This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Jesaja 42

Vorheriges Kapitel Index Nächstes Kapitel
1 Siehe, meine Jugend, die ich an der Hand halte, meine Auserwählte, die meine Seele bevorzugt. Ich werde Seinen Geist auf Ihn legen und den Nationen das Gericht verkünden.
2 Er wird nicht schreien oder seine Stimme erheben, noch wird er ihn auf den Straßen hören lassen;
3 er wird einen gebrochenen Stock nicht zerbrechen, und er wird keinen Flachs von Rauchern auslöschen; wird in Wahrheit urteilen;
4 Er wird weder geschwächt noch erschöpft sein, bis er das Gericht auf Erden billigt, und die Inseln werden auf sein Gesetz vertrauen.

5 So spricht der Herr, Gott, der die Himmel und ihren Raum geschaffen hat, die Erde mit ihren Werken verbreitet, den Menschen darauf und dem Geist, der darauf wandelt, Atem geschenkt hat.
6 Ich, der Herr, habe dich zur Wahrheit gerufen, und ich werde deine Hand halten und dich bewahren, und ich werde dich in den Bund für das Volk setzen, in das Licht für die Heiden.
7 die Augen der Blinden zu öffnen, Gefangene aus dem Gefängnis zu holen und diejenigen, die in der Dunkelheit sitzen - aus dem Gefängnis.
8 Ich bin der Herr, das ist mein Name, und ich werde keinem anderen meine Ehre und Götzenlob geben.
9 Nun ist das [Vorausgesagte] schon einmal wahr geworden, und das Neue werde ich verkünden. bevor es passiert, werde ich es dir verkünden.
10 Singe dem Herrn ein neues Lied, lobe Ihn von den Enden der Erde, du, der du auf dem Meer schwebst, und alles, was es füllt, die Inseln und die, die auf ihnen leben.
11 Mögen die Wüste und ihre Städte, das Dorf, in dem Kidar wohnt, seine Stimme erheben; Mögen diejenigen, die auf den Felsen leben, triumphieren, mögen sie von den Gipfeln der Berge weinen.
12 Mögen sie dem Herrn Ehre erweisen, und mögen er auf den Inseln sein Lob aussprechen.

13 Der Herr wird als Riese hervorkommen, wie ein Ehemann des Missbrauchs Eifersucht erregen wird; Er wird einen Kriegsschrei auslösen und sich stark gegen seine Feinde zeigen.
14 Ich schwieg lange; jetzt werde ich schreien, als gebärende, ich werde alles zerstören und absorbieren;
15 Ich werde Berge und Hügel leeren und ihr ganzes Gras trocknen. Ich werde die Flüsse zu Inseln machen und die Seen entwässern.
16 und ich werde die Blinden auf einem Weg führen, den sie nicht kennen, auf unbekannte Weise werde ich sie führen; Ich werde Dunkelheit vor ihnen erleuchten und krumme Wege gerade machen: das ist, was ich für sie tun werde, und ich werde sie nicht verlassen.
17 Dann werden sie zurückkehren und mit großer Schande diejenigen bedecken, die auf Götzen hoffen, die zu den Götzen sagen: "Du bist unsere Götter."

18 Hören Sie, taub und schauen Sie, blind zu sehen.
19 Wer ist so blind wie mein Diener und taub wie mein Gesandter, den ich gesandt habe? Wer ist so blind wie ein Geliebter, so blind wie ein Diener des Herrn?
20 Sie haben viel gesehen, aber nichts bemerkt. Ohren waren offen, aber nicht zu hören.
21 Der Herr war erfreut, um seiner Gerechtigkeit willen, das Gesetz zu verherrlichen und zu verherrlichen.
22 Aber diese Leute sind ruiniert und geplündert; Sie sind alle in Dungeons verbunden und in Dungeons versteckt. Beute werden, und es gibt keinen Befreier. ausgeraubt und niemand sagt: gib zurück!
23 Wie viele von Ihnen haben darauf hingewiesen, sich damit befasst und es für die Zukunft angehört?
24 Wer hat Jakob verraten, um die Räuber zu ruinieren und Israel? Ist es nicht der Herr, gegen den wir gesündigt haben? Sie wollten nicht auf Seinen Wegen wandeln und hörten nicht auf Sein Gesetz.
25 Und er schüttete die Wut seines Zorns und den erbitterten Krieg auf sie aus. Sie umgab sie von allen Seiten mit Flammen, aber sie bemerkten es nicht. und verbrannten mit ihnen, aber sie verstanden dies nicht mit ihrem Herzen.

Vorheriges Kapitel Index Nächstes Kapitel