This page has been robot translated, sorry for typos if any. Original content here.

3. Mose 14

Vorheriges Kapitel Index Nächstes Kapitel
1 Und der Herr sprach zu Mose:
2 Hier ist das Aussätzige Gesetz, wenn es notwendig ist, es zu reinigen: Sie werden es dem Priester bringen.
3 der Priester wird das Lager verlassen, und wenn der Priester sieht, dass der Aussätzige von der Krankheit des Aussätzigen geheilt wurde,
4 dann wird der Priester befehlen, für die zwei Vögel, die gereinigt werden, lebend sauberes Zedernholz, scharlachroten Faden und Ysop zu nehmen,
5 und der Priester wird einem Vogel befehlen, über einem irdenen Gefäß über lebendigem Wasser geschlachtet zu werden;
6 und er selbst wird einen lebenden Vogel, eine Zeder, einen scharlachroten Faden und einen Ysop nehmen, und er wird sie und einen lebenden Vogel in das Blut eines Vogels tauchen, der über lebendiges Wasser gestochen wird,
7 und streue den siebenmal von Lepra gereinigten darüber und erkläre ihn für rein und lasse den lebenden Vogel auf dem Felde.
8 Derjenige, der gereinigt wird, wird seine Kleidung waschen, alle Haare abschneiden, mit Wasser waschen und sauber sein; dann wird er das Lager betreten und sieben Tage außerhalb seines Zeltes bleiben;
9 Am siebten Tag wird er alle seine Haare abschneiden, seinen Kopf, seinen Bart, die Augenbrauen seiner Augen, alle seine Haare werden abgeschnitten, und er wird seine Kleider waschen, und sein Körper wird mit Wasser gewaschen, und er wird sauber sein.

10 Am achten Tag wird er zwei Widder ohne Fehler und ein einjähriges Schaf ohne Fehler und drei Zehntel eines mit Öl gemischten Weizenmehls als Brotopfer und einen Klotz Öl nehmen.
11 Der reinigende Priester wird den Mann vor den Herrn stellen, der mit ihnen am Eingang der Stiftshütte gereinigt werden soll.
12 und der Priester wird einen Widder nehmen und ihn als Opfer des Dienstes und als Ölklotz darbringen und es vor dem Herrn zittern lassen;
13 und schlachte den Widder an dem Ort, an dem sie das Opfer für die Sünde und das Brandopfer opfern, an dem heiligen Ort, denn dieses Opfer des Dienstes gehört wie das Opfer für die Sünde dem Priester: dies ist ein großes Heiligtum;
14 und der Priester wird das Blut des Opfers der Wehrpflicht nehmen und den Priester auf die Kante des rechten Ohrs der Person legen, die gereinigt wird, und auf den Daumen seiner rechten Hand und auf den Daumen seines rechten Fußes;
15 und der Priester wird aus dem Ölklotz nehmen und es auf seine linke Handfläche gießen;
16 und der Priester soll seinen rechten Finger in das Öl tauchen, das auf seiner linken Handfläche ist, und Öl auf seinen Finger siebenmal vor dem Herrn streuen;
17 Das verbleibende Öl, das sich in seiner Handfläche befindet, wird vom Priester auf den Rand des rechten Ohrs der zu reinigenden Person, auf den Daumen seiner rechten Hand und auf den Daumen seines rechten Fußes [an der Stelle, an der] das Blut des Opfers der Wehrpflicht abgelagert.
18 und das übrige Öl, das in der Hand des Priesters ist, wird er auf das Haupt des Gereinigten legen, und sein Priester wird vor dem Herrn reinigen.
19 Und der Priester wird ein Opfer für die Sünde bringen, und er wird den reinigen, der von seiner Unreinheit gereinigt wird. danach wird er das Brandopfer töten;
20 und der Priester soll ein Brandopfer und ein Brotopfer auf den Altar legen; und der Priester wird ihn reinigen, und er wird rein sein.

21 Wenn er arm ist und keinen Wohlstand hat, soll er einen Widder als Opfer nehmen, um sich zu reinigen, und ein Zehntel des Weizenmehls mit Öl für das Brotopfer und das Holz für das Öl.
22 und zwei Turteltauben oder zwei junge Tauben, die seine Hand nehmen wird, eine [von den Vögeln] als Opfer für die Sünde und die andere als Brandopfer;
23 und er wird sie am achten Tag seiner Reinigung zum Priester am Eingang der Stiftshütte vor den Herrn bringen;
24 Der Priester wird den Widder des Dienstopfers und den Ölscheit nehmen, und der Priester wird ihn bringen und vor dem Herrn zittern.
25 und er schlachtete den Widder als ein Opfer der Wehrpflicht, und der Priester nahm das Blut des Opfers der Wehrpflicht und legte es auf den Rand des rechten Ohrs des Gereinigten und auf den Daumen seiner rechten Hand und auf den Daumen seines rechten Fußes;
26 und der Priester wird Öl auf seine linke Handfläche gießen,
27 und das Öl, das in seiner linken Handfläche ist, spritzt der Priester siebenmal vor dem Herrn von seinem rechten Finger;
28 und der Priester soll das Öl, das in seiner Handfläche ist, auf den Rand des zu reinigenden rechten Ohrs, auf den Daumen seiner rechten Hand und auf den Daumen seines rechten Fußes an Stellen legen, an denen das Blut des Opfers der Wehrpflicht ist;
29. und das übrige Öl, das in der Hand des Priesters ist, wird er auf das Haupt der Gereinigten legen, um es vor dem Angesicht des Herrn zu reinigen;
30 und bring eine der Turteltauben oder eine der jungen Tauben, die die Hand erreichen wird
31 von der Tatsache, dass seine Hand genommen wird, einer als Opfer für die Sünde und der andere als Brandopfer, zusammen mit einem Brotopfer; und der Priester wird den reinigen, der vor dem Herrn gereinigt wird.
32 Hier ist das Lepra-Gesetz, das zum Zeitpunkt seiner Reinigung nicht genug hat.

33 Und der Herr sprach zu Mose und Aaron:
34 wenn du in das Land Kanaan gehst, das ich dir in Besitz gebe, und ich werde eine Pest von Lepra auf die Häuser in deinem Land bringen,
35 dann derjenige, dessen Haus gehen und zum Priester sagen sollte: Ein Geschwür erschien in meinem Haus.
36 Der Priester wird befehlen, das Haus zu leeren, bevor der Priester hereinkommt, um das Geschwür zu untersuchen, damit nicht alles im Haus unrein wird. Danach wird der Priester kommen, um das Haus zu inspizieren.
37 Wenn er nach der Untersuchung des Geschwürs feststellt, dass das Geschwür an den Wänden des Hauses aus grünlichen oder rötlichen Yamswurzeln besteht, die sich in der Wand vertiefen,
38 dann verlässt der Priester das Haus zur Haustür und verbietet das Haus für sieben Tage.
39 Am siebten Tag wird der Priester wiederkommen, und wenn er sieht, dass sich das Geschwür an den Wänden des Hauses ausgebreitet hat,
40 dann wird der Priester befehlen, die Steine, auf denen sich das Geschwür befindet, niederzureißen und sie außerhalb der Stadt an einen unreinen Ort zu werfen;
41 und das ganze Haus soll abgekratzt werden, und der Abstrich, der abgekratzt wird, wird aus der Stadt an einen unreinen Ort ausgegossen werden;
42 und sie werden andere Steine ​​nehmen und anstelle dieser Steine ​​setzen und einen anderen Überzug nehmen und das Haus beschichten.
43 Wenn das Geschwür auf dem Haus wieder auftaucht und blüht, nachdem die Steine ​​zerbrochen sind und das Haus abgekratzt und beschichtet wurde,
44 dann wird der Priester kommen und untersuchen, und wenn sich das Geschwür im Haus ausgebreitet hat, dann ist dies ätzende Lepra im Haus, er ist unrein;
45 Dieses Haus muss zerbrochen werden, und seine Steine ​​und sein Holz und der ganze Putz des Hauses müssen aus der Stadt an einen unreinen Ort gebracht werden.
46 wer das Haus zu jeder Zeit betritt, wenn er verschlossen ist, ist bis zum Abend unrein;
47 und wer in diesem Haus schläft, soll seine Kleider waschen; und wer im Haus isst, soll seine Kleider waschen.
48 Wenn der Priester kommt und feststellt, dass sich das Geschwür im Haus nicht ausgebreitet hat, nachdem das Haus gestrichen wurde, erklärt der Priester das Haus für sauber, weil das Geschwür vergangen ist.
49 Und um das Haus zu reinigen, wird er zwei Vögel nehmen, einen Zedernbaum, einen scharlachroten Faden und einen Ysop,
50 und schlachtete einen Vogel über einem irdenen Gefäß über lebendigem Wasser;
51 und er wird einen Zedernbaum und einen Ysop und einen scharlachroten Faden und einen lebenden Vogel nehmen und sie mit erstochenem und lebendigem Wasser in das Blut eines Vogels tauchen und das Haus siebenmal besprühen;
52 und er wird das Haus reinigen mit dem Blut eines Vogels und lebendigem Wasser und einem lebendigen Vogel und einem Zedernbaum und Ysop und einem scharlachroten Faden;
53 und er wird einen lebenden Vogel außerhalb der Stadt ins Feld lassen und das Haus reinigen und rein sein.

54 Hier ist das Gesetz für jedes Leprageschwür und jeden Miesen
55 und über Lepra auf Kleidung und zu Hause,
56 (14-55) und über einen Tumor und über Flechten und über Flecken,
57 (14-56), um anzuzeigen, wann es unrein und wann es sauber ist. Hier ist das Lepragesetz.

Vorheriges Kapitel Index Nächstes Kapitel