This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

Grundlagen der Elektrotechnik - einfachste elektrische Berechnungen

Простейшие электротехнические расчеты

Elektrotechnik - Technologiefeld für die Erzeugung, Verteilung, Umwandlung und Nutzung elektrischer Energie. Und auch - mit der Entwicklung, dem Betrieb und der Optimierung von elektronischen Komponenten, elektronischen Schaltungen und Geräten, Geräten und technischen Systemen.

Unter Elektrotechnik versteht man auch eine technische Wissenschaft, die die Anwendung elektrischer und magnetischer Phänomene für die Praxis untersucht. Die Elektrotechnik entwickelte sich Ende des 19. Jahrhunderts als unabhängige Wissenschaft aus der Physik.

Die Elektrotechnik als Wissenschaft umfasst derzeit folgende wissenschaftliche Schwerpunkte: Elektrotechnik, EVG, Lichttechnik, Leistungselektronik. Darüber hinaus wird die Energietechnik oft als ein Bereich der Elektrotechnik bezeichnet, obwohl die legitime Klassifizierung die Energietechnik als separate technische Wissenschaft betrachtet. Der Hauptunterschied zwischen Elektrotechnik und Niederstromelektronik besteht darin, dass die Elektrotechnik die Probleme großer Leistungselektronikkomponenten untersucht: Stromleitungen und elektrische Antriebe, während in der Elektronik Computer und andere auf integrierten Schaltungen basierende Komponenten und integrierte Schaltungen die Hauptkomponenten sind Schemen. In einem anderen Sinn ist die Hauptaufgabe in der Elektrotechnik die Übertragung von elektrischer Energie und in der Niederstromelektronik Information.

Das Ohmsche Gesetz ist ein empirisches physikalisches Gesetz, das den Zusammenhang der elektromotorischen Kraft einer Quelle (oder Spannung) mit dem in einem Leiter fließenden Strom und dem Widerstand des Leiters bestimmt. 1826 von Georg Om gegründet und zu seinen Ehren benannt.

Anschluss von Leitern - Serielle und parallele Verbindungen in der Elektrotechnik sind zwei Hauptarten zum Verbinden von Elementen eines Stromkreises. Bei einer seriellen Verbindung sind alle Elemente so miteinander verbunden, dass der Kettenabschnitt, der sie enthält, keine Knoten hat. Bei einer Parallelverbindung sind alle Elemente der Kette durch zwei Knoten verbunden und haben keine Verbindungen mit anderen Knoten, sofern dies der Bedingung nicht widerspricht. Beim Verbinden von Leitern in Reihe ist der Strom in allen Leitern gleich. Die Gesamtspannung in der Schaltung ist gleich der Summe der Spannungen an den Enden jedes der Leiter. Bei Parallelschaltung ist der Spannungsabfall zwischen zwei die Schaltungselemente verbindenden Knoten für alle Elemente gleich. In diesem Fall ist der Kehrwert des Gesamtwiderstands der Schaltung gleich der Summe des Kehrwerts der Widerstände parallel geschalteter Leiter.

Die Kirchhoff-Regel (oft irrtümlich in der Literatur Kirchhoff-Gesetze genannt) - Beziehungen zwischen Strömen und Spannungen in Abschnitten eines beliebigen elektrischen Stromkreises. Die Kirchhoff-Regeln ermöglichen die Berechnung beliebiger elektrischer Stromkreise mit Gleich-, Wechsel- und Quasistationsstrom. Sie sind wegen ihrer Vielseitigkeit in der Elektrotechnik von besonderer Bedeutung, da sie sich zur Lösung vieler Probleme in der Theorie elektrischer Schaltungen und zur praktischen Berechnung komplexer elektrischer Schaltungen eignen. Die Anwendung der Kirchhoff-Regeln auf eine lineare elektrische Schaltung ermöglicht es uns, ein System linearer Gleichungen für Ströme oder Spannungen zu erhalten und dementsprechend die Werte der Ströme in allen Zweigen der Schaltung und aller interstitiellen Spannungen zu ermitteln. 1845 von Gustav Kirchhoff formuliert. Der Name "Rules" ist richtiger, weil diese Regeln nicht die Naturgesetze sind, sondern sich aus den Grundgesetzen der Ladungserhaltung und des Nicht-Wirbels des elektrostatischen Feldes (der dritten Maxwell-Gleichung mit konstantem Magnetfeld) ergeben. Diese Regeln sollten nicht mit zwei weiteren Kirchhoff-Gesetzen in Chemie und Physik verwechselt werden.

Via fb & wiki