. wie?
1.-Verbinden Sie vor und nach dem Akku - passt nicht - Sie müssen in den Zähler.
2.-magnetisieren, bis kein Strom mehr im Netzwerk ist - dies geschieht regelmäßig - 100 Mal pro Sekunde. Wenn in einer Sinuskurve Null ist, haben wir einen Stromkreis - eine Phase in der Buchse - eine Nebenschlussspule - einen automatischen Leistungsschalter - RCD - eine Sekundärwicklung des Leistungstransformators - RCD - einen Leistungsschalter Null in der Buchse - insgesamt einen Stromkreis ohne Spannung mit einem Widerstand von mehreren Ohm Dieser Moment wird über einen 100-A-Schlüsselkern in die Conder-Buchse (300 V 10000 mKf) entladen
Die Stromspule „fliegt“ in die Sättigung und verwandelt sich in einen Permanentmagneten. Wenn weiterer Strom durch diese Spule fließt, lädt das Magnetfeld des Kerns CHANGE unseren teilweise entladenen Konder nicht weiter auf und geht zur negativen Halbwelle der Sinuswelle über. Dies ist nur eine Theorie, die aus dem Betrachten von 100A-Schlüsseln hervorgeht
Gast
Der Zähler weist tatsächlich einen negativen Fehler bei einer erhöhten Frequenz auf.
Wenn Sie den Zähler gemäß dem STANDARD-Schema einschalten, ihn an den Niederfrequenzgenerator anschließen und die Frequenz von 50 Hz erhöhen, verlangsamt sich die Festplatte mit zunehmender Frequenz und stoppt bei 560 ... 600 Hz (Zählertyp CO-2, bei anderen Typen kann die Frequenz unterschiedlich sein). Die Spannung war sinusförmig und rechteckig ohne konstante Komponente. In beiden Fällen ist der Effekt gleich.
Eine Impulsladung (Unterbrechung des Ladestroms) allein erzeugt nichts. Der Mittelwert des Stroms durch den Kondensator ist der gleiche wie ohne Impulse. Und wenig hängt von der Frequenz ab. Dies wird überprüft.
Wenn der Kondensator von einer separaten Quelle geladen und in das Netzwerk entladen wird, beginnt sich der Zähler im Allgemeinen rückwärts zu drehen. Aber woher bekommt man diese separate Quelle, und ist es nicht besser, die Last sofort daraus zu liefern, weil Er muss die gleiche Kraft entwickeln, die wir zurückspulen wollen. Gleichzeitig werden wir zu einer Nahrungsquelle für unsere Nachbarn.
Die Idee mit der Magnetisierung wird wahrscheinlich auch funktionieren, aber von einer separaten Quelle: einer Batterie zum Beispiel. Um einen 10000 μf Conder in weniger als einem Viertel eines Zeitraums auf 300 V aufzuladen, ist eine erhebliche Leistung erforderlich.
Gast
Selbst wenn ein Arbeitskreis vorhanden ist, funktioniert dieser höchstwahrscheinlich mit einer separaten Stromquelle. Ihre Macht sollte überhaupt nicht groß sein.
Damit sich das Messgerät mit einer Geschwindigkeit von 2 kW / h abwickeln kann, muss ein Strom von 9 A durch die Stromwicklung geleitet werden, während die Spannung nur 2,7 V beträgt.
Die Leistung beträgt 24 W, und wenn Sie 1 kW / Stunde abwickeln, dann nur 6 Watt. Die Schwierigkeit besteht darin, wie es über ein Netzwerk mit einer Spannung von 220 V auf die Stromwicklung übertragen werden kann.

Das sind die Kuchen ... Wenn Sie selbst nach dem, was Sie oben gelesen haben, Lust haben, 11 Dollar auszugeben, kaufen Sie ein besseres Buch über Elektrotechnik. Es wird definitiv mehr Vorteile geben.