This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Achtung! Die Informationen dienen nur als Referenz!
Konsultieren Sie vor der Einnahme unbedingt einen Arzt!
NUR VERZEICHNIS DER WEBSITE. KEINE PHARMAZIE! Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Beschreibung des Arzneimittels: Amikacinsulfat (Amikacini sulfas)

AMICACINSULFAT (Amikacini-Sulfas)

N'- [4-Amino-2- (S) -hydroxybutyryl] -0-6-amino-6-desoxy-a-D-glucopyranosyl (1-> 4)] -O- [3-amino-3-desoxy - a-D-Glucopyranosyl (1-> 6)] 2-desoxy-D-streptamin-disulfat.

Synonyme: Amikacinsulfat, Amikin, Amitrex, Buklin, Briclin, Fabianol, Kanimax, Likacin, Lukadin, Sifamic.

Amorphes weißes oder weißes Pulver mit gelblichem Farbton. Leicht wasserlöslich. Hygroskopisch.

Auf halbsynthetische Weise aus Kanamycin A gewonnen.

Es ist eines der aktivsten Antibiotika-Aminoglykoside. Es hat ein breites Spektrum an antibakterieller Aktivität. Wirksam gegen grampositive und insbesondere gramnegative Bakterien.

Intramuskulär und intravenös anwenden. Die Indikationen für die Anwendung sind dieselben wie für andere Antibiotika-Aminoglycoside, die parenteral verabreicht werden (siehe Tobramycin, Kanamycin, Gentamicin, Sisomycin).

Amikacinsulfatlösungen werden unmittelbar vor der Verwendung hergestellt. Bei intramuskulären Injektionen wird der Inhalt der Durchstechflasche (0,25 - 0,5 g) zur Injektion in 2 - 3 ml sterilem Wasser gelöst. Zur intravenösen Verabreichung (tropfenweise mit einer Geschwindigkeit von 60 Tropfen pro Minute verabreicht) wird dieselbe Lösung hergestellt, die in 200 ml einer isotonischen Natriumchloridlösung oder 5% iger Glucoselösung verdünnt wird. Die Konzentration der Amikacinlösung bei Injektion in eine Vene sollte 5 mg in 1 ml nicht überschreiten.

Unabhängig von der Methode werden 0,5 g des Arzneimittels (für Erwachsene) 2-3 mal täglich für 7-10 Tage verabreicht.

Bei unkomplizierten Harnwegsinfektionen (mit Ausnahme von Infektionen durch Pseudomonas aeruginosa) werden 0,25 g 5 bis 7 Tage lang zweimal täglich intramuskulär verabreicht.

Die maximale Tagesdosis beträgt 1,5 g.

Bei eingeschränkter Nierenausscheidungsfunktion wird die Dosis reduziert oder die Intervalle zwischen den Injektionen verlängert.

In Ermangelung einer therapeutischen Wirkung wechseln sie innerhalb von 5 Tagen zur Behandlung mit anderen Arzneimitteln.

Mögliche Komplikationen und Kontraindikationen sind dieselben wie bei Verwendung anderer Aminoglykosid-Antibiotika.

Freigabeformular: auf 0,1; 0,25 oder 0,5 g in hermetisch verschlossenen Glasflaschen (in Form einer porösen Masse von Weiß oder Weiß mit einem gelblichen Farbton).

Lagerung: an einem trockenen, dunklen Ort bei Raumtemperatur.