This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Deuteronomium 19

Vorheriges Kapitel Index Nächstes Kapitel
1 Wenn der Herr, dein Gott, die Völker vernichtet, denen der Herr, dein Gott, das Land gibt, und du nach ihnen erbst und in ihren Städten und Häusern wohnst,
2 Dann wirst du drei Städte in der Mitte deines Landes trennen, die der Herr, dein Gott, dir in Besitz gibt.
3 Mach deinen Weg und teile dein ganzes Land in drei Teile, die dir der Herr, dein Gott, als Erbe gibt. Sie werden jedem Mörder als Zuflucht dienen.
4 Und hier ist ein Mörder, der davonlaufen und am Leben bleiben kann: wer seinen Nachbarn ohne Absicht tötet, ohne ihm gestern und am dritten Tag ein Feind zu sein;
5 Wer auch immer mit seinem Nachbarn in den Wald geht, um Holz zu fällen, und seine Hand schwingt mit einer Axt, um einen Baum zu fällen, und das Eisen springt von der Axt und fällt in den Nachbarn, und er stirbt - lass ihn in eine dieser Städte fliehen, um am Leben zu bleiben,
6 damit der Bluträcher dem Mörder nicht nachjagt und ihn nicht überholt, wenn der Weg weit ist, und ihn nicht tötet, solange er nicht zum Tode verurteilt wird, denn er war gestern und am dritten Tag nicht sein Feind;
7 Deshalb habe ich dir einen Befehl gegeben und gesagt: Trenne drei Städte für dich.
8 Wenn der Herr, dein Gott, deine Grenzen ausgebreitet hat, wie er deinen Vätern geschworen hat, und dir alles Land geben wird, das er deinen Vätern versprochen hat,
9 Wenn Sie versuchen, all diese Gebote, die ich Ihnen heute gebiete, zu erfüllen, den Herrn, Ihren Gott, zu lieben und alle Tage auf Seinen Wegen zu wandeln, dann fügen Sie diesen drei Städten drei weitere Städte hinzu.
10 Damit nicht das Blut der Unschuldigen in die Mitte deines Landes vergossen wird, das der Herr, dein Gott, dir als Erbe gibt, und dass kein Blut an dir ist.
11 Aber wenn jemand ein Feind seines Nachbarn ist und auf ihn wartet und sich gegen ihn erhebt und ihn zu Tode tötet und in eine dieser Städte flieht,
12 dann müssen die Ältesten der Stadt ihn senden, um ihn von dort zu nehmen und ihn in die Hände des Rächers für Blut zu geben, damit er stirbt;
13 Dein Auge ist nicht verschont; Wasche das Blut der Unschuldigen aus Israel, und es wird dir gut gehen.

14 Überschreite nicht die Grenze deines Nächsten, die von deinen Vorfahren in deinem Erbe gelegt wurde, das dir in dem Land übergeben wurde, das der Herr, dein Gott, dir gibt.
15 Es ist nicht genug ein Zeuge gegen jemanden für eine Schuld und ein Verbrechen und eine Sünde, mit der er gesündigt hat: Nach den Worten von zwei Zeugen oder nach den Worten von drei Zeugen wird ein Fall entschieden.
16 Wenn ein ungerechter Zeuge gegen wen spricht und ihn eines Verbrechens beschuldigt,
17 Dann sollen diese beiden Männer erscheinen, die vor dem Herrn, vor den Priestern und vor den Richtern, die in jenen Tagen sein werden, einen Rechtsstreit führen.
18 Die Richter müssen gut ermitteln, und wenn der Zeuge, der Zeuge ist falsch, fälschlicherweise an seinen Bruder gemeldet,
19 dann tue ihm an, was er seinem Bruder antun wollte; und das Böse unter euch verzehren;
20 und andere werden hören und Angst haben und solches Übel unter euch nicht weiter tun;
21 Dein Auge wird nicht verschonen: Seele um Seele, Auge um Auge, Zahn um Zahn, Hand um Hand, Fuß um Fuß.

Vorheriges Kapitel Index Nächstes Kapitel