This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

3. Mose 6

Vorheriges Kapitel Index Nächstes Kapitel
1 Und der Herr sprach zu Mose und sprach:
2 wenn jemand vor dem Herrn sündigt und ein Verbrechen begeht und sich vor seinem Nachbarn in dem einschließt, was ihm anvertraut oder auf ihn gelegt oder ihm gestohlen oder seinem Nachbarn getäuscht wird,
3 oder er wird die Verlorenen finden und sich darin einschließen und fälschlicherweise in etwas schwören, was Menschen tun und somit sündigen, -
4 dann, nachdem er gesündigt und schuldig geworden ist, muss er zurückgeben, was gestohlen wurde, was er gestohlen hatte oder was weggenommen wurde, was er weggenommen hatte oder dass ihm anvertraut wurde, was ihm anvertraut wurde oder was er verloren hatte;
5 oder wenn er schwor, was er fälschlicherweise tat, muss er am Tag der Opfergabe in vollem Umfang geben und einen fünften Anteil daran anhängen und demjenigen geben, zu dem er gehört;
6 und für seine Schuld soll er dem Priester dem Priester aus der Schafherde einen Widder ohne Fehler opfern, nach deinem Urteil;
7 und der Priester wird ihn vor dem Herrn reinigen, und Vergebung wird für ihn sein, egal was er tut, alles, wofür er schuldig geworden ist.

8 Und der Herr sprach zu Mose und sprach:
9 befehle Aaron und seinen Söhnen: Dies ist das Gesetz des Brandopfers: Lass das Brandopfer die ganze Nacht bis zum Morgen am Ort des Brennens auf dem Altar bleiben und lass das Feuer des Altars darauf brennen.
10 und der Priester zog seine Leinenkleider an und zog sein Leinenkleid an seinem Körper an und entfernte die Asche von dem Brandopfer, das das Feuer auf dem Altar verbrannte, und legte es neben den Altar;
11 und er soll sich ausziehen und andere Kleider anziehen und die Asche außerhalb des Lagers an einen sauberen Ort tragen;
12 und lass das Feuer auf dem Altar brennen, stirb nicht aus; und der Priester soll jeden Morgen Feuerholz darauf anzünden und ein Brandopfer darauf auslegen und das Fett eines friedlichen Opfers darauf verbrennen;
13 Lass das Feuer unaufhörlich auf dem Altar brennen und nicht aussterben.

14 Hier ist das Gesetz über das Opfer des Brotes: Die Söhne Aarons müssen es vor den Herrn zum Altar bringen;
15 und lass [den Priester] mit seiner Handvoll vom Opfer von Brot und Weizenmehl und Öl und dem ganzen Libanon, der auf dem Opfer ist, nehmen und es auf dem Altar verbrennen: [es ist] ein angenehmer Duft in Erinnerung an den Herrn;
16 Und laß Aaron und seine Söhne den Rest von ihm essen; Ungesäuerte sollen es an einem heiligen Ort essen, im Hof ​​der Stiftshütte sollen sie es essen;
17 sollte es nicht mit Sauerteig backen. Diese Dinge gebe ich ihnen als Teil meiner Opfer. Dies ist ein großer Schrein, wie ein Opfer für die Sünde und ein Opfer der Wehrpflicht.
18 Alle männlichen Aaronischen Nachkommen können sie essen. Dies ist der ewige Ort in Ihrer Geburt vor den Opfern des Herrn. Alles, was sie berührt, wird geheiligt.
19 Und der Herr sprach zu Mose und sprach:
20 Dies ist das Opfer von Aaron und seinen Söhnen, das sie am Tag seiner Salbung dem Herrn bringen werden: Ein Zehntel der Epha Weizenmehl ist ein ständiges Opfer, die Hälfte davon für den Morgen und die Hälfte für den Abend;
21 es sollte in einer Pfanne in der Fichte gekocht werden; Bring es voll in Stücke, wie ein Getreideangebot in Stücke zerbricht. Bring es zum süßen Duft des Herrn.
22 und der Priester, der an seiner Stelle von seinen Söhnen gesalbt wurde, muss dies tun: Dies ist das ewige Statut des Herrn. Alles muss verbrannt werden;
23 und jedes Getreidopfer des Priesters möge alles verbrannt und nicht gegessen werden.

24 Und der Herr sprach zu Mose und sprach:
25 Sprich zu Aaron und seinen Söhnen: Dies ist das Gesetz des Sündopfers. Das Sündopfer muss vor dem Herrn an dem Ort getötet werden, an dem das Brandopfer getötet wird. es ist ein großer Schrein;
26 ein Priester, der ein Sündopfer macht, sollte es essen; es muss an einem heiligen Ort gegessen werden, im Hof ​​der Stiftshütte;
27 alles, was ihr Fleisch berührt, soll geheiligt werden; und wenn ihr Blut mit ihrem Blut besprengt wurde, dann wurde sie an einem heiligen Ort mit Om besprengt;
28 das Tongefäß, in dem es gekocht wurde, muss zerbrechen; Wenn es in einem Kupfergefäß gekocht wurde, sollte es gereinigt und mit Wasser gewaschen werden.
29 Das ganze männliche Geschlecht der Priesterfamilie kann es essen: Dies ist ein großer Schrein.
30 und jedes Opfer für die Sünde, von dem Blut in die Stiftshütte der Gemeinde gebracht wird, um im Heiligtum zu reinigen, sollte nicht gegessen werden; es muss in Brand gesteckt werden.

Vorheriges Kapitel Index Nächstes Kapitel