This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Behandlung mit Volksheilmitteln gegen Vergiftungen

ACHTUNG!
Die auf der Website veröffentlichten Informationen dienen nur als Referenz.
Die beschriebenen Methoden der Diagnose, Behandlung, Rezepte der traditionellen Medizin, etc. Selbstverwendung wird nicht empfohlen. Konsultieren Sie unbedingt einen Fachmann, um Ihre Gesundheit nicht zu schädigen!
Wir verkaufen keine Medikamente! Keine!

Vergiftungen sind eine Gruppe von Krankheiten, die durch die Exposition von Giften unterschiedlicher Herkunft gegenüber dem Körper verursacht werden.

Die Ursachen der Vergiftung sind die Einnahme von minderwertigen Lebensmitteln, giftigen Pflanzen, Chemikalien und Arzneimitteln in erhöhter Dosis.

Die Manifestationen der Krankheit können je nach Vergiftungsursache unterschiedlich sein: Übelkeit, Erbrechen, starke Bauchschmerzen, Durchfall, Herzklopfen, Schwindel, blasses Gesicht, Ohnmacht.

Volksheilmittel zur Behandlung von Vergiftungen:
  • Nehmen Sie für 1 Liter frische Sahne 7 Esslöffel Kamille Apotheke. 5 Minuten kochen lassen. Bestehen Sie auf eine Stunde. Nehmen Sie sofort die erste Portion von 300 ml und dann 3-mal täglich 200 ml ein. Mit einer Prise Tabak oder Kaffee auftragen.
  • Mahlen Sie 100 g Preiselbeeren und 200 g Preiselbeeren (getrocknete Beeren) und geben Sie 250-300 ml kochendes Wasser hinzu. Lassen Sie das Ganze 2 Stunden lang stehen. Bei Kohlenmonoxidvergiftung 6-mal täglich 50 ml einnehmen.
  • Bereiten Sie eine Mischung der folgenden Komponenten zu: Leinsamen, kriechendes Weizengras, männliche Orchideen - je 3 Esslöffel, Birkenknospen - 2 Esslöffel, gelappter Nachtschatten - 1 Esslöffel. Nehmen Sie für 1 Liter kochendes Wasser 3 Esslöffel der Sammlung. Bei Lebensmittelvergiftung alle 30–40 Minuten 50 ml einnehmen.
  • Schachtelhalm (Gras) - 5 Esslöffel, Walnüsse (Blätter, gehackte unreife Früchte) - 3 Esslöffel. Nehmen Sie bei 1,2 Liter kochendem Wasser 2 Esslöffel der Sammlung. Bei chronischer Quecksilbervergiftung 6-mal täglich 100 ml einnehmen.
  • Bei einer Lebensmittelvergiftung müssen Sie 1 Tasse kochendes Wasser 1 Esslöffel Pulver aus dem getrockneten Zichorienkraut (vorzugsweise mit Blumen) aufbrühen und die Nacht in einer Thermoskanne bestehen. Teilen Sie die resultierende Infusion in 3-4 Dosen auf und trinken Sie sie 30 Minuten vor dem Essen.
  • Milch wird als Gegenmittel gegen Vergiftungen verwendet - Sie müssen sie in einer Menge trinken, die Erbrechen verursacht.
  • Bei leichten Vergiftungen einen Sud Dill mit Honig trinken: für 200 ml Honiggetränk 1 Esslöffel Dillkraut oder 1/2 Teelöffel gemahlene Samen. Dies ist ein sehr altes Mittel. Sie können frisches oder trockenes Dillgras, dessen Stängel oder gehackte Samen verwenden.
  • Bei allen Arten von Vergiftungen hilft der alkoholische Extrakt von Rhodiola rosea (goldene Wurzel). Trinken Sie 5-10 Tropfen 2-3 mal täglich (letzte Einnahme bis spätestens 19 Uhr) mit etwas Wasser. 1 Esslöffel Honig in einem Glas Wasser auflösen und gleichzeitig mit dem Extrakt einnehmen.
  • 10-12 geschälte Süßholzwurzeln, die von der Korkschicht abgezogen wurden, werden mit 3 Gläsern Wasser gegossen und bei schwacher Hitze auf 1 Tasse gekocht. Die Dosis des Abkochens wird individuell ausgewählt und zur Vergiftung verwendet.
  • Nehmen Sie für 0,8 l kochendes Wasser 1 Esslöffel Schilfblüten und einjährige Sonnenblumenblätter sowie 1 Esslöffel Schachtelhalmgras. Bei Vergiftung mit Kobalt, Strontium 4 mal täglich 100 ml einnehmen.
  • Bereiten Sie Anisbrühe. Je nach Vergiftungsgrad 6 bis 15 Anisfrüchte auf 350 ml kochendes Wasser geben und 15 Minuten kochen lassen. Nach der ersten Portion ist es ratsam, Erbrechen auszulösen und dann die gleiche Menge Brühe zu trinken.
  • Mischen Sie in den angegebenen Mengen: Ackerschachtelhalm (Gras), Wiesenklee (Blätter und Blüten) - je 5 Esslöffel, gewöhnliche Eiche (Rinde) - 2 Esslöffel. Nehmen Sie für 1 Liter kochendes Wasser 3 Esslöffel der Sammlung. Zum Vergiften mit Pilzen, Kupfersalzen und Blei 7 mal täglich 100 ml einnehmen.
  • Johanniskraut, Pfefferminze, Repeshok (Gras), Apothekenkamille und Wegerich zu gleichen Teilen gemischt. 5-6 g der Mischung in 0,5 l kochendem Wasser aufbrühen. Bestehen Sie auf 30 Minuten. Nehmen Sie stündlich 75 ml ein.
  • Einen Teelöffel der zerkleinerten Baldrianwurzel mit 0,5 l kochendem Wasser gießen, 5 Minuten kochen lassen, abkühlen lassen und abseihen. Nimm jede Stunde eine halbe Tasse.
  • Bei anhaltendem Erbrechen etwas Salz in den Wodka geben, umrühren und trinken. Das beste Ergebnis wird erzielt, wenn die Einnahme von Wodka mit Salz alle 15 Minuten mit der Einnahme von Orangensaft abwechselt (1 Orange pro Empfang).
  • Pro 200 ml kochendem Wasser 7 g trocken zerkleinerte Rohstoffe der Dioica-Brennnessel entnehmen, 15-20 Minuten ziehen lassen, abseihen. 3-mal täglich 1 Esslöffel als Antitoxikum einnehmen.
  • Nehmen Sie 6 g trockenes, zerkleinertes Löwenzahn-Rohmaterial pro 200 ml Wasser, kochen Sie es 15 Minuten lang, bestehen Sie darauf, 30 Minuten lang, geben Sie es ab und bringen Sie das Volumen der Brühe auf das Original. 3-mal täglich 1 Esslöffel vor den Mahlzeiten als Antitoxikum einnehmen.
  • 20 g zerkleinerte Elecampanwurzel in ein Glas kochendes Wasser geben und 20 Minuten einwirken lassen. 4 mal täglich 1 Esslöffel vor den Mahlzeiten einnehmen. Brühe ist ein gutes Gegenmittel, besonders bei schweren Leberschäden.